Die häufigsten Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen

21 März, 2021
Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen sind häufig und können sehr gefährlich sein. Sie sofort zu erkennen und zu behandeln, kann Leben retten.

Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen sind recht häufig und müssen rechtzeitig untersucht und behandelt werden, damit es nicht zu größeren Komplikationen kommt.

Die Lunge ist das letzte Organ, das sich bei einem Fötus vor der Geburt entwickelt. Deshalb ist sie anfällig für ernsthafte Probleme. Wenn ein Baby zu früh geboren wird, ist seine Lunge möglicherweise noch nicht vollständig entwickelt und somit mehr Risikofaktoren ausgesetzt.

Doch auch genetische Faktoren können Atemprobleme bei Neugeborenen verursachen. Weitere Ursachen können eine Komplikation bei der Entbindung, die durch eine verminderte Blutzirkulation im Neugeborenen gekennzeichnet ist, oder auch Infektionen des Babys nach der Geburt sein.

Die Behandlung ist in jedem Fall entscheidend, denn Atemwegserkrankungen können schwerwiegende Folgen haben. Sie sind sogar eine der häufigsten Ursachen für den Tod von Neugeborenen.

Was sind die Symptome von Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen?

Die Hauptsymptome, auf die Ärzte direkt nach der Geburt und in den Tagen danach achten, sind:

  • Keine Atmung
  • Flache Atmung
  • Respiratorische Sinusarrhythmie
  • Schnarchen beim Atmen
  • Übermäßige Schleimbildung
  • Pulmonale Retraktionen
Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen

Finde hier einige hilfreiche Tipps zur Vorbereitung auf dein Baby.

Die häufigsten Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen

Es gibt viele verschiedene Arten von Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen. Die häufigsten sind:

Apnoe

Hierbei handelt es sich um einen Atemstillstand des Babys von etwa 20 Sekunden. Sie tritt meist dann auf, wenn die Lunge unterentwickelt ist.

Bei einer Apnoe kann der Puls des Babys sinken. Bradykardie (eine unterdurchschnittliche Herzfrequenz) und eine bläuliche Hautverfärbung, bekannt als Zyanose, können ebenfalls auftreten.

Sie kommt häufig bei Babys vor, die per Kaiserschnitt oder zu früh geboren wurden. Normalerweise verschwindet diese Komplikation in weniger als 24 Stunden, wenn man das Baby mit Sauerstoff versorgt.

Lungenentzündung

Frühgeborene haben ein hohes Risiko, eine Lungenentzündung zu entwickeln, da ihre Lungen noch nicht vollständig entwickelt sind.

Der erste Stuhl, den ein neugeborenes Baby ausscheidet, wird Mekonium genannt. Manchmal kann das Baby diesen bei der Geburt einatmen. Dadurch kann sich eine Infektion bilden, die zu einer Lungenentzündung führt.

Atemnotsyndrom (RDS)

Dieser Zustand tritt ebenfalls häufiger bei Frühgeborenen auf, insbesondere bei solchen, die zwischen der 36. und 39. Schwangerschaftswoche entbunden werden.

In diesem Entwicklungsstadium hat sich bei dem Baby noch kein Lungensurfactant gebildet. Dabei handelt es sich um eine Flüssigkeit, die die Lunge schützt und ihr dabei hilft, sich mit Luft zu füllen, ohne auf die Lungenbläschen zu drücken. Auf diese Weise hält sie sie frei.

Das Resultat kann eine kollabierte Lunge sein.

Bronchopulmonale Dysplasie (BDP)

Hierbei handelt es sich nicht um eine angeborene Komplikation. Ein Baby erkrankt daran aufgrund der Behandlungen, die es in Folge einer frühzeitigen Geburt erhält. Die Versorgung eines Babys mit Sauerstoff ist zwar notwendig, um sein Leben zu retten, kann aber seine empfindlichen Lungen schädigen. So kann es zu Schwierigkeiten bei der Atmung des Babys kommen.

Pneumothorax

Dies tritt auf, wenn sich bei der Geburt Luft zwischen der Lunge und dem Brustkorb befindet, was zu einem Druck im Körper des Neugeborenen führt. In diesem Fall hat das Baby eine bläuliche Haut und Atemprobleme. Es muss daher umgehend von medizinischem Fachpersonal behandelt werden, indem ein Katheter eingeführt wird, der es ermöglicht, die eingeschlossene Luft zu entfernen.

Erfahre, wieso Babys keinen Honig essen dürfen.

Andere Atemwegserkrankungen

Darüber hinaus gibt es noch weitere, weniger häufige, aber ebenso schwerwiegende Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen:

  • Kongenitale Bronchiektasen. Eine Atemwegsentzündung, die durch eine Infektion entsteht.
  • Pulmonale Hypoplasie. Eine angeborene Anomalie, die zu einer unvollständigen Entwicklung der Lunge führt.
  • Kongenitale Lungenentzündung. Eine Entzündung des Lungengewebes, die nicht durch eine Infektion entsteht.
Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen

Kann man Atemwegserkrankungen bei Neugeborenen verhindern?

Atemwegserkrankungen lassen sich nur schwer voraussehen und verhindern. Daher empfehlen Experten, die folgenden Tipps während der Schwangerschaft zu befolgen:

  • Gehe zu allen Vorsorgeuntersuchungen
  • Achte auf eine gesunde Ernährung
  • Vermeide das Rauchen
  • Vermeide Alkoholkonsum
  • Nimm keine Drogen

In jedem Fall hilft eine gesunde Schwangerschaft dabei, vorzeitige Wehen zu verhindern und das Risiko einer unterentwickelten Lunge zu senken.

  • Bronchopulmonary dysplasia. (n.d.)
    lung.org/lung-health-and-diseases/lung-disease-lookup/bronchopulmonary-dysplaia/
  • Chronic lung disease. (n.d.)
    ucsfbenioffchildrens.org/conditions/chronic_lung_disease/
  • Common conditions treated in the NICU. (2014, August)
    marchofdimes.com/baby/common-conditions-treated-in-the-nicu.aspx
  • Respiratory distress syndrome. Kopelman, A. E. (n.d.).
    merckmanuals.com/home/children’s-health-issues/problems-in-newborns/respiratory-distress-syndrome
  • Neonatal respiratory distress syndrome. Medlineplus. https://medlineplus.gov/ency/article/001563.htm