Methoden zur Sexual- und Fortpflanzungskontrolle

Die Sexual- und Fortpflanzungskontrolle zielt darauf ab, die Freiheit einer Person zu schützen, damit sie verantwortungsbewusst entscheiden kann, ob, wann und mit wem sie Kinder haben möchte oder nicht.
Methoden zur Sexual- und Fortpflanzungskontrolle

Letzte Aktualisierung: 13. Februar 2021

Fast jeder ist heutzutage bestens über Verhütungsmethoden informiert, die es ermöglichen, Sexualität frei und sicher zu genießen. Wir möchten heute trotzdem etwas genauer auf das Thema der Sexual- oder Fortpflanzungskontrolle eingehen.

Wenn du Fragen oder Zweifel zu diesem Thema hast, solltest du weiterlesen, um mehr darüber zu erfahren.

Was hat es mit der Sexual- und Fortpflanzungskontrolle auf sich?

Die Sexual- und Fortpflanzungskontrolle basiert auf sexuellen und reproduktiven Rechten. Reproduktive Rechte geben allen Menschen, das Recht, frei über ihr reproduktives Leben zu entscheiden. Und dies gilt unabhängig von ihrem Geschlecht, Alter oder ihrer ethnischen Zugehörigkeit.

Gleichzeitig beziehen sich die sexuellen Rechte auf die Autonomie eines Individuums, wenn es darum geht, die Sexualität auf freie und gesunde Weise auszuüben. Und dies setzt voraus, dass du dazu in der Lage bist, ohne irgendeine Art von Missbrauch, Gewalt oder Diskriminierung zu erfahren.

Heute gibt es eine Vielzahl von Methoden zur Geburtenkontrolle und zur Verhinderung der Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten. Der Zugang zu diesen Methoden ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass wir unsere Sexualität frei und sicher ausleben können. Im Folgenden informieren wir dich über die gängigsten Verhütungsmethoden, wobei wir zwischen männlichen und weiblichen Methoden unterscheiden.

Methoden zur Sexual- und Fortpflanzungskontrolle für Frauen

Es ist wichtig, bei Frauen zwischen Verhütungsmethoden und solchen Methoden zu unterscheiden, die auch vor möglichen Geschlechtskrankheiten schützen. Die einzige Methode für Frauen, die die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten verhindert, ist das weibliche Kondom. Andere Methoden verhindern dagegen nur ungewollte Schwangerschaften und dies auch nur mehr oder weniger effektiv.

Erfahre hier mehr zum Thema: 4 Produkte für deine Sexualgesundheit

Das weibliche Kondom

Das Kondom für die Frau hat sich zu einer sehr beliebten Verhütungsmethode entwickelt
Das Kondom für die Frau hat sich zu einer sehr beliebten Verhütungsmethode entwickelt. Es hilft nicht nur, ungewollte Schwangerschaften zu verhindern, sondern schützt auch vor der Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten.

Kondome für Frauen sind kleine Polyurethanhüllen, die Frauen in ihre Scheide einführt. Sie bedecken das Innere der Scheide sowie einige Teile der Vulva. Auf diese Weise schaffen sie ein Reservoir für ejakulierte Spermien und verhindern, dass sie die Eizelle erreichen.

  • Diese Methode hilft, sexuell übertragbaren Krankheiten vorzubeugen, da sie die Möglichkeit des Kontakts zwischen Sperma und Haut verringert.
  • Kondome für Frauen sind eine beliebte Wahl, da sie kostengünstig und einfach zu verwenden sind und kein Rezept erfordern. Allerdings ist das sorgfältige Befolgen der Gebrauchsanweisung und das korrekte Einsetzen dieser Kondome grundlegend für ihre Wirksamkeit.

Verhütungsimplantate

Hierbei handelt es sich um ein kleines, dünnes Stäbchen, das von einer medizinischen Fachkraft unter die Haut des Arms einer Frau eingesetzt wird. Seine Wirkung besteht darin, dass es das Hormon Gestagen freisetzt, das die Schleimhaut der Gebärmutterwand verdickt. Dies wiederum verhindert, dass Spermien die Eizelle erreichen.

Eine der besten Eigenschaften dieser Verhütungsmethode ist die, dass das Verhütungsimplantat etwa 5 Jahre anhält. Darüber hinaus ist es eine der sichersten und effektivsten Methoden. Allerdings schützt es nicht vor Geschlechtskrankheiten – dies können nur Barrieremethoden.

Die Spirale

Die Spirale ist ein kleines T-förmiges Gerät, das von einem Arzt in die Gebärmutterwand implantiert werden muss.

Es gibt zwei Arten der Spirale: Kupfer und hormonell. Beide verhindern eine Schwangerschaft, indem sie die Bewegungsabläufe der Spermien verändern und verhindern, dass diese mit der Eizelle in Kontakt kommen.

Die grundlegenden Unterschiede zwischen dem einen und dem anderen Typ sind die folgenden:

  • Die Kupferspirale wirkt als Spermizid, da der Anstieg der Kupferionenwerte die Mobilität der Spermien hemmt.
  • Die Hormonspirale setzt das Hormon Gestagen frei, um die Gebärmutterhalsschleimhaut zu verdicken. In diesem Sinne wirkt sie auf die gleiche Weise wie empfängnisverhütende Implantate.
  • Spiralen sind jedoch nicht dauerhaft. Wenn eine Frau schwanger werden möchte, muss sie daher lediglich die Spirale entfernen lassen.

Es gibt aber auch andere wirksame Verhütungsmethoden. Zum Beispiel Antibabypillen, den Vaginalring zur Empfängnisverhütung und das Pflaster. Ihre Verwendung erfordern Sorgfalt und Beständigkeit, was bedeutet, dass sie eine größere Ausfallwahrscheinlichkeit haben. Wenn es zum Beispiel um orale Kontrazeptiva geht, müssen die Frauen daran denken, sie jeden Tag einzunehmen.

Es ist wichtig, eine Verhütungsmethode zu wählen, die am besten zu deinen Bedürfnissen und deinem Lebensstil passt. Wenn du Zweifel hast, solltest du dich an deinen Frauenarzt oder Hausarzt wenden.

Methoden zur Sexual- und Fortpflanzungskontrolle für Männer

Kondome sind nach wie vor die sicherste Methode, um Sex auf freie und erfüllende Weise zu genießen.
Die Verwendung von Kondomen für Männer ist nach wie vor die sicherste Methode, um Sex auf freie und erfüllende Weise zu genießen. Dennoch gibt es auch andere Methoden, die Männer wählen können.

Die Anzahl der Verhütungsmethoden, die für Männer zur Verfügung stehen, ist viel geringer als die für Frauen. Die gängigste ist das Kondom, da es ungewollte Schwangerschaften und auch die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten verhindert.

Wie beim Kondom für die Frau, ist es auch beim Kondom für den Mann sehr wichtig, dass es richtig übergezogen wird, damit es wirksam ist. Es ist ebenfalls eine gute Idee, die Verwendung von Kondomen mit einer anderen (weiblichen) Verhütungsmethode wie der Pille, der Spirale oder dem Implantat zu kombinieren. Auf diese Weise erhöhen sich sowohl das  Schutz- als auch das Sicherheitsniveau.

Eine andere häufig verwendete Verhütungsmethode für Männer ist die Vasektomie. Dabei handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff, bei dem die Samenleiter, die die Spermien vom Hodensack nach außen transportieren, blockiert oder abgeschnitten werden. Daher verhindert diese Methode effektiv Schwangerschaften. Außerdem ist es eine dauerhafte Verhütungsmethode, was sie sehr effektiv macht.

Dein persönliches Sexualleben und deine Krankengeschichte bestimmen, welche Verhütungsmethode für dich am besten geeignet ist.

Hast du nach dem Lesen unseres Artikels weitere Fragen? Dann zögere nicht, mit deinem Arzt oder deiner Ärztin darüber zu sprechen. Du erhältst mit Sicherheit Unterstützung und Informationen, die du für die Sexual- und Fortpflanzungskontrolle benötigst.

Es könnte dich interessieren ...
Vaginale Pilzinfektion: 4 natürliche Heilmittel
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Vaginale Pilzinfektion: 4 natürliche Heilmittel

Wir stellen dir heute verschiedene natürliche Heilmittel vor, um eine vaginale Pilzinfektion zu behandeln. Lies weiter, um mehr zu erfahren.



  • Centers for Disease Control and Prevention. (2019). About Teen Pregnancy | Teen Pregnancy | Reproductive Health | CDC.
  • Sharma KD. Control of STIs and HIV: The male reproductive and sexual health context – The paradigms. Indian J Sex Transm Dis AIDS. 2010;31(1):55. doi:10.4103/0253-7184.69006
  • Askew, I., & Berer, M. (2003). The Contribution of Sexual and Reproductive Health Services to the Fight against HIV/AIDS: A Review. Reproductive Health Matters. https://doi.org/10.1016/S0968-8080(03)22101-7
  • Lusti-Narasimhan, M., Collins, L., & Hopkins, J. (2014). Lessons learnt from sexual and reproductive health and HIV linkages for multipurpose prevention technology service delivery. BJOG: An International Journal of Obstetrics and Gynaecology. https://doi.org/10.1111/1471-0528.12845