Gesunde Snacks, die bei einer Depression helfen: 5 Tipps

· 7 April, 2019
Bei einer Depression spielt die Ernährung eine entscheidende Rolle, um die Erkrankung effektiv zu bekämpfen. Neben individuellen Behandlungsmethoden sollten auch gesunde Snacks in den Alltag integriert werden.

Bei einer Depression spielt die Ernährung eine entscheidende Rolle, um die Erkrankung effektiv zu bekämpfen. Neben individuellen Behandlungsmethoden sollten auch gesunde Snacks in den Alltag integriert werden.

In diesem Artikel stellen wir dir 5 Lebensmittel vor, die du als Zwischenmahlzeit zu dir nehmen kannst, um für Besserung zu sorgen. Außerdem nennen wir diejenigen Nahrungsmittel, auf die man bei einer Depression lieber verzichten sollte.

Dabei darf nicht vergessen werden, dass gesunde Snacks nur eine Möglichkeit sind, eine medizinische Behandlung zu ergänzen, diese aber keinesfalls ersetzen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Depression als eine psychische Störung, die weltweit häufig auftritt. Ihre Hauptmerkmale sind Traurigkeit, Schuldgefühle oder mangelndes Selbstwertgefühl.

Es kommt auch zu Interessenverlust, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und verstärkter Müdigkeit.

Die WHO merkt außerdem an, dass eine Depression chronisch oder periodisch verlaufen kann. Dies wirkt sich auf alltägliche Erledigungen des Betroffenen aus, der verschiedene Tätigkeiten nicht mehr ohne Probleme ausführen kann.

Die Erkrankung kann jeden treffen, da jeder Einzelne Stress und Angstzuständen ausgesetzt ist, die in unserem beruflichen sowie privaten Alltag entstehen.

Alarmierende Zahlen

Depression betrifft viele Menschen

Laut der WHO leiden mehr als 300 Millionen Menschen weltweit an einer Depression. Zwischen den Jahren 2005 und 2015 war dabei ein Anstieg von mehr als 18 % zu verzeichnen.

Die Erkrankung kann ernsthafte Folgen für die Gesundheit mit sich bringen; insbesondere dann, wenn sie lange Zeit unerkannt bleibt und eine schwerwiegende Form annimmt.

In den gravierendsten Fällen kommt es zum Suizid. Jährlich nehmen sich ungefähr 800 000 Personen das Leben. Damit stellt Depression die zweitgrößte Todesursache unter den 15- bis 29-Jährigen dar, wie Daten der WHO angeben.

Erfahre mehr: Volkskrankheit: versteckte Depression

Behandlungsmethoden

Laut der WHO erhält weltweit die Hälfte aller Betroffenen keine wirksame Behandlung, obwohl es zahlreiche Maßnahmen gibt. Einer der Hauptgründe dafür ist der Mangel an entsprechenden Ressourcen und ausgebildetem Fachpersonal.

Dies geht einher mit der Stigmatisierung von psychischen Störungen und unzutreffenden klinischen Befunden.

Oftmals wird denjenigen, die an einer Depression leiden, die falsche Diagnose gestellt. Dies geschieht auch andersrum: Personen, die nicht von der Krankheit betroffen sind, erhalten ohne bestehende Notwendigkeit Antidepressiva.

Wir stellen dir nachfolgend 5 gesunde Snacks vor, die du zusätzlich zu einer Therapie zu dir nehmen kannst. Denke aber daran, in jedem Fall deinen Arzt nach den besten Möglichkeiten zu fragen, dir dir bei der Behandlung helfen können.

5 gesunde Snacks bei einer Depression

1. Hafer

Der Blutzuckerspiegel in unserer Blutbahn hängt in gewisser Weise mit der Depression zusammen. Jedoch gibt es Nahrungsmittel, die ihn ausgleichen können und gleichzeitig das Nervensystem beruhigen sowie das emotionale Befinden verbessern.

Hierbei spielt Hafer eine wichtige Rolle. Dank seiner löslichen Ballaststoffe regt er das Verdauungssystem an und verhindert den Rückgang des Blutzuckers in den Körper. Dies ist besonders hilfreich bei ständigen Gemütsschwankungen.

Außerdem ist Hafer reich an den Vitaminen B1, B6 und B5. Sie sorgen für emotionale Stabilität, da sie Einfluss auf die Produktion chemischer Substanzen im Gehirn haben, die unsere Laune bedingen.

Du kannst Hafer auf verschiedene Art und Weise zubereiten, beispielsweise getoastet in einem Obstsalat.

2. Nüsse

Gesunde Snacks und Nüsse

Nüsse und andere Trockenfrüchte sind ebenfalls gesunde Snacks, die bei einer Depression zu empfehlen sind. Sie enthalten Omega-3-Fettsäuren, die für die korrekte Funktionsweise unseres Gehirns wichtig sind.

Es wurde festgestellt, dass niedrige Omega-3-Werte einer der Gründe sein könnte, weshalb eine Depression entsteht. Somit wirken sich Nüsse positiv auf die Stimmung aus und fördern das Herz-Kreislauf-System.

Auch der regelmäßige Verzehr von Trockenfrüchten hat Einfluss auf die Konzentrationsfähigkeit und Gesundheit des Gehirns. Darüber hinaus wird im Laufe der Zeit kognitivem Verfall vorgebeugt.

3. Schokolade für gesunde Snacks

Zartbitterschokolade mit hohem Kakaogehalt enthält Antioxidantien, mit deren Hilfe die Wirkung freier Radikale gestoppt wird. Ihr Verzehr ist ein Stimulans zur Gewinnung von Serotonin im Gehirn – einer Substanz, die die Stimmung verbessert und die den Cortisolspiegel reduziert.

Schokolade ist eine perfekte Zwischenmahlzeit. In empfohlenen Mengen kann sie sehr gesund für Körper und Geist sein. Du solltest nur sicherstellen, dass sie mindestens 70 % Kakao enthält.

4. Bananen

Bananen sind reich an Magnesium. Diejenigen, die an einer Depression oder Ängstlichkeit leiden, können durch den Verzehr von Bananen die Menge dieses Mineralstoffes erhöhen.

5. Äpfel für gesunde Snacks

Folgen einer Depression

Äpfel enthalten viele Antioxidantien, die wichtig für eine korrekte Funktion des Gehirns sind. Sie tragen außerdem zur Produktion von Neurotransmittern wie Dopamin bei, die helfen, das Leben auf positive Art und Weise zu betrachten.

Lies auch: Mit Hafer gegen Ängstlichkeit und depressive Verstimmung – mit Rezept

Nicht zu empfehlende Nahrungsmittel

Falls bei dir eine Depression festgestellt wurde oder du vermutest, an einer zu leiden, solltest du die folgenden Nahrungsmittel vermeiden oder zumindest reduzieren:

  • Kaffee und Tee
  • fettige Speisen
  • Lebensmittel mit raffiniertem Zucker
  • Erfrischungsgetränke und Alkohol
  • Produkte mit künstlichen Süßungsmitteln