Entdecke 5 Möglichkeiten, um die Durchblutung des Gehirns zu verbessern

Unter der Hirndurchblutung versteht man jene Menge Blut, die zu jedem beliebigen Zeitpunkt unser Gehirn versorgt. Es mag überraschend klingen, aber unser Gehirn beansprucht nahezu 20% des Blutvolumens, das vom Herz mit jedem Herzschlag in den Körper gepumpt wird. Mit dem Blut gelangt Glukose zum Gehirn, für dieses zentrale Organ eine essentielle Energiequelle.

Nun gut, weißt du auch, was passiert, wenn das Gehirn auf einmal nur noch ungenügend mit Blut versorgt wird? Dann kommt es zur Ischämie, wie eine unzureichende Blutversorgung in der Fachsprache genannt wird, und ischämische Hirnareale sterben ab. Die Anzahl funktionierender Nervenverbindungen sinkt, unser Erinnerungsvermögen leidet und ab einem gewissen Ausmaß spricht man vom Hirninfarkt oder Schlaganfall.

Es ist weiterhin wichtig zu wissen, dass wir allein durch eine Verbesserung der Hirndurchblutung vielen schwerwiegenden Erkrankungen vorbeugen können. Wir dürfen dann ein gesundes Gehirn und einen gesunden Geist genießen, Erinnerungs- und Konzentrationsvermögen werden gestärkt.

Möchtest du wissen, wie du das erreichen kannst? Wir stellen dir in diesem Artikel 5 Möglichkeiten vor, mit denen du deine Hirndurchblutung fördern kannst.

1. Übungen im aeroben Bereich

Spaziergang

Körperliche Aktivitäten, die eine bestimmte Belastungsintensität nicht überschreiten, finden im aeroben Bereich statt. Sie unterstützen die Herz-Kreislauf-Funktion und damit direkt die Versorgung des Gehirns mit Blut. Sie eignen sich prima, um den Organismus mit Sauerstoff zu versorgen, fördern die Gesundheit unserer Hirnzellen und verbessern die Verbindung der Gewebe untereinander.

Und welches sind nun geeignete Übungen im aeroben Bereich, mit denen man die Blutversorgung des Gehirns verbessern kann? Du kannst unter den folgenden Aktivitäten frei wählen:

  • Ein täglicher Spaziergang von etwa 30 Minuten,
  • 15 Minuten täglich joggen,
  • sich für einen Tanzkurs anmelden (und auch hingehen),
  • 15 Minuten mit dem Rad fahren,
  • Aerobicübung zuhause durchführen.

2. Die besten Lebensmittel, um eine bessere Hirndurchblutung zu erreichen

RoteFrüchte

Es gibt eine ganze Reihe von Lebensmitteln, die die Gesundheit unseres Gehirns unterstützen können. Wie wir bereits erwähnt haben, versorgt sich das Gehirn mit etwa 20% des Blutes, das mit jedem Herzschlag in den gesamten Organismus gepumpt wird. Diese große Menge entspricht dem hohen Energiebedarf dieses Organs, den es aus Glukose, weiteren Kohlenhydraten und geeigneten Proteinen deckt.

Merk dir folgende Lebensmittel, die in deinem Speiseplan nicht fehlen dürfen.

  • Vollkorngetreide wie Quinoa, Vollreis, Hafer, Gerste, Roggen…
  • Essentielle Fettsäuren, z.B. solche aus Lachs, Sardinen, Avocado, Olivenöl, Nüssen und Kürbiskernen
  • Heidelbeeren, Erdbeeren und Zitrusfrüchte
  • Tomaten, Wirsingkohl, Brokkoli, Spinat und Spargel
  • Eier
  • Salbeitee

3. Nein zu Tabak, Übergewicht und Stress

Übergewicht

Es ist entscheidend, dass du dir folgende Tatsache gut einprägst: Tabak, Übergewicht und Stress sind die schlimmsten Feinde eines gesunden Gehirns. Tabak, beispielsweise, erreicht unsere Blutgefäße in Form von Nikotin, und gelangt von dort zu den Nebennieren, wo die Freisetzung von Adrenalin angeregt wird.

Unser Adrenalinspiegel steigt auch in Stresssituationen und regt das zentrale Nervensystem an. Die Folgen davon sind unter anderem ein beschleunigter Herzschlag und Bluthochdruck. Weiterhin werden die Insulinfreisetzung durch die Bauchspeicheldrüse und der Blutzuckerspiegel dereguliert. Eine tickende Zeitbombe also.

Und wie sieht es mit Übergewicht aus? Wie beeinflusst unser Körpergewicht die Blutversorgung des Gehirns? Übergewicht erhöht das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Eine verstärkte Einlagerung von Fetten führt zu einer Verhärtung von Arterien und Venen, was sowohl die Elastizität der Blutgefäße als auch den Blutfluss reduziert. Diese Kombination kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen, denen wir mit einer entsprechenden Ernährung und einem gesunden Lebensstil entgegenwirken können. Es ist die Mühe wert!

4. Training für dein Gehirn

Handarbeit
Handarbeit

Wie gut sind deine Gehirnmuskeln trainiert? Um die Hirndurchblutung zu verbessern, ist es sehr sinnvoll, seine geistigen Fähigkeiten zu trainieren. Erinnerungen, Neugierde, Wissbegierigkeit und Motivation… all diese Dinge führen zur Neuverknüpfung von Nervenzellen und zur besseren Nutzung des Nervensystems. Damit können wir dem Lauf der Zeit und den damit verbundenen Erkrankung etwas besser widerstehen.

Also, auf, auf, und jeden Tag ein paar neue Dinge lernen! Beim Lesen, in einem Kurs an der Volkshochschule, beim Führen eines Tagebuchs, in dem du dich mit deinen Gedanken beschäftigst. Die große weite Welt des Internets bietet unzählige Möglichkeiten, mit denen du dein Gedächtnis und deine Konzentration üben kannst. Geh auf Entdeckungsreise und fördere dabei die Gesundheit deines Gehirns.

5. Die Kraft positiver Emotionen

Emotionale_Gesundheit

Der Alltagsstress, Ängste, Sorgen oder eine negative Grundeinstellung führen zu einer veränderten Neurochemie in unserem Gehirn. Cholesterin- und Adrenalinspiegel steigen. Für das Gehirn ergeben sich aus dieser Situation Durchblutungsschwankungen, die mit der Zeit ernsthafte, gesundheitliche Konsequenzen nach sich ziehen können.

Positive Emotionen wirken besser als Vitamine oder Schmerzmittel. Sie bringen die für den Alltag notwendige Energie mit sich, machen glücklich. Freude und Wohlbefinden spiegeln sich in unserer Gesundheit wider. Versuche daher folgende Ratschläge zu berücksichtigen:

  • Verliere den Humor nicht! Sprich über das, was dir Freude bereitet!
  • Praktiziere Yoga oder andere Entspannungsübungen. Das hilft dir, den Kontakt zu dir selbst, zum Hier und Jetzt zu finden. So ist es einfacher, die wichtigen Dinge schätzen zu lernen.
  • Bemühe dich um soziale Kontakte, gehe mit deinen Freunden aus, unternimm etwas mit deiner Familie… igel dich nur nicht zuhause ein!
Auch interessant