Ist Erythrit schädlich für die Gesundheit?

Erythrit ist ein Süßstoff, der zunehmend als Zuckerersatz verwendet wird. Aber ist er wirklich so gut, wie behauptet wird, oder kann er sogar gesundheitsschädlich sein?
Ist Erythrit schädlich für die Gesundheit?
Elisa Martin Cano

Geschrieben und geprüft von Der Ärztin Elisa Martin Cano.

Letzte Aktualisierung: 05. Oktober 2022

Erythrit ist ein Süßstoff, der sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit erfreut. Er ist in vielen kalorienarmen oder zuckerfreien Produkten enthalten, die manche Menschen in ihren Speiseplan aufnehmen.

Obwohl Erythrit als Alternative zum herkömmlichen Haushaltszucker angepriesen wird, ist nicht alles gut an dieser Substanz. Was sind also seine Nachteile? In unserem heutigen Artikel schauen wir uns das genauer an.

Was ist Erythrit?

Erythrit ist ein Zuckeralkohol. Es handelt sich um einen natürlichen Süßstoff, der durch die Fermentation von Zucker gewonnen wird. Dieser Süßstoff wird nur langsam aufgenommen und löst nur eine langsame Insulinreaktion aus.

Daher ist dies ein Produkt, das den Blutzuckerspiegel allmählich oder gar nicht ansteigen lässt, ohne einen hohen Spitzenwert zu erzeugen. Die Reaktion des Körpers auf den Süßstoff macht ihn z. B. für Diabetiker geeignet.

Menschen mit dieser Erkrankung haben Probleme bei der Verarbeitung von Glukose im Blut. Daher sind Produkte, die die Glukosemenge kontrollieren und sparsam erhöhen, am besten für sie geeignet. Außerdem zeigen Studien, dass Erythrit das Insulin nicht verändert und praktisch genauso süß ist wie Haushaltszucker.

Erythrit - eine Hand mit Zuckerwürfeln, die andere mit einem Süßstoffspender
Erythrit ist für Diabetiker geeignet. Solange du es in Maßen konsumierst, kann es eine Option zum Süßen deiner Gerichte sein.

Wo kann man Erythrit finden?

Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es viele Produkte auf dem Markt, die diesen Süßstoff enthalten. Einige der bekanntesten sind zum Beispiel:

  • Zuckerfreier Kaugummi
  • Zuckerfreie oder diabetikerfreundliche Lebensmittel
  • Lebensmittel, die als “light” vermarktet werden

Außerdem kommt Erythrit auch in einigen natürlichen Lebensmitteln vor, z. B. in fermentiertem Soja, Wein oder bestimmten Pilzen. Es wird auch von einigen Früchten wie Wassermelonen oder Birnen produziert. Daher ist der Verzehr dieser Substanz sehr verbreitet.

Was sind seine Vor- und Nachteile?

Wir haben bereits gesehen, dass die Verwendung von Erythrit bestimmte Vorteile mit sich bringt. Einige davon sind die Tatsache, dass Diabetiker ihn konsumieren können und dass er eine gute Option für Menschen ist, die abnehmen wollen. Die Substanz enthält weniger als 0,2 Kilokalorien pro Gramm und ist daher ideal zum Süßen, ohne dass man dabei zunimmt.

Allerdings ist nicht alles an diesem Süßstoff vorteilhaft. Wie bei anderen ähnlichen Produkten auch, ist es wichtig, ihn nur in Maßen zu konsumieren. In manchen Fällen kann er sogar Nebenwirkungen verursachen. Wir erzählen dir im Folgenden mehr darüber.

1. Nebenwirkungen von Erythrit: Blähungen und Völlegefühl

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von fermentierten Zuckern gehören Blähungen, Unbehagen und Völlegefühl im Bauch. Das liegt daran, dass Zuckeralkohole als fermentierte Produkte von den Verdauungsenzymen im Magen normalerweise nicht aufgespalten werden können.

Die Mikroorganismen im Darm sind jedoch in der Lage, fermentierte Zucker wie Erythrit in einfachere Zucker aufzuspalten, die dann aufgenommen werden können. Dadurch steigt die Zahl der Mikroorganismen im Verdauungssystem.

Bei Menschen mit einer stabilen Mikrobiota und ohne gesundheitliche Probleme kann der Verzehr dieser Produkte dazu beitragen, ihre Darmmikroorganismen im Gleichgewicht zu halten. Allerdings erhöht Erythrit nicht nur die Menge der “guten” Mikroorganismen im Darm.

Wenn die Mikrobiota eines Menschen im Ungleichgewicht ist, steigt auch die Zahl der krankheitserregenden Bakterien und Mikroorganismen. Folglich können diese Mikroorganismen beim Abbau von Erythrit Blähungen, Bauchschmerzen und Unwohlsein verursachen.

Deshalb ist es für Menschen, die unter anderem an Reizdarmsyndrom, Morbus Crohn und Gastritis leiden, nicht empfehlenswert, viel von diesem Stoff zu konsumieren. Die Symptome werden bei ihnen stärker ausgeprägt sein.

Erythrit - Mann mit Bauchschmerzen
Bei Menschen mit Krankheiten, die das Verdauungssystem beeinträchtigen, kann der Verzehr von Erythrit zu Nebenwirkungen führen.

Das könnte dich auch interessieren: Empfohlene Lebensmittel bei Reizdarmsyndrom

2. Erythrit und Gewichtsverlust

Wir haben bereits auf die Verwendung dieses Süßstoffs in “Light” oder zuckerarmen Produkten hingewiesen, die viele Menschen im Rahmen von Diäten oder zum Abnehmen zu sich nehmen. Aber ist er wirklich so effektiv?

Wenn wir Haushaltszucker oder andere kalorienhaltige Zuckerarten zu uns nehmen, setzt der Körper eine Reihe von Prozessen in Gang. Unter anderem aktiviert er, wenn er den Verzehr von Kalorien feststellt, die Produktion bestimmter Hormone mit sättigender Wirkung. Bei Erythrit ist das jedoch nicht der Fall.

Der Körper verarbeitet Erythrit nicht wie gewöhnlichen Zucker. Das bedeutet, dass diese Sättigungshormone nicht ausgeschüttet werden. Aus diesem Grund fühlen sich Menschen, die viele Lebensmittel mit dieser Substanz essen, oft nicht ausreichend gesättigt und haben mehr Hunger als sonst.

Mit anderen Worten: Das Bedürfnis, zwischen den Mahlzeiten zu “naschen”, steigt, und der Effekt steht somit im Widerspruch zur Gewichtsabnahme. Selbst wenn es sich um “Light”Produkte handelt, wirkt sich ihr übermäßiger Verzehr nachteilig auf das Körpergewicht aus.

3. Durchfall

Der Verzehr hoher Konzentrationen von Erythrit kann als Teil seiner unerwünschten Wirkungen Durchfall verursachen. Tatsächlich hat eine Veröffentlichung im European Journal of Clinical Nutrition zeigte, dass die Aufnahme von 20 bis 25 Gramm Erythrit dieses Symptom bei Kleinkindern hervorruft.

Außerdem kann der Durchfall mit schweren Magen-Darm-Symptomen einhergehen und eine abführende Wirkung haben. Daher empfiehlt sich stets ein vorsichtiger Umgang mit Erythrit.

Erythrit als Süßungsmittel: Was zu beachten ist

Unter den Süßungsmitteln, die als Ersatz für Haushaltszucker verwendet werden, ist Erythrit eine der empfehlenswertesten Optionen. Obwohl es sich um einen fermentierten Zucker handelt, sind die Nebenwirkungen, die er im Verdauungssystem verursacht, geringer als bei anderen ähnlichen Süßungsmitteln. Außerdem ist sein niedriger glykämischer Index ein Vorteil für Menschen, die an Diabetes leiden.

Abschließend sei daran erinnert, dass eine Gewichtsabnahme immer verantwortungsbewusst erfolgen und nach Möglichkeit von einem Fachmann überwacht werden sollte. Missbrauche keine “Light” oder zuckerarmen Produkte, die zu anderen Nebenwirkungen wie einer ungewollten Gewichtszunahme führen können.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Zuckersucht: 5 Tipps gegen zu viel Lust auf Süßes
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Zuckersucht: 5 Tipps gegen zu viel Lust auf Süßes

Es gibt Menschen, die eine richtige Abhängigkeit von Zucker entwickeln. Hier erfährst du mehr über Zuckersucht und Tipps, was du dagegen tun kannst...



  • Evaluación de la fermentación de los distintos tipos de endulzantes utilizados en la dieta por lactobacillus ssp [Internet]. [cited 2020 Apr 26]. Available from: http://repositorio.unab.cl/xmlui/handle/ria/2669
  • Escobedo Brevis AA. Evaluación de la fermentación de los distintos tipos de endulzantes utilizados en la dieta por lactobacillus ssp. Universidad Andrés Bello (Chile); 2015.
  • Herrero Carrasco J, de Villalonga Smith Tutor del Trabajo Aceptado Josep Antoni Tur Mari P. Efectos de la utilización de Stevia en la dieta sobre la población diabética. Universitat de les Illes Balears; 2016 May.
  • Ruiz-Ojeda FJ, Plaza-Díaz J, Sáez-Lara MJ, Gil A. Effects of Sweeteners on the Gut Microbiota: A Review of Experimental Studies and Clinical Trials [published correction appears in Adv Nutr. 2020 Mar 1;11(2):468]. Adv Nutr. 2019;10(suppl_1):S31‐S48. doi:10.1093/advances/nmy037
  • Hootman KC, Trezzi JP, Kraemer L, et al. Erythritol is a pentose-phosphate pathway metabolite and associated with adiposity gain in young adults. Proc Natl Acad Sci U S A. 2017;114(21):E4233‐E4240. doi:10.1073/pnas.1620079114

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.