Sellerie; ein altes Hausmittel

29 Juli, 2014
Der regelmäßige Konsum von Sellerie hilft, den Cholesterinspiegel zu regulieren, entsorgt Harnsäure, beugt Herzbeschwerden vor und wirkt gegen Bluthochdruck und Regelschmerzen.

Sellerie, Petersilie und Fenchel gehören zu den sogenannten Doldenblütlern. Seit Jahrhunderten wird Sellerie in verschiedenen Kulturen als natürliches Medikament benutzt. Er wird für viele verschiedene Speisen aber auch als Wirkstoff in modernen Arzneimitteln verwendet.

Eigenschaften von Sellerie

Nachfolgend erfahre mehr über die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Sellerie.

  • Sellerie beinhaltet viele interessante Nährstoffe, wie beispielsweise die Vitamine A, B, E und C. Außerdem enthält dieses Gemüse auch viele wichtige Mineralien wie Eisen, Kalium, Zink, Phosphor, Schwefel, Kupfer, Aluminium und Magnesium.
  • Eine Tasse Sellerietee am Tag hilft dir bei Bluthochdruck und Regelschmerzen, sowie bei einem hohen Cholesterinspiegel. Wenn du den Tee lauwarm trinkst, kann das Getränk auch bei Heiserkeit oder Stimmverlust helfen. 
  • Selleriesamen enthalten wichtige ätherische Öle (Limone und Selin) und die Wurzel enthält Asparagin. Diese Inhaltsstoffe wirken reinigend und entwässernd.
  • Die Öle bewirken eine Ausweitung der Nierengefäße, der Organismus kann dadurch Unreinheiten und überschüssige Flüssigkeiten besser ausscheiden, sodass ein gesundes Gleichgewicht hergestellt wird.
  • Sellerie ist auch sehr effektiv für die Behandlung von Gallen- und Nierensteinen, da er hilft, Ablagerungen auf natürliche Weise auszuscheiden. Außerdem ist er sehr wirksam bei Lebererkrankungen.
  • Dieses Gemüse kann bei regelmäßigem Verzehr auch bei Kreislaufproblemen helfen, da es die Cholesterinwerte im Blut reduziert und harntreibend wirkt. Sellerie kann auch Herzproblemen und Bluthochdruck vorbeugen.

Lesetipp: Tipps zur Erhöhung des guten Cholesterins

  • Aufgrund seines hohen Flavonoidanteils ist Sellerie auch bei Gelenkproblemen empfehlenswert. Flavonoide haben eine entzündungshemmende, antioxidative Wirkung und stärken das Immunsystem. Da Sellerie auch Silizium beinhaltet, kann damit die Bildung von Gelenk- und Bindegewebe gefördert werden.

Weitere Eigenschaften

  • Bei Gelenkentzündungen wie Gicht, Rheuma und Arthritis kann diese Pflanze – wie bereits erwähnt – sehr hilfreich sein. Sie sorgt nämlich für den Abbau von Harnsäure, eine der Hauptursachen dieser Krankheiten.

Arthritis

  • Die getrocknete und zerkleinerte Selleriepflanze ist bei Wunden im Mund und Zahnfleischproblemen zu empfehlen. Du kannst sie einfach als Mundwasser zwei oder drei Mal pro Woche nutzen.
  • Sellerie kann für einen besseren Appetit sorgen, was besonders bei kleinen Kindern nützlich sein kann. Du kannst einfach etwas Sellerie (in 1 Liter Wasser gekocht) vor jedem Essen zu sich nehmen.
  • Dieses Gemüse ist eine tolle Zutat für warme Gerichte und Salate, es hilft dabei den Darm zu stärken, zu regulieren und gesund zu halten. Dies hilft bei der Verdauung und gegen Verstopfung.

Noch ein paar Eigenschaften

  • Sellerie-Saft und Konzentrate haben zwei ganz besondere Eigenschaften, die  weltweit anerkannt sind: sie wirken beruhigend und aphrodisierend. Wenn Sie täglich ein Glas Selleriesaft trinken, wirst du einen entspannenden und stressreduzierenden Effekt wahrnehmen, der das sexuelle Lustgefühl steigern kann.

Lesetipp: 7 Gründe, regelmäßig Rote-Bete-Saft zu trinken

  • Sellerieumschläge (dazu wird das zerdrückte Gemüse mit wenig Wasser verwendet), sind sehr gut für die Heilung und die Desinfektion von (auch offenen) Wunden geeignet. Du solltest diese für ca. 15 Minuten auf der jeweiligen Stelle einwirken lassen
  • Jetzt weist du, dass du dieses Gemüse in deiner tägliche Ernährung einbauen solltest, da du und deine ganze Familie sehr davon profitieren und vielen Krankheiten vorbeugen kannst. Anstatt jede Beschwerde mit Chemikalien zu betäuben, kannst du zukünftig auf ein natürliches Produkt zurückgreifen.

Zweifle nicht daran, Sellerie täglich zu verwenden, entweder als Nahrungsmittel oder als Basis für die verschiedenen Hausmittel, die wir Ihnen in diesem Artikel gezeigt haben.

  • Malhotra, S. K. (2012). Celery. In Handbook of Herbs and Spices: Second Edition. https://doi.org/10.1533/9780857095688.249
  • Lin, L. Z., Lu, S., & Harnly, J. M. (2007). Detection and quantification of glycosylated flavonoid malonates in celery, chinese celery, and celery seed by LC-DAD-ESI/MS. Journal of Agricultural and Food Chemistry. https://doi.org/10.1021/jf0624796