Bedenke 5 Dinge bei der Einnahme von Antidepressiva

· 18 August, 2017
Zusätzlich zu Antidepressiva können bei einer Depression auch Entspannungsmethoden, Yoga oder Mediation sehr hilfreich sein.

Unser heutiger Beitrag beschäftigt sich mit den 5 Dingen, die du bei der Einnahme von Antidepressiva beachten solltes.

Es existieren viele verschiedene Arten von Erkrankungen, die eine längerfristige Aufmerksamkeit benötigen, da sie Betroffene sehr lange begleiten. Dies betrifft Menschen, die sich in einer schwierigen Lebensphase befinden und eine dauerhaft bleibende Depression entwickeln. Dadurch kann die Einnahme von Antidepressiva zum Teil ihres Lebens werden.

Eine Depression kann zu einer chronischen Erkrankung werden, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Oft sind dafür, wie auch bei anderen Krankheiten, Arzneitmittel notwendig. Diagnose und Behandlung sind oft sehr schwierig. 

In unserem heutigen Beitrag geht es um die Einnahme von Antidepressivaund was du es zu beachten gilt, wenn man diese Arzneimittel benötigt. 

1. Antidepressiva führen nicht zur Heilung

Man geht davon aus, dass eine Depression durch genetische, umweltbedingte und psychologische Faktoren entsteht. Auch bei Gefühlen wie Trauer, Hoffnungslosigkeit und Pessimismus ist dies der Fall.

Oft werden Depressionen mit Antidepressiva behandelt. Sie wirken auf die Gehirnchemie und beeinflussen bestimmte Neurotransmitter. Diese wiederum sind unter anderem für die Gemütsverfassung verantwortlich.

Doch man sollte sich dabei nichts vormachen. Man fühlt sich durch diese Medikamente zwar besser und manchmal können sie sogar Leben retten, doch die Auslöser der Krankheit können damit nicht beseitigt werden. 

Denn Antidepressiva sind keine Pillen für ewiges Glück.

Vergiss nicht, diesen Artikel zu lesen: Trauerst du nach dem Verlust einer geliebten Person um diese Person oder um dich selbst?

2. Die Nebenwirkungen reichen von harmlos bis äußerst schädlich

Folgeeffekte von Antidepressiva

Antidepressiva können verschiedene Nebenwirkungen haben, wie beispielsweise:

Manche Nebenwirkungen können sehr unangenehm sein. Während der Einnahme von Antidepressiva ist es deshalb sehr wichtig, von einem Facharzt begleitet zu werden.

Auf keinen Fall darf man diese Arzneimittel ohne ärztliche Verschreibung einnehmen!

Antidepressiva können des Weiteren auch zu Kopfschmerzen, Unruhe und Nervosität führen. Im Allgemeinen verschwinden diese Symptome jedoch nach einer Zeit wieder von selbst.

Die Gewichtszunahme oder große sexuelle Lust sind jedoch nicht immer einfach zu kontrollieren.

Die genauen Ursachen für die Nebenwirkungen sind noch weitgehend unbekannt. Man geht jedoch davon aus, dass diese schlimmer sind, wenn gleichzeitig Drogen oder Alkohol konsumiert werden. 

Sei daher ehrlich zu deinem Arzt und lasse dir helfen!

3. Die richtige Dosis finden

Antidepressiva können zu Albträumen führen, manche betrachten dies als normal. Dies ist jedoch nicht der Fall. Es handelt sich dabei um eine Nebenwirkung, die vermieden werden kann.

korrekte Dosierung von Antidepressiva

Andere Antidepressiva können Herzrasen verursachen. In diesem Fall lohnt es sich, ein anderes Medikament auszuprobieren, um diese sehr unangenehme Nebenwirkung zu verhindern.

Anfangs ist die Reaktion bei der Einnahme von Antidepressiva nicht genau abzusehen, doch der behandelnde Arzt wird die genaue Menge und das beste Arzneimittel bestimmen.

Es gibt auch Antidepressiva, die keine Nebenwirkungen haben. Allerdings führen diese nicht immer zum erwarteten Erfolg.

Das richtige Medikament zu finden, ist nicht immer einfach. Dein Arzt wird dir dabei jedoch helfen.

Jeder Mensch reagiert anders. Zudem kann sich die Situation auch im Laufe des Lebens verändern. Daher ist die Rücksprache mit dem Arzt ist von größter Wichtigkeit. 

4. Yoga und Meditation anstatt der Einnahme von Antidepressiva

Yoga und Meditation sind sehr hilfreich, um einen inneren Ausgleich zu finden. Manchmal sind Veränderungen von gewissen Lebensgewohnheiten bereits ausreichend, um aus einer Depression herauszufinden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass man auf eine ärztliche Behandlung oder Antidepressiva verzichten kann. Diese Entscheidung kann nur zusammen mit dem behandelnden Arzt getroffen werden.

Du darfst verschriebene Medikamente keinesfalls eigenständig absetzen. Dies könnte sehr negative Folgen haben. Lasse dich von deinem Arzt beraten!

Willst du mehr erfahren? Lies: Karpaltunnelsyndrom: 5 schmerzlindernde Yoga-Übungen

5. Antidepressiva funktionieren

Funktionsweise von Antidepressiva

Ein unausgeglichener Serotoninhaushalt soll sehr häufig zu Depressionen führen. Es handelt sich um einen Neurotransmitter, der unter anderem für gute Laune sorgt.

In diesem Fall sind selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer sehr hilfreich. Doch Depressionen sind sehr komplex und Serotonin ist nicht der einzige Neurotransmitter, der dabei beachtet werden muss.

Im Allgemeinen funktionieren Antidepressiva ausgezeichnet, solange man den Empfehlungen des Arztes folgt. Lasse dich gegebenenfalls von einem Psychiater oder Psychologen untersuchen und beraten, um die für dich beste Lösung zu finden.

Titelbild bereitgestellt von © wikiHow.com

  • Blech, J. (2013). Heilen mit dem Geist. Der Spiegel.