Beziehungskrise nach dem ersten Kind, was tun?

Die Geburt des ersten Kindes bedeutet eine Veränderung des Lebens als Paar, die sogar zu einer Trennung führen kann. Dennoch ist es möglich, diese Krise zu bewältigen. Hierzu gibt es einige Leitlinien und Tipps, die wir dir nachfolgend vorstellen.
Beziehungskrise nach dem ersten Kind, was tun?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 23. Januar 2023

Obwohl das nicht in allen Fällen passiert, erlebt ein großer Prozentsatz der Paare eine Beziehungskrise nach dem ersten Kind. Manchmal äußert sich das in Form von ständigen Streitereien oder es entwickelt sich eine große emotionale Distanz. Wenn du dich in dieser Situation befindest, solltest du unbedingt weiterlesen. Wir sagen dir, was du dagegen unternehmen kannst.

Für viele dieser Paare ist die Überwindung der Beziehungskrise nach dem ersten Kind kompliziert, dauert Jahre und ist mit großem Leid verbunden. Andere können sich einfach nicht an die Veränderung anpassen und trennen sich schließlich für immer. Das muss aber nicht der Fall sein. Wenn du die Lebensphase, in der du dich befindest, verstehst und einige Anpassungen vornimmst, ist es sogar möglich, als Paar gestärkt aus der Elternschaft hervorzugehen.

Ursachen für Beziehungskrisen nach dem ersten Kind

Beziehungskrise nach dem ersten Kind - streitendes Paar
Schlafmangel und emotionale Veränderungen sind oft die Ursache für Paarprobleme nach der Geburt eines Babys.

Es ist kein Zufall, dass so viele Beziehungen gerade in dieser Zeit ins Wanken geraten. Tatsächlich bringt die Geburt eines Kindes große und tiefgreifende Veränderungen mit sich, die sich nicht immer einfach bewältigen lassen.

Ab dem Moment der Geburt ändern sich Prioritäten, Zeitpläne und Routinen. Ihr seid jetzt nicht mehr zu zweit, sondern zu dritt, und das Baby wird zum Mittelpunkt des täglichen Lebens. Aus demselben Grund nimmt auch die gemeinsame Zeit drastisch ab. Es gibt kaum noch Momente, in denen man sich alleine vergnügt, Spaß hat, sich austauscht oder einfach nur über etwas anderes als das Kind spricht. Sowohl die emotionale als auch die sexuelle Intimität nimmt ab und das Paar kann darunter leiden.

Auf der anderen Seite erleben beide intensive Emotionen auf einer individuellen Ebene, die, wenn sie nicht geteilt werden, zu Missverständnissen, Konflikten und Ressentiments führen können. Die Mutter kann sich in ihrer Rolle allein und überfordert fühlen, da sie die große Verantwortung für ihr kleines Kind trägt und gleichzeitig starke emotionale und körperliche Veränderungen durchlebt.

Beziehungskrise nach dem ersten Kind: Weitere Ursachen

Der Vater hingegen kann sich entfremdet und zurückgesetzt fühlen und sich in seiner neuen Rolle nicht wiederfinden. Seine Frau richtet nun ihre ganze Aufmerksamkeit auf das Baby und das Paar tritt in den Hintergrund. Er kann aber auch das Gefühl haben, dass diese enge Mutter-Kind-Beziehung ihn daran hindert, sich so intensiv mit dem Kind zu beschäftigen, wie er es gerne tun würde.

Zu all diesen Faktoren kommt ein erheblicher Schlafmangel hinzu. In den ersten Lebensmonaten des Kindes erleben die Eltern (vor allem die Mutter) einen unzureichenden und fragmentierten Schlaf, der sich stark auf ihre Stimmung auswirken kann. Körperliche und geistige Erschöpfung, Gereiztheit und das Gefühl, überfordert zu sein, können zu einer Verschlechterung der Liebesbeziehung führen.

Wie gehe ich mit einer Beziehungskrise nach dem ersten Kind um?

Hier sind einige Empfehlungen, die dir helfen können, diese komplexe Zeit zu bewältigen und eine Verschlechterung der Beziehung zu verhindern.

Beziehungskrise nach dem ersten Kind - Paar mit einem Baby
Einfühlungsvermögen ist von grundlegender Bedeutung, um Paarkonflikte zu lösen und eine glückliche Familie zu schaffen.

Beziehungskrise nach dem ersten Kind: Vorbeugung ist der Schlüssel

Es ist wichtig, die Krise so weit wie möglich zu verhindern. Daher ist es sehr positiv, einige grundlegende Punkte vor der Geburt des Babys zu besprechen. Verstecke dich nicht hinter Phrasen wie “das wird uns nicht passieren” und sprich mit deinem Partner darüber, was passieren könnte, wie ihr beide euch fühlen könntet und wie ihr damit umgehen könntet, wenn es doch passiert.

Auf emotionale Veränderungen vorbereitet zu sein, ist von entscheidender Bedeutung. Auf diese Weise wirst du nicht überrascht und kannst sie richtig deuten und gute Entscheidungen treffen. Wenn du nicht mit ihnen rechnest, kannst du Situationen verschlimmern und wirst nicht optimal reagieren.

Drücke dich klar aus und öffne dich emotional

Kommunikation ist heute notwendiger denn je. Sie muss regelmäßig, flüssig und ehrlich sein. Egal, wie viel du zu tun hast, du musst dir jeden Tag einen Moment Zeit nehmen, um deinem Partner mitzuteilen, wie du dich fühlst.

Wenn du Stress, Angst, Kummer, Traurigkeit oder Ärger empfindest, ist es am besten, offen darüber zu sprechen. Manchmal ist es vielleicht befremdlich oder unangenehm, diese Gefühle in einer so scheinbar idyllischen Zeit wie dem Beginn der Elternschaft zu haben, aber es ist eine Übung in Mut und Verletzlichkeit, sie auszudrücken.

Auf diese Weise kann die andere Person deine Reaktionen besser verstehen, Unterstützung anbieten und Veränderungen vornehmen. Du solltest dich nicht scheuen, Wünsche zu äußern. Wenn du möchtest, dass sich dein Partner mehr um das Baby kümmert oder dir mehr Zuneigung entgegenbringt, solltest du dieses Bedürfnis äußern, bevor der Mangel, den du empfindest, in Unmut umschlägt.

Sei einfühlsam und tolerant

So wie du vor großen Herausforderungen stehst und große Veränderungen durchmachst, so geht es auch deinem Partner und du solltest das nicht aus den Augen verlieren. Versuche, dich nicht nur auf dich selbst zu konzentrieren, sondern versuche, die Herausforderungen des anderen zu verstehen, sei tolerant gegenüber seinen Aktionen und Reaktionen und nimm es nicht persönlich. Höre zu, bestätige und unterstütze deinen Partner.

Beziehungskrise nach dem ersten Kind: Teamwork ist wichtig

Ihr seid jetzt Eltern, aber ihr seid immer noch ein Paar und ein Team. Stress kann dazu führen, dass ihr den anderen als Feind wahrnehmt, weil er eure Erwartungen nicht erfüllt, aber denkt daran, dass ihr Verbündete seid. Vermeide Machtkämpfe und Vorwürfe und entscheide dich für Zusammenarbeit und Verhandlungen.

Fange deine/n Partner/in auf, wenn er/sie niedergeschlagen ist und bitte um Unterstützung, wenn du sie brauchst. Sprich offen über die Organisation der Aufgaben und treffe klare Vereinbarungen. So verhinderst du, dass ihr euch gegenseitig mit Verantwortung überlastet und einen emotionalen Keil zwischen euch beide treibt.

Bitte um Hilfe

Ein Baby großzuziehen ist eine komplexe und anstrengende Aufgabe, die du nicht allein bewältigen kannst. Es ist legitim, um Hilfe zu bitten, nicht nur von deinem Partner, sondern auch von Familienmitgliedern oder engen Freunden. Diese Unterstützung von außen ermöglicht es dir, Momente zu finden, in denen du dich allein entspannen kannst, und andere, in denen du die Bindung, die euch verbindet, pflegen kannst.

Manche Eltern fühlen sich egoistisch, wenn sie ihr Kind für ein paar Stunden in die Obhut anderer geben. Allerdings kann das eine ausgezeichnete Entscheidung sein. Was ein Kind am meisten braucht, ist, dass es seinen Eltern als Einzelpersonen und als Paar gut geht, denn nur dann sind sie in der Lage, die beste Betreuung zu bieten.

Die Beziehungskrise nach dem ersten Kind wird nicht ewig dauern

Zunächst einmal ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass dies nur eine Übergangsphase ist und nicht ewig dauern wird. In ein paar Monaten werden sich die Schlafgewohnheiten des Babys einpendeln und du wirst dich besser erholen können. Ihr werdet euch an die neuen Gewohnheiten gewöhnen und einen Weg finden, als Familie zu funktionieren.

Wenn das Kleine wächst, werdet ihr die gemeinsame Zeit als Paar wieder genießen können und die Konflikte, die jetzt unüberwindbar scheinen, werden sich auflösen. Denke daran, dass es für niemanden einfach ist, plötzlich mit so vielen körperlichen, emotionalen und sozialen Veränderungen konfrontiert zu werden. Deshalb solltest du geduldig und einfühlsam sein und dich an die Liebe erinnern, die euch verbindet.

Wenn die Situation großes Unbehagen verursacht und es nicht möglich ist, Vereinbarungen und Lösungen zu finden, ist es wichtig, professionelle Hilfe zu suchen. Eine Paartherapie kann in dieser Zeit sehr hilfreich sein, um zu lernen, miteinander zu kommunizieren, euch zu organisieren und zusammenzuarbeiten. Zögere deshalb nicht, dir Unterstützung zu suchen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
6 Veränderungen durch Vaterschaft
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
6 Veränderungen durch Vaterschaft

In unserem Artikel möchten wir dir über die Veränderungen berichten, die mit der Vaterschaft einher gehen. Lies weiter, um mehr zu erfahren!



  • Valencia, D. L., & Ospina, M. (2016). Crisis en el ciclo vital de la pareja y sus principales implicaciones en los niños y adolescentes. Revista Páginas, 145-156.
  • Richter, D., Krämer, M. D., Tang, N. K., Montgomery-Downs, H. E., & Lemola, S. (2019). Long-term effects of pregnancy and childbirth on sleep satisfaction and duration of first-time and experienced mothers and fathers. Sleep42(4).

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.