Beziehung retten: Mit diesen 8 Schritten könnt ihr es schaffen!

18 Juli, 2020
Wenn du das Gefühl hast, dass deine Beziehung zerfällt, du sie jedoch unbedingt retten möchtest, sollte der erste Schritt eine Selbstbewertung sein. 

Im Laufe einer Beziehung gibt es meist Berg- und Talfahrten, was ganz normal ist. Manchmal herrscht Harmonie und in anderen Augenblicken kommt es zu Problemen. Es kann auch Zeiten geben, in denen es bereits wegen kleinen, unwichtigen Dingen ständig zu Konflikten kommt. Ihr befindet euch gerade in dieser Situation, möchtet jedoch unbedingt eure Beziehung retten? Dann haben wir einige Tipps für euch.

Mit Geduld, Zuneigung und dem Wunsch, die Hindernisse zu überwinden, könnt ihr es schaffen! 

Eine Beziehung retten, die auseinanderfällt: Was ihr tun könnt

1. Selbstbeobachtung

Es ist nicht möglich, ein Problem zu lösen, wenn du gar nicht weißt, dass du eines hast. Der erste Schritt ist deshalb, dir Gedanken über eure Situation zu machen und dir darüber bewusst zu werden, was die Harmonie stört und wo genau die Schwierigkeiten auftreten.

Am besten beginnst du bei dir selbst. Beobachte dein eigenes Verhalten, deine Antworten, deinen Tonfall und wie du deine Zuneigung ausdrückst (oder nicht). Du solltest vor allem deine Gefühle analysieren.

Wo kein Wille, da kein Weg. Dieses alte Sprichwort ist auch hier zutreffend: Wenn du nicht bereit bist, deine eigene Schuld anzuerkennen, wird es sehr schwierig sein, etwas zu verändern. Deshalb beobachtest du am besten, wie du dich deinem Partner gegenüber verhältst. Halte auch Innenschau, um dir bewusst darüber zu werden, wie du dich einfühlsamer verhalten könntest, ohne jedoch für dich wichtige Dinge aufzugeben.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: Partner-Yoga für eine starke Beziehung

2. Mit Gesprächen die Beziehung retten

Mit Gesprächen die Beziehung retten

Ohne Gespräche kann man keine Probleme lösen. Und damit ein ruhiges Gespräch stattfinden kann, sind der richtige Ton und der entsprechende Umgang sehr wichtig. Wenn du eine abweisende Haltung einnimmst, deinem Partner ständig nur Vorwürfe machst oder deine Ressentiments zeigst, wirst du damit nicht viel erreichen.

In einem erfolgreichen Gespräch ist es wichtig, sich nicht gegenseitig mit Worten zu verletzen. Du solltest also darauf achten, dass sich dein Partner durch deine Aussagen nicht schlecht oder angegriffen fühlt. Ihr dürft den gegenseitigen Respekt auf keinen Fall verlieren.

3. Zeit und Distanz

Wenn zwei Vögel zu nahe aneinander fliegen, können sie sich gegenseitig mit ihren Flügeln stören. Du solltest die Zeit und den Raum deines Partners respektieren. Kontrolle und Überwachung sind in einer Beziehung nicht gesund.

Respektiere, wenn dein Partner Zeit alleine benötigt, so wie er auch deinen Freiraum akzeptieren sollte. Es ist ganz normal, verschiedene Aktivitäten getrennt zu machen. Damit kommt wieder frischer Wind in die Beziehung und ihr habt Lust, euch danach zu sehen und zu erzählen, was ihr einzeln erlebt hat. Dies stärkt die Beziehung!

4. Lerne, deinem Partner zu vertrauen

Vertrauen ist eine der wichtigsten Säulen in jeder Beziehung. Du kannst allerdings nicht von deinem Partner erwarten, dass er dir vertraut, wenn du selbst immer Zweifel hegst. 

Wenn deine Beziehung zerfällt, lerne zu vertrauen, zuzuhören und in die Schuhe deines Partners zu schlüpfen. Lasse keinen Raum für Eifersucht und Zweifel, sondern entscheide dich für Ruhe und Zärtlichkeit.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? 5 häufige Kommunikationsfehler in einer Beziehung

5. Die sexuelle Anziehung wiederbeleben

Diskussionen schaffen Distanz, und zwar auf physischer und sentimentaler Ebene. Nach Ärger und Zorn haben die wenigsten Lust, Zärtlichkeiten auszutauschen oder sich zu küssen.

Deshalb ist es wichtig, kleine Unklarheiten oder Meinungsverschiedenheiten noch am selben Tag zu lösen. Die Spannung sollte nicht länger als nötig anhalten. Trefft Vereinbarungen, um negative Gedanken und Zorn zu stoppen!

Sex ist in einer Beziehung sehr wichtig. Ihr solltet die Flamme nicht erlöschen lassen. Jeder Augenblick ist dafür geeignet, überrasche deinen Partner!

6. Die Ehe retten mit Paartherapie beim Psychologen

Die Ehe retten mit Paartherapie beim Psychologen

Viele versuchen, eine Paartherapie zu verbergen. Denn sie schämen sich davor, Schwäche oder Angst zu zeigen. Doch diese Denkweise lässt viele Beziehungen scheitern.

Hilfe von einem Experten ist oft notwendig und hat für die Beziehung meist viele positive Auswirkungen. Deshalb solltet ihr nicht daran zweifeln, Unterstützung in Anspruch zu nehmen! Ein erfahrener Psychologe kann euch helfen, Auswege zu finden und die Beziehung zu retten.

7. Die Beziehung retten durch einen Neubeginn

Kannst du dich an die Zeit erinnern, als die Beziehung schön und aufregend war? Wann haben die Probleme begonnen? Du musst die Zeit zurückdrehen, um die Auslöser zu finden, die zu dieser schwierigen Situation geführt haben.

Überlegt euch am besten gemeinsam, warum es so weit gekommen ist, denn so könnt ihr auch einfacher eine Lösung finden und die verlorene Zärtlichkeit wieder zurückerlangen. Nutzt die Zeit, bevor es zu spät ist!

8. Beide müssen sich wünschen, die Beziehung zu retten

Abschließend möchten wir noch kurz erwähnen, dass es natürlich grundlegend ist, dass für beide die Beziehung wichtig ist und beide den Wunsch äußern, sie zu retten. 

Ehrlichkeit dem Partner gegenüber ist besonders wichtig. Wenn ihr beide glaubt, dass es keinen Ausweg mehr gibt, ist es besser, diesen Lebensabschnitt in Freundschaft zu beenden. Doch wenn beide die Beziehung retten möchten, dann habt ihr auch eine Chance!

  • Perles, F., San Martín, J., Canto, J., & Moreno, P. (2013). Inteligencia emocional, celos, tendencia al abuso y estrategias de resolución de conflicto en la pareja. Escritos de Psicología / Psychological Writings. https://doi.org/10.5231/psy.writ.2011.0605
  • Carlen, A. M., Kasanzew, A., & López Pell, A. F. (2009). Tratamiento cognitivo conductual de los celos en la pareja. Revista Electrónica de Psicología Iztacala.
  • Bolaños, I. (1998). Conflicto familiar y ruptura matrimonial: aspectos psicosociales. In Psicología Jurídica de la familia.