Nierenkolik während der Schwangerschaft: 5 Ursachen

Die Veränderungen, die der Körper einer Frau während einer Schwangerschaft erfährt, begünstigen das Auftreten von Bauchschmerzen und Nierenkoliken.
Nierenkolik während der Schwangerschaft: 5 Ursachen

Letzte Aktualisierung: 21 Februar, 2021

Eine Nierenkolik während der Schwangerschaft kann auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein. Daher ist es wichtig, auf die Intensität der Schmerzen und andere mögliche Symptome zu achten, die auftreten können. Es empfiehlt sich stets, einen Arzt zu konsultieren, damit dieser die entsprechenden Tests durchführen und eine Diagnose stellen kann.

In unserem heutigen Artikel werden wir auf verschiedene Ursachen für eine Nierenkolik während der Schwangerschaft eingehen. Dabei werden wir dich sowohl über die häufigsten als auch über die schwerwiegendsten Auslöser informieren. Letztere könnte beispielsweise auf eine Eileiterschwangerschaft oder eine Frühgeburt hindeuten.

5 Ursachen für eine Nierenkolik während der Schwangerschaft

1. Implantation des Embryos

Eine Nierenkolik kann eines der ersten Anzeichen einer Schwangerschaft sein, da die Einnistung des Embryos in der Gebärmutter Schmerzen verursachen kann. Diese Art von Schmerz dauert normalerweise ein bis zwei Tage und ähnelt Menstruationsschmerzen.

Diese Art von Koliken kann im unteren Teil des Bauches bereits vor dem Ausbleiben der Periode auftreten. Sie können sich jedoch jederzeit wiederholen, wenn das Baby aufgrund des Drucks, den es auf die Gebärmutter ausübt, wächst.

2. Blähungen und Verstopfung sind beides Symptome einer Nierenkolik

Blähungen und Verstopfung sind beides Symptome einer Nierenkolik

Die physiologischen Veränderungen, die während einer Schwangerschaft auftreten, wirken sich häufig auf den Verdauungsrhythmus aus, was wiederum Krämpfe und Bauchschmerzen verursacht.

Während der Schwangerschaft treten viele physiologische Veränderungen auf; sie umfassen, unter anderem, eine langsamere Verdauung. Dies wiederum führt zu Schwellungen und Gasansammlungen, die eine harmlose Kolik hervorrufen können.

Darüber hinaus bewegt sich der Darm nach oben, wenn die Gebärmutter während des Verlaufs der Schwangerschaft wächst. Dies verlangsamt den Darmtransit und kann ebenfalls Schmerzen verursachen.

3. Vorwehen – eine Ursache für eine Nierenkolik während der Schwangerschaft

Vorwehen treten bei vielen schwangeren Frauen häufig auf, besonders im zweiten und dritten Trimester. Sie sind sporadisch und kein Anzeichen dafür, dass die Geburt unmittelbar bevorsteht; vielmehr sind sie ein Zeichen dafür, dass sich der Körper auf den Zeitpunkt der Geburt vorbereitet.

Diese Art von Wehen sind unangenehm, aber schmerzlos, obwohl sie in ihrer Intensität zunehmen können, wenn der Geburtstermin näher rückt. Du erkennst Vorwehen daran, dass sie unregelmäßig und sporadisch auftreten.

4. Muskel- und Bänderschmerzen

Der wachsende Embryo im Unterleib dehnt Bänder und Muskeln
Der wachsende Embryo im Unterleib dehnt Bänder und Muskeln.

Wie bereits unter dem ersten Punkt erwähnt, kann eine Nierenkolik während der Schwangerschaft zwischen der 16. und 20. Woche auf den Druck des Babys auf Muskeln und Bänder zurückzuführen sein. Dabei kommt es häufig zu Krämpfen im runden Mutterband (Ligamentum teres uteri), das für die Unterstützung der Gebärmutter verantwortlich ist.

Mehr als 70 % der schwangeren Frauen erleben diese scharfen, stechenden Schmerzen im Unterbauch. In der Regel handelt es sich jedoch um ein leichtes Unbehagen, das in den meisten Fällen nur wenige Sekunden oder Minuten anhält und keine Gefahr für das Baby darstellt.

5. Sex kann eine Ursache für eine Nierenkolik während der Schwangerschaft darstellen

Der Geschlechtsverkehr während der Schwangerschaft ist in den meisten Fällen sicher. Im Falle einer Risikoschwangerschaft kann der Arzt jedoch empfehlen, auf Sex zu verzichten.

Nach dem Sex kann es ebenfalls zu kolikartigen Beschwerden kommen. Im Allgemeinen sind sie jedoch mild und stellen kein Risiko dar. Wende dich jedoch an deinen Arzt, wenn sie chronisch werden.

Risikoschwangerschaften und Nierenkoliken

Risikoschwangerschaften und Nierenkoliken
In schwerwiegenderen Fällen können die Schmerzen auf eine zugrunde liegende Ursache hinweisen, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert.

Zusätzlich zu den oben genannten Ursachen, die in den meisten Fällen nicht schwerwiegend sind, gibt es einige, die mit gesundheitlichen Risiken verbunden sind, wie beispielsweise folgende:

  • Extrauterin- oder Eileiterschwangerschaft, bei der sich der Embryo außerhalb der Gebärmutter einnistet, im Allgemeinen in einem der Eileiter.
  • Einige Fälle von schweren Koliken, die von Blutungen begleitet werden, können auf eine Fehlgeburt hindeuten, dies ist aber nicht immer der Fall. Andererseits kann eine Plazenta, die sich von der Gebärmutter löst, eine ernsthaftes Problem darstellen.
  • Wenn die Nierenkolik während der Schwangerschaft im Oberbauch auftritt, handelt es sich in der Regel um Präeklampsie. In diesem Fall kann eine schwangere Frau auch unter hohem Blutdruck leiden und ihr Urin enthält normalerweise Proteine.
  • Schmerzen beim Wasserlassen sind ein Weg, um eine Urininfektion zu erkennen.
  • Die Plazentaablösung ist eine Art von Kolik, die intensiv und lang anhaltend ist.
  • Vorzeitige Wehen treten vor der 37. Schwangerschaftswoche auf und beinhalten eine Erweiterung des Gebärmutterhalses.

Nun bist du über die häufigsten Ursachen für eine Nierenkolik während der Schwangerschaft informiert und auch über jene, die ein höheres Risiko darstellen. Zögere nicht, deinen Arzt aufzusuchen, wenn die Symptome anhalten und mit anderen Beschwerden einhergehen.

Es könnte dich interessieren ...
Sinusitis in der Schwangerschaft: 5 Tipps zur Behandlung
Besser Gesund LebenRead it in Besser Gesund Leben
Sinusitis in der Schwangerschaft: 5 Tipps zur Behandlung

Du leidest unter einer Sinusitis während der Schwangerschaft und suchst nach Alternativen zu Medikamenten? Erfahre hier mehr zum Thema.