7 Nutzen der Meditation

14 April, 2019
Nimm dir deine Zeit, atme und höre eine Weile auf, daran zu denken was du täglich tust und wie du die Dinge angehen musst.

Die Nutzen der Meditation ergeben sich dadurch, dass man sie als eine Art mentales Training ansieht, um sich besser zu konzentrieren und die menschlichen Gedanken zu lenken.

In einigen Fällen verwendet man sie, um das Bewusstsein zu vergrößern, die tägliche Ermüdung zu bekämpfen und unsere Konzentration zu erhöhen.

Sie gilt auch als wirksam gegen Schlaf- oder Verhaltensprobleme und um die Laune zu verbessern.

Im Folgenden erklären wir dir deshalb die hauptsächlichen Nutzen der Meditation für unser Leben.

Die Nutzen der Meditation, wenn man sie als Routine in das Leben integriert

1. Sie reduziert Stress

Frau meditiert am Computer

Studien beweisen, dass die Meditation eine effektive Behandlung gegen Stress darstellt.

Die Auswirkungen von Stress auf den Körper können sehr schwerwiegend sein, deshalb ist es wichtig, ihn zu reduzieren.

Es ist empfehlenswert, sich einer Meditationsgruppe anzuschließen, um diese Technik zu erlernen und von den Nutzen der Meditation zu profitieren, um ein ruhigeres Leben zu führen.

2. Sie kontrolliert Angstzustände

Wenn wir ständig unter Stress stehen, so ergeben sich auch vermehrte Angstzustände. Diese können zu körperlichen Symptomen werden, die es uns nicht mehr erlauben, unseren gewohnten Lebensstil zu führen.

Nimmst du dir also ein wenig Zeit für Meditation, so kannst du dadurch Angstzustände, die durch Stress ausgelöst werden, vermindern.

Studien belegen, dass man durch Meditation Ängste, Phobien, Panikattacken und paranoide Gedanken bekämpfen kann.

3. Sie verbessert die emotionale Gesundheit

Ein weiterer Nutzen der Meditation ergibt sich darin, dass wir so unser Selbstbewusstsein und unsere Laune verbessern können.

Verschiedene Analysen beweisen, dass man Depression durch Meditationstechniken behandeln kann.

Sie erlaubt es dir außerdem auch, das Leben optimistischer anzugehen und deine Gedanken mehr auf Positives zu richten.

4. Verbesserte Konzentrationsfähigkeit gehört zu den Nutzen der Meditation

Nutzen der Meditation in einer Gruppe

Einige Studien zeigen, dass man durch Meditation die Konzentrationsfähigkeit verbessern kann. Das bedeutet, dass du dank der Meditation aufmerksamer und konzentrierter deinen Aktivitäten im Alltag nachgehen kannst.

Dies ist besonders vorteilhaft, wenn du einen sehr aktiven Alltag hast. Ebenso kann sie dir dabei helfen, falls ein sehr anstregendes Ereignis vor dir liegt.

5. Verbessert dein Erinnerungsvermögen

Die Meditation fördert außerdem das Erinnerungsvermögen und erlaubt es uns, dass wir uns an mehr Dinge erinnern und unser Gehirn jünger bleibt.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Meditation hilfreich bei Erinnerungsproblemen und zur Vorbeugung gegen Krankheiten wie Alzheimer nützlich ist.

Unser Lesetipp: Verursacht Schlafmangel Alzheimer?

Deshalb sind die Nutzen der Meditation nicht nur auf junge Personen reduziert, sondern auch ältere können davon profitieren.

6. Sie hilft, Abhängigkeiten zu bekämpfen

Durch verschiedene Studien hat sich gezeigt, dass die Meditation ebenfalls ein ausgezeichnetes Hilfsmittel ist, um einige Abhängigkeiten zu bekämpfen.

Deshalb kann man sie dazu verwenden, sich schlechte Gewohnheiten oder Abhängigkeiten von Essen oder Trinken abzugewöhnen.

Sie unterstützt uns auch dabei, dass wir uns unseren abhängigen Verhaltensweisen bewusst werden.

Leidest du allerdings unter einer sehr starken Abhängigkeit, so solltest du besser einen Experten aufsuchen. Der kann dir helfen, den Prozess der Heilung zu beschleunigen.

7. Verbesserte Schlafqualität als Nutzen der Meditation

Verbesserte Schlafqualität gehört zu den Nutzen der Meditation

Durch Meditation können wir einen ruhigeren und tieferen Schlaf genießen.

Sie erlaubt es uns, zu dem Entspannungszustand zu geraten, an dem wir während der tiefsten Schlafphasen angelangen. Beim Aufwachen fühlst du dich dann viel entspannter und energiegeladener.

Manche Studien empfehlen sogar Meditation, um bestimmte Schlafstörungen zu behandeln.

Lies auch: Warum schlafe ich so schlecht? Ideen für eine gesunde Schlafhygiene

Wie lange solltest du täglich meditieren?

  • Meditierst du 30 bis 45 Minuten pro Tag, so schaffst du einen Platz in deinem Leben, um dich selbst wiederzufinden.
  • Am Anfang ist das vielleicht noch ein bisschen zu viel, doch mit der Zeit wird es dir sehr leicht gelingen.
  • Beginne mit ein paar Minuten täglich und erhöhe die Zeitspanne, wenn du dich soweit fühlst.
  • Es ist ebenfalls empfehlenswert, deine eigene Technik zu entwickeln.

Letzte Empfehlungen

Einige bevorzugen absolute Stille, während andere lieber etwas ruhige Musik auflegen. Es gibt auch jene, die am besten meditieren, während sie eine ruhige Aktivität, wie beispielsweise Gehen, durchführen.

Und du? Meditierst du schon? Hast du es einmal ausprobiert? Erzähle von deinen Erfahrungen und den Nutzen der Meditation in deinem Leben!

  • Goyal M, Singh S, Sibinga EM, Gould NF, Rowland-Seymour A, Sharma R, Berger Z, Sleicher D, Maron DD, Shihab HM, Ranasinghe PD, Linn S, Saha S, Bass EB, Haythornthwaite JA. Meditation programs for psychological stress and well-being: a systematic review and meta-analysis. JAMA Intern Med. 2014 Mar;174(3):357-68. doi: 10.1001/jamainternmed.2013.13018. Review. PubMed PMID: 24395196; PubMed Central PMCID: PMC4142584.
  • Carmody, James & Baer, Ruth. (2008). Relationships between mindfulness practice and levels of mindfulness, medical and psychological symptoms and well-being in a mindfulness-based stress reduction program. Journal of behavioral medicine. 31. 23-33. 10.1007/s10865-007-9130-7.
  • Jain FA, Walsh RN, Eisendrath SJ, Christensen S, Rael Cahn B. Critical analysis of the efficacy of meditation therapies for acute and subacute phase treatment of depressive disorders: a systematic review. Psychosomatics. 2015 Mar-Apr;56(2):140-52. doi: 10.1016/j.psym.2014.10.007. Epub 2014 Oct 22. Review. PubMed PMID: 25591492; PubMed Central PMCID: PMC4383597.
  • Jha, A.P., Krompinger, J. & Baime, M.J. Cognitive, Affective, & Behavioral Neuroscience (2007) 7: 109. https://doi.org/10.3758/CABN.7.2.109
  • Khalsa DS. Stress, Meditation, and Alzheimer’s Disease Prevention: Where The Evidence Stands. J Alzheimers Dis. 2015;48(1):1-12. doi: 10.3233/JAD-142766. Review. PubMed PMID: 26445019; PubMed Central PMCID: PMC4923750.
  • Zgierska, A., Rabago, D., Zuelsdorff, M., Coe, C., Miller, M., & Fleming, M. (2008). Mindfulness Meditation for Alcohol Relapse Prevention: A Feasibility Pilot Study. Journal of Addiction Medicine, 2(3), 165–173. http://doi.org/10.1097/ADM.0b013e31816f8546
  • Martires J, Zeidler M. The value of mindfulness meditation in the treatment of insomnia. Curr Opin Pulm Med. 2015 Nov;21(6):547-52. doi: 10.1097/MCP.0000000000000207. Review. PubMed PMID: 26390335.