Entzündungshemmende und krebsvorbeugende Brühe

Die Zutaten wirken stark entzündungshemmend, deshalb ist diese Brühe sehr empfehlenswert, wenn die Abwehrkräfte geschwächt sind.

Oft suchen wir Medikamente oder natürliche Zusatzstoffe, um Entzündungen zu heilen oder gegen Krebs vorzubeugen. Hierbei kann es von großer Hilfe sein, zu wissen, dass es bestimmte Nahrungsmittel gibt, die diese Funktionen ausüben und die wir leicht in unsere Ernährung einführen können, um unsere Gesundheit zu schützen.

In diesem Artikel erläutern wir ein leckeres Rezept einer Brühe, deren Zutaten hervorragende Eigenschaften beinhalten, die Erkrankungen vorbeugen und Entzündungsschmerzen lindern können, wenn sie täglich eingenommen wird. Außerdem ist diese Brühe ein prima Krebsvorbeugungsmittel.

Brokkoli

Im Allgemeinen haben Kreuzblütler, also u. a. Brokkoli, Kohl, Blumenkohl und Wirsing, gesundheitsfördernde Eigenschaften, die gegen Proststakrebs, Brustkrebs, Lungenkrebs oder Darmkrebs vorbeugen. Mehrere wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass der hohe Anteil an bestimmten Substanzen die Bildung und Ausbreitung der Tumore hemmt. Besonders Brokkoli hat einen hohen Anteil an Vitamin C und E und Mineralien, wie Eisen oder Kalzium, so dass diese er ebenfalls gegen andere zahlreiche Krankheiten schützt.

Deshalb raten wir, diese Gemüsesorte nicht nur als Zutat in dieser Brühe, sondern auch in anderen Mahlzeiten zu verwenden. Wir empfehlen z.B. Brokkoli im Dampfgarer, so schmeckt er wirklich lecker. Als Alternative können ebenfalls Brokkolikeime dienen.

Brokkoli7

Knoblauch

Knoblauch ist ein starkes Antibiotikum und ein natürlicher Entzündungshemmer. Er verringert auch das Risiko, an bestimmten Krebsarten zu erkranken, wie z. B. Magen- oder Speiseröhrenkrebs, Bauchspeicheldrüse- oder Brustkrebs. Wir raten deshalb, alle fünf Jahre die tibetanische Knoblauchkur durchzuführen, bei der der Organismus von allen Eigenschaften des Knoblauchs profitiert.

Knoblauch6

Zwiebel

Zwiebel ist neben Knoblauch eine der besten gesundheitsfördernden Nahrungsmittel. Hierbei sind die entzündungshemmenden Eigenschaften hervorzuheben. Zwiebel beinhalten einen hohen Grad an Schwefel, was sie zu einem starken Krebsvorbeuger macht. Diese Pflanze ist ebenfalls ratsam, wenn Nierenprobleme und Wassereinlagerungen bestehen. Die Zwiebelbrühekur eignet sich als Alternative für die in diesem Artikel beschriebene Brühe.

Sellerie

Einige Studien haben erwiesen, dass die Acetylene, die im Sellerie enthalten sind, gegen Tumorwachstum und Metastasen der Krebszellen vorbeugen. Außerdem wirken die im Sellerie vorhandenen Polyacetylene entzündungshemmend.

Curcuma

Diese Wurzel hat Curcumin, eine entzündungshemmende Substanz. Aus diesem Grund wird sie vor allem bei starken Schmerzen, für Rheumapatienten, bei Fibromyalgie oder chronischer Erschöpfung usw. empfohlen. Curcuma hat ebenfalls krebsvorbeugende Substanzen, die den Tumorwachstum bremsen. Dieses Gewürz ist bei einer Krebsbehandlung besonders angebracht, um die Nebenwirkungen zu überwinden.

Um aus diesen Vorzügen Nutzen zu ziehen, sollte Curcuma täglich eingenommen werden. Dieses Gewürz hat den Vorteil, dass es für alle Gerichte verwendet werden kann, seien es Suppen, Eintöpfe, Cremes oder sogar Nachspeisen, wie Shakes, Puddings oder Kuchen. In unserer heutigen Brühe darf Curcuma auf keinen Fall fehlen.

Curcuma3

Zubereitung

Es sollte möglichst Gemüse aus ökologischem Anbau verwendet werden. Das Gemüse wird mit Curcuma und Wasser mindestens 40 Minuten gekocht. Bei der Verwendung eines Schnellkochtopfs ist die Kochzeit etwas kürzer. Die Brühe wird danach gesiebt, wobei das Gemüse für ein anderes Gericht verwendet werden kann. Hier einige Beispiel:

  • Mit Ei verquirlt
  • Als Kuchenfüllung
  • Für eine Gemüsecreme
  • Als Beilage
  • Für eine Gemüse-Tomaten-Sauce
  • Als Füllung eines Pfannkuchens

Das Gemüse kann auch direkt ohne weitere Zubereitung gegessen werden. Einfach mit etwas extra nativem Olivenöl oder Mayonnaise bereichern.

Die Brühe muss nicht täglich zubereitet werden. Es kann für zwei oder drei Tage auf Vorrat gekocht werden. Sie kann auch eingefroren werden, auch wenn einige Eigenschaften dadurch verloren gehen können.

Wie wird die Brühe eingenommen?

Diese Brühe wird maximal drei Mal am Tag vor oder zwischen den Mahlzeiten eingenommen, um aus all ihren gesundheitsfördernden Vorzügen Nutzen zu ziehen. Sie sollte vorzugsweise in den Wintermonaten oder wenn die Abwehrkräfte geschwächt sind, eingenommen werden.

Diese Brühe ist für Patienten, die an durch Fibromyalgie oder Rheuma verursachten chronischen Entzündungserkrankungen oder Schmerzen leiden, unentbehrlich. Menschen, die ein höheres Krebsrisiko aufweisen, sei es durch eine familiäre Vorgeschichte oder weil sie diese Erkrankung bereits erlitten haben oder gerade an ihr leiden, sollten diese Brühe ebenfalls einnehmen.

Auch interessant