Peripatelläres Schmerzsyndrom oder Chondropathia patellae: Merkmale und Behandlung

Ein peripatelläres Schmerzsyndrom ist eine Erkrankung, die relativ häufig bei jungen Erwachsenen oder Jugendlichen auftritt, die Sport treiben. Aber auch ältere Menschen, die an einer degenerativen Erkrankung wie Arthrose leiden, können davon betroffen sein.
Peripatelläres Schmerzsyndrom oder Chondropathia patellae: Merkmale und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 18 Mai, 2021

Ein peripatelläres Schmerzsyndrom oder eine Chondropathia patellae ist eine der häufigsten Knieerkrankungen. Da dieses Gelenk den größten Teil des menschlichen Körpergewichts trägt, ist es grundsätzlich sehr verletzungsanfällig. Darüber hinaus gibt es andere Risikofaktoren wie Alter, Übergewicht, Aktivitätsniveau usw.

Zunächst einmal solltest du wissen, dass ein peripatelläres Schmerzsyndrom eine relativ häufige Erkrankung bei jungen Erwachsenen ist. Darüber hinaus gibt es eine höhere Inzidenz unter denjenigen, die folgende Sportarten betreiben: Fußball, Basketball, Volleyball, Tennis, Radfahren, Karate, Rudern, Rugby, Leichtathletik und Ballett. Auch Bergsteiger sind sehr anfällig für eine Chondropathia patellae.

Es gibt eine Debatte über die Verwendung der Bezeichnung Chondropathia patellae. Der erste Begriff beschreibt eine Erweichung des Knorpels und die Patella ist die Kniescheibe. Allerdings begann man irgendwann, jeden damit zu diagnostizieren, der an Knieschmerzen litt.

Heute ist die wissenschaftliche Gemeinschaft der Ansicht, dass es präziser wäre, von einem patellofemoralen Syndrom und nicht von einem peripatellären Schmerzsyndrom zu sprechen, wenn die genaue Ursache der Knieschmerzen unbekannt ist. Dennoch ist der Begriff medizinisch akzeptabel.

Was ist ein peripatelläres Schmerzsyndrom?

Peripatelläres Schmerzsyndrom - Schaubild
Die Kniescheiben (Patellae) spielen eine wesentliche Rolle für die Stabilität des Knies. Sie schützen es und helfen ihm, sich zu bewegen.

Die Kniescheiben (Patellae) sind flache Knochen, die sich an der Vorderseite des Knies befinden. Sie artikulieren den Oberschenkelknochen und ihre Hauptfunktion ist es, das Gelenk beim Gleiten zu schützen und diese Bewegung zu erleichtern. Ein peripatelläres Schmerzsyndrom ist ein degenerativer Zustand, der den Knorpel auf der Gelenkfläche der Kniescheiben betrifft.

Bei dieser Erkrankung ist der Knochen aufgrund der Gelenkbewegung einer direkten Reibung ausgesetzt. In den meisten Fällen führt dies zu einer Aufweichung des Knorpels, was Schmerzen auf der vorderen Seite des Knies verursacht.

Der Knorpel wirkt als eine Art Stoßdämpfer in den Gelenken. Er besteht zu etwa 90 % aus Wasser und zu 10 % aus Zellen. Dadurch ist er in der Lage, der Energie von Stößen standzuhalten. Wenn eine Chondromalazie der Patella (ein peripatelläres Schmerzsyndrom) auftritt, liegt das daran, dass der Knorpel seine Struktur verändert hat. Und dann ist er nicht mehr glatt, sondern wird rau und grau.

Außerdem wird der Knorpel dünner und unregelmäßiger. Manchmal hat er Risse und bricht sogar. In diesen Fällen kannst du in deinem Knie bei manchen Bewegungen ein Knacksen oder ähnliche Geräusche hören. Darüber hinaus treten auch starke Schmerzen auf.

Diesen Artikel solltest du ebenfalls lesen:

Läuferknie: Können Hausmittel helfen?

Ursachen der Beschwerden

Die Hauptursache für ein peripatelläres Schmerzsyndrom ist ein wiederholtes Trauma des Knies. Mit anderen Worten: wiederholte Bewegungen erzeugen eine Kompression im Knorpel. Aus diesem Grund besteht bei Sportlern auch ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankung.

Ebenso kann das Problem auf andere Faktoren zurückzuführen sein, wie beispielsweise folgende:

  • Anatomische Probleme aufgrund von Fehlstellungen des Knies oder einer ungünstigen Platzierung der Kniescheibe
  • Starke Schläge auf das Knie. Beispielsweise durch einen Sturz auf das angewinkelte Knie oder einen Stoß mit dem Knie gegen einen Gegenstand
  • Unzureichendes Laufen, das auf eine Anomalie in den Füßen oder Beinen oder auf das Tragen hoher Absätze zurückzuführen ist
  • Eine frühere Knieluxation oder eine Fraktur
  • Übergewicht
  • Muskelschwund oder -schwäche
  • Unterschiedlich lange Beine
  • Eine ausgeprägte Krümmung der Wirbelsäule

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren:

 Luxation der Kniescheibe

Peripatelläres Schmerzsyndrom: Merkmale

Peripatelläres Schmerzsyndrom - Knie
Gelenkschmerzen sind das Hauptsymptom dieser Erkrankung, vor allem bei körperlicher Betätigung.

Typischerweise treten die Schmerzen bei körperlicher Aktivität auf. Wenn der Patient auf hartem Untergrund läuft oder wenn er die Treppe hinauf- und hinuntergeht, verstärken sich diese in der Regel. Auch wenn du in einer Position verbringst, die es erforderlich macht, die Knie für eine lange Zeit gebeugt zu halten, können Schmerzen auftreten. Darüber hinaus tritt in diesem Fall auch Steifheit auf.

Beim Beugen des Knies kommt es häufig zu den charakteristischen Knackgeräuschen des peripatellären Schmerzsyndroms. Im Laufe der Zeit beeinträchtigt diese Anomalie die Kraft der Beinmuskeln und erschwert das Gehen.

Je nach Entwicklung dieser Erkrankung gibt es verschiedene Schweregrade. Diese sind:

  • Grad 1. Der Knorpel weicht auf und es kommt zu Ödemen.
  • Grad 2. Die diagnostischen Bilder zeigen, dass der Knorpel fibrilliert und es zeigen sich Ausfransungen.
  • Grad 3. Der Knorpel weist Risse auf, die zum Teil ausgeprägt sind und bis in die tiefsten Schichten reichen.
  • Grad 4. Es kommt zu einer Ulzeration. Der Zustand des 3. Grades verschlimmert sich und die Risse sind deutlicher und tiefer.
  • Und schließlich gibt es den Grad 5. Hier kommt es zu einer Embolie, das heißt zu einer pathologischen Zunahme der Knorpeldichte – eine Folge der sich verschlimmernden Ulzeration, die schließlich den subchondralen Knochen angreift.

Um diesen Zustand in den Griff zu bekommen, wird in der Regel zunächst eine konservative Behandlung durchgeführt. Wenn diese nicht zum Erfolg führt, ist allerdings eine Operation erforderlich.

Es könnte dich interessieren ...
Luxation der Kniescheibe
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Luxation der Kniescheibe

Zu einer Luxation der Kniescheibe kommt es, wenn die Kniescheibe durch eine entsprechende Bewegung aus dem vorgesehenen Gleitlager herausspringt.



  • Sánchez, K. T. R. (2014). Condromalacia rotuliana. Revista Médica de Costa Rica y Centroamérica, 71(611), 551-553.