Chronisches Erschöpfungssyndrom: Symptome und Vorbeugung

Das chronische Erschöpfungssyndrom kann durch psychologische Faktoren ausgelöst werden. Es ist äußerst wichtig, sich körperlich zu betätigen.

Von chronischem Erschöpfungssyndrom spricht man, wenn jemand länger als 6 Monate an einer unerklärlichen und ununterbrochenen Erschöpfung leidet, die durch Schlaf, Ruhe, Urlaub, Sport usw. nicht zu lindern ist. Die Konsequenzen sind u.a. Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Depressionen, Muskel-, Gelenk- und Kopfschmerzen, Erholungsprobleme nach sportlicher Tätigkeit und Aschwellung der Ganglien.

Früher gab es kein chronisches Erschöpfungssyndrom oder zumindest kannte man es nicht. Noch sind die Ursachen unbekannt. In der Naturmedizin werden verschiedene Ursachen beschrieben. Anschließend zählen wir einige davon auf.

Überanstrengung und Stress

Manche Personen strapazieren ihren Körper jahrelang viel zu sehr und bekommen diez später zu spüren. Meist tritt das Leiden auf, wenn sie zur Ruhe kommen.

Stress ist oxidativ, laugt unseren Körper aus und verändert unter anderem die Funktionen unseres Organismus. Wenn Sie nur zu einem bestimmten Zeitpunkt Stress haben, wird sich ihr Körper wieder erholen, dauert der Zustand jedoch länger an, können die Konsequenzen chronisch werden.

Wir raten deshalb, Stress so oft wie möglich zu vermeiden, nehmen Sie sich Zeit für Ruhe, täglichen Sport, Freizeitaktivitäten und mentale Entspannung. Nach und nach wird Ihr Organismusseine Funktionen  wieder normal durchführen.

Chronisches Erschöpfungssyndrom und emotionale Probleme

Für jede Krankheit gibt es eine psychosomatische Erklärung. Diese muss zwar nicht immer zutreffen, kann aber trotzdem höchst interessant sein.

Chronische Erschöpfung gehört zu den Erkrankungen, die eng mit psychologischen Faktoren im Zusammenhang stehen. Sie tritt häufiger bei Frauen auf, vor allem ab dem 40. Lebensjahr. Das Profil ist eine arbeitssüchtige Person (auch Hausfrauen können darunter leiden), die nicht delegieren und nie „nein“ sagen kann, wenn sie um etwas gebeten wird.

Welche Lösung gibt es?

Therapien, die sowohl die psychologischen, als auch die emotionalen Aspekte berücksichtigen, können von großer Hilfe sein. Wichtig ist aber, sich der Situation bewusst zu werden und zu akzeptieren, dass wir unserer Gesundheit schaden.

Geschwächte Leber

Die Leber und die Nieren sind wichtige Organe unseres Körpers, auf die bei Erschöpfung besonders zu achten ist. Diese Organe Leiden in unserem modernen Leben am meisten (schlechte Ernährung, negative Emotionen, Umweltverschmutzung, Alkohol, Medikamente usw.).

Eine entzündete Leber kann Beschwerden unter der rechten Rippe hervorrufen, aber auch andere augenscheinlich nicht sehr offenbare Symptome hervorrufen. Die traditionelle chinesische Medizin sieht einen Bezug zwischen Leber und Augen, so dass bei Augenproblemen die Leber auch nicht richtig funktioniert.

Wie pflegen wir unsere Leber?

Hier einige einfache Ratschäge:

  • Wir sollten möglichst wenig oder sehr früh zu Abend essen, damit die Leber nachts ihre Energie  wieder aufbauen kann, dies geschieht normalerweise bei Morgengrauen.
  • Die Leber neigt zu erkalten, so dass es angebracht wäre, eine Wärmeflasche auf unsere rechte Seite der Rippen zu legen, wenn wir schlafen gehen.
  • Wir können täglich bittere Tees einnehmen, wie zum Beispiel, Mariendistel-, Löwenzahn-, Artischoken- oder Boldo-Strauchtee (jedoch nicht länger als vier Wochen).

Löwenzahn

  • Meiden Sie Alkohol, Fette (Frittiertes, rotes Fleisch, Süßes usw.)
  • Vor dem Frühstück können Sie einen Teelöffel  natives Olivenöl mit einem Teelöffel Zitronensaft zu sich nehmen, trinken Sie danach ein Glas lauwarmes Wasser.

 

Chronische Verstopfung

Verstopfung kann das Symptom von verschiedenen Krankheiten sein, sie tritt auf, wenn wir von Toxinen oder Giftstoffen überlastet sind. Wichtig ist, dieses Problem so schnell, wie möglich und auf natürliche Weise zu lösen:

  • Ballaststoffreiche Ernährung: Obst, Gemüse, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Trockenobst und Nüsse.
  • Zwischen den Mahlzeiten Wasser.
  • Ein einfaches Mittel: Nehmen Sie ein Glas Wasser und fügen Sie zwei Trockenpflaumen und ein Löffel Leinsamen hinzu. Lassen Sie es die ganze Nacht ruhen und nehmen Sie es am Morgen eine halbe Stunde vor dem Frühstück zu sich.

Gemüsekorb

Lebensmittelintoleranz

Es gibt Personen, die ohne es zu wissen nicht alle Lebensmittel vertragen. Dies bedeutet, dass sich diese Lebensmittel langfristig in Toxine umwandeln, sich in unserem Körper anhäufen und Schmerzen und Unwohlsein verursachen.

Wir raten deshalb, ihre Ernährung einen Monat lang zu überprüfen und in dieser Zeit einige Lebensmittel zu meiden, vor allem diejenigen, die oft Intoleranz hervorrufen, also gluten- und laktosehaltige Lebensmittel. Nach einem Monat führen Sie diese wieder ein und beobachten, wie ihr Körper reagiert.

Infekte

Es ist zu empfehlen, diagnostizieren zu lassen, ob unser Körper von Parasiten oder Pilzen befallen ist, da die Symptome dieser Krankheiten denen der chronischen Erschöpfung sehr ähnlich sind. Um eine angemessenen Reinigungskur durchzuführen, können wir in einem Reform- oder Diäthaus ein natürliches Produkt kaufen oder eine tibetanische Knoblauchkur durchführen.

 

Weitere Ratschläge

  • Verringern Sie ihre Salzeinnahme, vor allem gewöhnliches Salz, da es schwächend wirkt. Nehmen Sie statt dessen Meersalz oder Himalayasalz.
  • Auch wenn es bei chronischer Erschöpfung sehr schwer fällt, sollten Sie auf jeden Fall Sport betreiben, um nicht in den Teufelskreis der Trägheit und Müdigkeit zu fallen. Wenn Sie aufhören, sich zu bewegen, werden die Muskeln geschwächt und unser Gemütszustand verschlechtert sich.
  • Es gibt viele energiereiche Produkte, die nicht stimulierend wirken und uns ohne das Immunsystem zu stören, helfen können: zum Beispiel, Pollen, Honig, Hafer, Weizenkeime, Trockenobst und Maca.
Kategorien: Natürliche Heilmittel Tags:
Auch interessant