Beschreibung und Eigenschaften von Buchweizenhonig

24 Februar, 2021
Buchweizenhonig ist heilend und hat einen ganz besonderen Geschmack. Er ist vollgepackt mit Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien, die gut für Deine Gesundheit sind.

Viele Menschen wissen nicht, dass es über 300 Honigsorten gibt und haben wahrscheinlich noch nicht einmal von der Sorte Buchweizen gehört. Buchweizenhonig hat eine dunkle Farbe und sein Geschmack und Aroma ähneln dem von Melasse.

Diesen Naturstoff stellen Bienen aus von Pflanzen gesammelten Pollen her. Er gilt seit Jahrhunderten als Kostbarkeit. Tatsächlich waren sich bereits die Griechen, Ägypter, Mayas und Babylonier seiner ernährungsphysiologischen Eigenschaften bewusst und nutzten ihn für medizinische Zwecke.

Er hat einen hohen Gehalt an Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien. Außerdem fördert Honig die Wundheilung, lindert Husten und hilft gegen Infektionen. Im Folgenden erklären wir dir mehr über die Eigenschaften von Buchweizenhonig und wie du ihn im Alltag einsetzen kannst.

Was ist Buchweizen?

Dieser Name verwirrt viele Menschen. Es handelt sich dabei nicht um herkömmlichen Weizen oder überhaupt um ein Getreide. Buchweizen (Fagopyrum esculentum) ist das Korn einer Pflanze aus der Familie der Polygonaceae. Seine Früchte haben eine dreieckige Form und eine dunkle Farbe.

Der Anbau von Buchweizen ist in weiten Teilen der Welt verbreitet, konzentriert sich aber stark auf Europa, Russland, die Vereinigten Staaten und Asien. Eine seiner Vorteile ist, dass er kein Gluten enthält und man ihn wie ein Getreide verwenden kann.

In einigen Ländern werden viele gängige Gerichte mit dieser Zutat zubereitet, wie etwa die japanischen Soba-Nudeln, die Galettes Bretonnes (salzige Crêpes, die typisch für die Bretagne sind), die Blinis in Osteuropa oder die Kascha in Russland.

Buchweizen in Schüsseln
Buchweizen ist ein glutenfreies Lebensmittel. Außerdem liefert er erhebliche Mengen an Antioxidantien.

Eigenschaften von Buchweizenhonig

Die Eigenschaften von Buchweizenhonig weichen von denen der anderen, bekannteren Sorten wie etwa Blüten-, Eukalyptus- oder Rosmarinhonig ab.

Seine Farbe kann ein wenig variieren, da sie abhängig von der Zeit und dem Ort ist, an dem die Buchweizenpollen gesammelt wurden. Sie reicht von kupfergelb bis schwarz, aber die häufigste Farbe ist ein rötliches Bernsteinbraun.

Der süße Geschmack sticht natürlich hervor, obwohl er nicht so süß ist wie die meisten Honigsorten. Er hat auch einen bitteren Nachgeschmack, der ihn am Gaumen ein wenig kratzig macht. Diese Art von aromatischem Honig kann an Bier, Brot oder Zuckerrohr erinnern.

Im Allgemeinen ist seine Konsistenz viskos, nicht besonders flüssig und er neigt dazu, schnell zu kristallisieren. Er ist eher dickflüssig, ähnlich wie weiche Butter.

Vorteile und Einsatzmöglichkeiten von Buchweizenhonig

Kohlenhydrate sind der Hauptbestandteil dieser Honigsorte, doch sie enthält auch Vitamine, Mineralien, organische Säuren, Flavonoide, Polyphenole und einige andere, schwankende Zusammensetzungen. Im Folgenden werden wir einen Blick auf seine Hauptvorteile werfen.

Er kann als Hilfsmittel bei der Behandlung von Narben und Verbrennungen eingesetzt werden

Die Verwendung von Honig als topisches Heilmittel für Wunden ist bekannt. Man sollte ihn nicht auf offene Wunden auftragen, aber er ist nützlich bei Geschwüren, Wunden und Kratzern. Menschen schätzen ihn, weil er dabei hilft, das Wachstum von Bakterien auf der Hautoberfläche zu stoppen.

Antioxidative Wirkung

Dies geschieht durch seinen Phenolgehalt. Einige Studien weisen auf einen Anstieg der antioxidativen Komponenten im Blut hin. Die genaue Rolle, die sie im menschlichen Körper spielen, ist jedoch noch unbekannt.

Auf jeden Fall weiß man, dass Antioxidantien eine entscheidende Rolle bei der Vorbeugung vorzeitiger Alterung und damit verbundener Krankheiten spielen.

Schutz der Darmmikrobiota

In der Zeitschrift Evidence-Based Complement Alternative Medicine vorgestellte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Buchweizenhonig Vorteile für den menschlichen Darm bieten kann. Er nährt die positiven Bifidobakterien, die den Dickdarm bewohnen. Außerdem schränkt er das Wachstum von Krankheitserregern ein.

Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse weisen auf die Wichtigkeit von Darmmikrobiota für die menschliche Gesundheit hin. Diesbezüglich in guter Form zu sein, verbessert die Gehirnfunktion, das Immunsystem und den Ernährungszustand.

Antimikrobielle und antivirale Wirkung

Honig kann aufgrund seines hohen Zuckergehalts in Krankenhausumgebungen zu einem Schutz vor häufigen Krankheitserregern beitragen.

Wissenschaftler haben seine spezifische Wirkung gegen die folgenden Mikroorganismen analysiert:

  • Clostridium difficile
  • Staphylococcus aureus
  • zwei Arten von Pseudomonas aeruginosa
  • Enterococcus faecalis
  • Klebsiella pneumoniae

Die Wissenschaftler konzentrierten sich in ihrer Forschung auf Honig aus Wisconsin. Ihre Schlussfolgerung war, dass man ihn zusammen mit anderen therapeutischen Mitteln gegen resistente Krankheitserreger einsetzen kann. Es gibt allerdings nicht genügend Beweise, die diese Behauptung stützen.

Holzlöffel voll Buchweizenhonig
Buchweizenhonig wird für seine antimikrobiellen und antiviralen Eigenschaften geschätzt. Er ist daher ein gängiges Hilfsmittel gegen bestimmte Infektionen.

Buchweizenhonig gegen Erkältungen

Buchweizenhonig scheint, wie gewöhnlicher Honig, ein Hilfsmittel bei der Behandlung von Erkältungssymptomen zu sein. Er hilft dabei, Husten zu lindern und verbessert die Schlafqualität, besonders bei Kindern.

Erfahre hier etwas über den glykämischen Index von Honig.

Rezeptvorschläge

Eine der am weitesten verbreiteten Arten, Honig einzusetzen, ist, ihn in Kräutertees oder heißen Aufgüssen zu trinken. Überschreite jedoch am besten nicht die empfohlene Dosis von einem Teelöffel pro Tasse für Erwachsene und einem halben Teelöffel für Kinder. Außerdem ist es sehr wichtig zu wissen, dass Honig für Kinder unter einem Jahr nicht geeignet ist.

Im Normalfall ist er ein Süßungsmittel, das herkömmlichen Zucker gut ersetzen kann. Füge beispielsweise einen Teelöffel zu folgenden Gerichten oder Desserts hinzu:

  • Haferbrei
  • Joghurt
  • Hüttenkäse mit Nüssen
  • Orangen und Zimt

Aufgrund seiner Fähigkeit, Wasser anzuziehen, eignet sich Honig ideal für Kuchen, Brötchen und anderes Gebäck. Er macht sie feuchter und damit angenehmer im Geschmack.

Man kann auch ein schwammigeres Brot damit backen, wenn man ihn mit etwas Hefe unter den Teig mischt. Er eignet sich darüber hinaus auch toll als Aufstrich zum Frühstück oder als Snack.

Verwende ihn auch in herzhaften Rezepten, die von einer süßen Note profitieren könnten, wie zum Beispiel:

  • Vinaigrettes mit Senf, Rotweinessig oder Mayonnaise
  • Fisch-, Fleisch- oder Tofu-Marinaden
  • Karamellisierte Nüsse und Samen

Stelle mit Honig und einer Zwiebel ein Hausmittel gegen Husten her.

Buchweizenhonig, eine gesunde Option

Buchweizenhonig weicht in Farbe, Textur und Geschmack von anderen Honigsorten ab. Trotzdem ist er ein nahrhaftes Produkt, das in moderaten Mengen leicht in die Ernährung eingebaut werden kann.

Er schmeckt sowohl in süßen als auch in herzhaften Gerichten sowie auch in Kräutertees, Tees oder einfachem Wasser.

Außerdem kann er auf Wunden und oberflächliche Verbrennungen aufgetragen werden, da er den Heilungsprozess unterstützt und Infektionen verhindert. Trage einfach eine dünne Schicht auf die gewünschte Stelle auf und bedecke sie mit einem sauberen Verband. Bist du bereit, es auszuprobieren?

  • Hammond EN et al. Effect of United States buckwheat honey on antibiotic-resistant hospital acquired pathogens. Pan African Medical Journal. Diciembre 2016.25:212.
  • Fashner J. et al. Treatment of the Common Cold in Children and Adults. American Family Physician. Julio 2012. 86(2):153-159.
  • Jiang L et al. Phenolics and Carbohydrates in Buckwheat Honey Regulate the Human Intestinal Microbiota. Evidence Based Complement Alternative Medicine. Febrero 2020:6432942.
  • Lai-flurrie K. Honey in wound care: effects, clinical application and patient benefit. British Journal of Nursing. Septiembre 2013. 17(5).
  • Geldof N. et al. Journal of Agricultural and Food Chemistry. Enero 2003. 51 (5):1500–1505.
  • Van den Berg A.J.J et al. An in vitro examination of the antioxidant and anti-inflammatory properties of buckwheat honey. Journal of wound care. Septiembre 2013. 17(4):