Karpaltunnelsyndrom: 5 schmerzlindernde Yoga-Übungen

Yoga-Übungen können sehr hilfreich sein, um Schmerzen und die Steifheit zu lindern, die durch das Karpaltunnelsyndrom auftreten.

Das Karpaltunnelsyndrom entsteht sehr häufig durch die Verwendung elektronischer Geräte. Durch die entstehende Entzündung kommt es zur Druckschädigung des Mittelnervs, der verschiedenen Teilen der Hand Sensibilität und Beweglichkeit gibt.

Wenn über einen langen Zeitraum immer wieder dieselben Bewegungen durchgeführt werden, kann diese Krankheit entstehen. Doch auch Infektionen oder Verletzungen im Handgelenkbereich sowie Adipositas können die Ursachen für das Karpaltunnelsyndrom sein.

Zu den wichtigesten Symptomen zählen Schmerzen und Steifheit, doch es kann auch zu einem unangenehmen Kribbelgefühl, Taubheit und Muskelschwäche kommen.

In den meisten Fällen kommt es zu diesen Symptomen sporadisch und in leichter Form, doch die Beschwerden können auch so stark werden, dass ein chirurgischer Eingriff notwendig wird.

Um dies zu verhindern, lohnt es sich, bestimmte Yoga-Übungen (Asana) durchzuführen, die den Heilungsprozess unterstützen können.

Anschließend findest du 5 Yoga-Übungen, die dabei sehr hilfreich sind.

1. Tadasana (Die Berghaltung)

Frau macht Yoga gegen Karpaltunnelsyndrom

Diese Asana zählt zu den Grundstellungen. Auch wenn sie sehr einfach zu sein scheint, hat sie zahlreiche Vorteile für den Organismus. 

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Es ist nie zu spät: Frau beginnt mit 86 Jahren, Yoga zu trainieren

Wie wird die Berghaltung ausgeführt?

  • Konzentriere dich auf eine tiefe Atmung.
  • Stehe aufrecht mit geschlossenen Beinen auf eine Matte, die großen Zehen und die Fersen berühren sich dabei.
  • Hebe jetzt die Zehen und spreize sie, setze sie fest aber vorsichtig auf den Boden.
  • Verteile das Körpergewicht gleichmäßig auf beiden Füßen.
  • Drehe Oberschenkel und Schienbein leicht nach innen und dehne den hinteren Bereich der Beine.
  • Spanne die Kniescheibe und Oberschenkel an.
  • Ziehe den Bauch leicht ein, weite die Brust und achte auf einen geraden Rücken.
  • Deine Arme befinden sich seitlich des Körpers und zeigen mit den Fingern nach unten.
  • Atme aus und entspanne dabei deine Schultern mit einer langsamen Bewegung.
  • Abschließend stellst du dir vor, dass du an der Stirn mit einer Schnur hängst, die deinen Körper sanft nach oben zieht.

2. Dhanurasana (Der Bogen)

Diese Asana dehnt den Körper und fördert die Konzentration. Dabei werden die angespannten und steifen Muskeln gelockert. 

Diese Übung ist ideal, um Symptome des Karpaltunnelsyndroms zu lindern und gleichzeitig den Lendenbereich zu stärken.

Wie wird diese Übung ausgeführt?

  • Lege dich mit dem Bauch auf die Yogamatte, die Arme befinden sich seitlich deines Körpers. Stütze deine Stirn auf die Matte.
  • Atme ein und beuge die Beine nach hinten, halte deine Knöchel mit den Händen.
  • Gleichzeitig hebst du den Kopf und die Brust, sowie die Oberschenkel vom Boden, sodass dein Körper einen Bogen formt.
  • Halte diese Position 20 Sekunden lang und atme dabei tief.
  • Während du die Beine langsam loslässt, atmest du aus und ruhst dich 30 Sekunden lang auf dem Boden aus.

3. Gomukhasana (Kuhgesicht)

Frau macht Yoga

Diese Asana dehnt die Schultern und den Brustbereich, folglich profitiert auch der entzündete Mittelnerv sehr davon.

Damit werden auch die Muskeln im Lendenbereich entspannt und die Handgelenke gedehnt.

Wie wird diese Übung ausgeführt?

  • Du sitzt auf einer Yogamatte und verkreuzt die Beine, sodass sich die linke Ferse bei deiner rechten Hüfte befindet.
  • Hebe jetzt das rechte Bein über das linke und positioniere es bei der Hüfte auf dieser Seite.
  • Hebe den rechten Arm über den Kopf und beuge ihn nach hinten.
  • Die linke Hand greift von unten nach der rechten. Versuche die Finger zu verkreuzen oder zumindest die Fingerspitzen zu berühren. Sei dabei jedoch vorsichtig. Die beiden Ellbogen ziehen sanft in die entgegengesetzte Richtung.
  • Dabei bleibt der Rücken aufrecht, der Blick konzentriert sich nach vorne.
  • Verbleibe in dieser Stellung 15 bis 20 Sekunden lang und entspanne dich danach.

4. Anjali Mudra (Gebetshaltung)

Diese Haltung zählt zu den entspannendesten. Sie hat sehr positive Wirkungen auf Körper und Geist und hilft, Stress und Schmerzen zu lindern. 

Wie wird diese Übung ausgeführt?

  • Du sitzt auf einer Yogamatte, am besten an einem ruhigen, stillen Ort. Jetzt führst du die Handflächen zusammen, so als ob du beten würdest.
  • Öffne die Finger sanft, um den Raum des Karpaltunnels zu weiten, und atme dabei tief ein. Halte diese Asana eine Minute lang.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 4 Yogapositionen, die bei Rückenschmerzen helfen

5. Garudasana (Der Adler)

Frau macht Yoga gegen Karpaltunnelsyndrom

Diese Haltung trägt dazu bei, die Muskeln und Gelenke zu entspannen. Wer an dem Karpaltunnelyndrom leidet, kann damit die Handgelenke entspannen und Entzündungen und Steifheit lindern. 

Entdecke auch diesen Artikel: Emotionale Vorteile durch Yoga

Wie wird diese Übung ausgeführt?

  • Du stehst auf einer Yogamatte, vorzugsweise an einem freien, ruhigen Ort. Die Handflächen zeigen nach vorne, die Finger sind leicht gespreizt.
  • Beuge beide Knie und kreuze den rechten Oberschenkel über den linken. Versuche, den rechten Fuß an die Außenseite des linken Wadens zu bringen.
  • Halte das Gleichgewicht und führe jetzt beide Ellenbogen nach oben, bis sie einen rechten Winkel zu den Schultern bilden. Schiebe den rechten Arm unter den linken, um die Arme so zu verkreuzen.
  • Danach führst du die Handflächen aneinander.
  • Halte diese Asana 30 Sekunden lang und atme dabei tief aus und ein.

Hast du Lust, diese Übungen zu Hause auszuführen? Suche dir einen ruhigen Ort und unterstütze damit die Linderung deiner Beschwerden.