Der Yarsagumba-Pilz: Das "Viagra aus dem Himalaya"

In der traditionellen Medizin wird der Yarsagumba-Pilz zur Verbesserung der sexuellen Gesundheit eingesetzt. Ihm werden auch andere Eigenschaften zugeschrieben, erfahre mehr darüber!
Der Yarsagumba-Pilz: Das "Viagra aus dem Himalaya"
Franciele Rohor de Souza

Geprüft und freigegeben von der Apothekerin Franciele Rohor de Souza.

Geschrieben von Daniela Echeverri Castro

Letzte Aktualisierung: 30. September 2022

Der Yarsagumba-Pilz, wissenschaftlicher Name Ophiocordyceps sinensis, ist eine Art, die parasitisch auf den Larven einiger Insekten wächst. Er ist in den Bergregionen Tibets und Nepals heimisch, hat aber auch in der traditionellen chinesischen Medizin an Popularität gewonnen.

In der Volksliteratur wird dem Yarsagumba-Pilz eine potenzsteigernde Wirkung nachgesagt. Manche bezeichnen ihn sogar als “Viagra aus dem Himalaya”, weil er angeblich aphrodisierend wirkt. Aber was sagt die Forschung und welche Risiken birgt die Einnahme? Im Folgenden klären wir diese und andere Fragen.

Was ist der Yarsagumba-Pilz und welche Eigenschaften hat er?

Der Yarsagumba-Pilz ist eine Art entomoparasitischer Pilz, das heißt, er wächst als Parasit auf bestimmten Insekten. Es gibt schätzungsweise 400 Arten, aber Ophiocordyceps sinensis (früher Cordyceps sinensis genannt) ist eine der begehrtesten und auch die für klinische Zwecke am meisten erforschte.

Um genau zu sein, sprießt der Pilz auf einer Art Wurm, der im Winter mumifiziert. Wenn der Frühling kommt, wächst die wertvolle Pflanze und ist im Volksmund unter dem Namen “Viagra aus dem Himalaya” oder “Himalaya-Gold” bekannt.

In Ländern wie Nepal, Tibet, Bhutan oder Indien arbeiten ganze Familien an der Suche und dem Sammeln dieses Pilzes, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Der Nachteil ist, dass der Raubbau zu einer erheblichen Verknappung geführt hat.

Dies wiederum hat seinen Preis ins Unermessliche steigen lassen. In China zum Beispiel gibt es Leute, die bis zu 100.000 Euro für ein Kilo des Produkts bezahlen. Man schätzt, dass der Handel mit diesem Pilz jährlich fast 8 Milliarden Euro einbringt.

Yarsagumba-Pilz - Bild aus dem Himalaya
Das Himalaya-Gebiet ist eine Region, die von Alpinismus, traditioneller Medizin und reicher Kultur geprägt ist.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Viagra für Frauen: Wissenswertes über die neue Lustpille

Eigenschaften des Yarsagumba-Pilzes

Ein umfassender wissenschaftlicher Bericht in Pharmacognosy Reviews zeigt, dass der Yarsagumba-Pilz als Immunmodulator, Entzündungshemmer, Antitumormittel, Antioxidans, antimikrobielles Mittel und Potenzmittel verwendet wird.

Insbesondere wurde festgestellt, dass Nahrungsergänzungsmittel, die aus diesem Pilz gewonnen werden, das sexuelle Verlangen bei Männern und Frauen steigern, die Testosteronproduktion anregen, Spermienmissbildungen reduzieren und die Anzahl der beweglichen Spermien erhöhen.

Die Forscherinnen und Forscher weisen zwar darauf hin, dass es wichtig ist, mehr direkte Beweise zu erhalten, aber im Moment deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Ophiocordyceps sinensis das Potenzial hat, als Hilfsmittel bei der Behandlung sexueller Dysfunktion, insbesondere bei Männern, eingesetzt zu werden.

Der Verzehr von Yarsagumba-Pilzpräparaten wird aber auch mit einer verbesserten körperlichen Leistungsfähigkeit in Verbindung gebracht. Man nimmt an, dass der Pilz die Produktion des Moleküls Adenosintriphosphat (ATP) erhöht, das an den Energiemechanismen der Muskeln beteiligt ist.

Diese Effekte bedeuten nicht nur eine bessere Leistung im Sport, sondern auch auf sexueller Ebene. Es sind jedoch noch genauere Untersuchungen erforderlich.

Andere mögliche Anwendungen

  • Forschungen, die in Alternative Therapies In Health And Medicine veröffentlicht wurden, legen nahe, dass Ophiocordyceps sinensis eine schützende Wirkung gegen vorzeitige Alterung hat. Dies ist auf seinen hohen Gehalt an Antioxidantien zurückzuführen, die vor oxidativem Stress und Zellschäden schützen sollen.
  • In der traditionellen chinesischen Medizin gilt der Yarsagumba-Pilz als Antitumormittel. Er ist jedoch kein Mittel gegen Krebs. Im Moment ist er noch Gegenstand von Studien. Es gibt Hinweise darauf, dass er ein Potenzial gegen Lungen-, Darm-, Haut- und Leberkrebs hat.
  • Einige Studien gehen davon aus, dass diese Pilzart antidiabetische Eigenschaften hat. Allerdings ist er nicht die erste Wahl bei der Behandlung von Diabetes. Es gibt Hinweise darauf, dass er hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Yarsagumba-Pilz: Sicherheit und mögliche Nebenwirkungen

Zurzeit gibt es keine Studien zur Sicherheit des Yarsagumba-Pilzes beim Menschen. Sein hoher Preis und seine Knappheit schränken die Forschung ein. Anekdotischen Berichten zufolge ist er jedoch ein gut verträgliches Produkt für gesunde Erwachsene.

Da es so schwierig ist, ihn in seinem natürlichen Zustand zu erhalten, wurde eine synthetische Form entwickelt, der Cordyceps CS-4. Dieser wird als natürliches Arzneimittel angesehen. Er wird in klinischen Einrichtungen in Dosen von 1.000 mg bis 3.000 mg eingesetzt.

Yarsagumba-Pilz - Mann mit einer Potenzpille
Probleme mit sexueller Dysfunktion werden immer wieder in Laboren untersucht. Ein Medikament zu finden, das diesen Aspekt verbessert, wäre ein Durchbruch für jedes Pharmaunternehmen.

Was ist zu beachten?

Der Yarsagumba-Pilz ist wegen seiner Wirkung auf die sexuelle Gesundheit auch als “Viagra aus dem Himalaya” bekannt. Studien deuten darauf hin, dass er die Spermienqualität und das sexuelle Verlangen verbessert. Es werden jedoch noch mehr solide Beweise benötigt.

Die Forschung hat auch andere Wirkungen einer Supplementierung mit diesem Pilz festgestellt, wie z. B. die Vorbeugung vorzeitiger Alterung, die Kontrolle eines hohen Blutzuckerspiegels und das Antitumorpotenzial. Aufgrund seiner Knappheit und der hohen Kosten ist die Beweislage jedoch noch unzureichend.

Zurzeit ist der Zugang zu Nahrungsergänzungsmitteln mit diesem Pilz – oder zu seiner natürlichen Quelle – eine Frage des Privilegs. Aufgrund seines sehr hohen Preises ist er nur für wenige zugänglich.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Pharmakologische Behandlung von Erektionsstörungen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Pharmakologische Behandlung von Erektionsstörungen

Orale Medikamente kommen zur Behandlung von Erektionsstörungen am häufigsten zum Einsatz. Zudem haben sie meist nur wenige Nebenwirkungen.



  • Biswa, Vashkar & Ali, Raju & Pradhan, Durga & Boro, Nitisha & Baro, Tikendrajit & Das, Debajani & Subba, Robin & Das, Puja & Das, Sandeep. (2022). Molecular characterization, microscopic characteristics, and phylogenetic analysis of Ophiocordyceps sinensis from Sikkim, India.
  • Jiraungkoorskul K, Jiraungkoorskul W. Review of Naturopathy of Medical Mushroom, Ophiocordyceps Sinensis, in Sexual Dysfunction. Pharmacogn Rev. 2016 Jan-Jun;10(19):1-5. doi: 10.4103/0973-7847.176566. PMID: 27041868; PMCID: PMC4791983.
  • Nagata, Akira & Tajima, Taeko & Uchida, Masayuki. (2006). Supplemental anti-fatigue effects of Cordyceps sinensis (Tochu-Kaso) extract powder during three stepwise exercise of human. Japanese Journal of Physical Fitness and Sports Medicine. 55. S145-S152. 10.7600/jspfsm.55.S145.
  • Yamaguchi N, Yoshida J, Ren LJ, Chen H, Miyazawa Y, Fujii Y, Huang YX, Takamura S, Suzuki S, Koshimura S, et al. Augmentation of various immune reactivities of tumor-bearing hosts with an extract of Cordyceps sinensis. Biotherapy. 1990;2(3):199-205. doi: 10.1007/BF02173520. PMID: 2206772.
  • Lee HH, Lee S, Lee K, Shin YS, Kang H, Cho H. Anti-cancer effect of Cordyceps militaris in human colorectal carcinoma RKO cells via cell cycle arrest and mitochondrial apoptosis. Daru. 2015 Jul 4;23(1):35. doi: 10.1186/s40199-015-0117-6. PMID: 26141646; PMCID: PMC4491205.
  • Wu JY, Zhang QX, Leung PH. Inhibitory effects of ethyl acetate extract of Cordyceps sinensis mycelium on various cancer cells in culture and B16 melanoma in C57BL/6 mice. Phytomedicine. 2007 Jan;14(1):43-9. doi: 10.1016/j.phymed.2005.11.005. Epub 2006 Jan 19. PMID: 16423520.
  • Lo HC, Tu ST, Lin KC, Lin SC. The anti-hyperglycemic activity of the fruiting body of Cordyceps in diabetic rats induced by nicotinamide and streptozotocin. Life Sci. 2004 Apr 23;74(23):2897-908. doi: 10.1016/j.lfs.2003.11.003. PMID: 15050427.
  • Lin B, Li S. Cordyceps as an Herbal Drug. In: Benzie IFF, Wachtel-Galor S, editors. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects. 2nd edition. Boca Raton (FL): CRC Press/Taylor & Francis; 2011. Chapter 5. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK92758/

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.