Der glykämische Index von Honig

13 Oktober, 2020
Honig ist ein Lebensmittel, das häufig als Süßungsmittel verwendet wird. Doch ist er für Menschen mit Diabetes oder anderen Stoffwechselstörungen ungefährlich? Erfahre heute Interessantes über den glykämischen Index von Honig.

Viele Menschen verwenden Honig als natürlichen Süßstoff oder auch wegen seiner medizinischen Eigenschaften. Aber erhöht er auch den Blutzuckerspiegel? Können Diabetiker ihn unbedenklich zu sich nehmen? Der glykämische Index von Honig kann uns dazu einige Antworten geben und neue Fragen aufwerfen.

Das Konzept des glykämischen Index (GI) wurde vor etwa 30 Jahren entwickelt und wird verwendet, um kohlenhydrathaltige Lebensmittel nach ihrer Wirkung auf den Blutzuckerspiegel zu klassifizieren.

Aus den Werten der einzelnen Lebensmittel wird eine Tabelle erstellt, um sie vergleichen zu können. Das Lebensmittel, das als Referenz dient, ist Glukose. Sie hat einen glykämischen Index von 100, und der Rest ist in dem Bereich von 0 bis 100 klassifiziert.

  • Niedriger glykämischer Index (unter 55): Hier kommen die meisten Milchprodukte, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und einige Teigwaren ins Spiel.
  • Durchschnittlicher glykämischer Index (zwischen 55 und 69): Reis, Brot und einige Frühstückszerealien.
  • Hoher glykämischer Index (über 70): In dieser Gruppe finden wir Weißbrot, Kartoffeln oder Backwaren

Der glykämische Index von Honig

Honig ist ein Lebensmittel, das hauptsächlich aus Kohlenhydraten (80 %) und Wasser besteht. Glukose und Fruktose sind zwei der am häufigsten vorkommenden Kohlenhydrate. Das Verhältnis zwischen der einen und der anderen Zuckerart kann je nach Honigsorte unterschiedlich sein.

Blütenhonigsorten sind im Allgemeinen reicher an Fruktose und haben daher einen niedrigeren GI. Der glykämische Index von Honig liegt bei etwa 61, obwohl er um 3 Punkte nach oben oder unten variieren kann.

Wie man sieht, ist es die Vielfalt des Honigs und sein Glukose-Fruktose-Verhältnis, die diesen Wert sinken lassen können. Daher positioniert dieser Index Honig in die mittlere Nahrungsmittelgruppe.

Der glykämische Index von Honig
Honig ist ein Lebensmittel, das hauptsächlich aus Kohlenhydraten besteht.

Der glykämische Index, Ernährung und Gesundheit

Viele Ernährungsexperten und Fachleute befürworten seit langem eine Ernährung auf der Grundlage des glykämischen Index von Lebensmitteln. Dies sollte vor allem die Lebensmittel in der niedrigsten GI-Gruppe einschließen, und die Lebensmittel in der höchsten GI-Gruppe sollten gestrichen oder eingeschränkt verzehrt werden.

Diese Art der Ernährung wird befürwortet, weil Nahrungsmittel mit einem niedrigeren GI langsamer verdaut und absorbiert werden. Daher verursachen sie niedrigere oder weniger lang anhaltende Glukosespitzen.

Dies wäre z. B. im Falle von Menschen mit Diabetes von Vorteil, da sie Schwierigkeiten haben, Zucker effektiv zu verarbeiten. In diesen Fällen würde eine gute Blutzuckereinstellung dazu beitragen, das Auftreten krankheitsbedingter Komplikationen wie Nierenschäden, Nervenschäden oder einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verzögern.

Darüber hinaus gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse, die die Ernährung mit Lebensmitteln mit niedrigem glykämischen Index mit den folgenden Vorteilen in Verbindung bringen:

  • Senkung des LDL-Cholesterins
  • Gewichtsreduktion
  • Geringeres Risiko, an einer bestimmten Krebsart (Dickdarm-, Brust-, Gebärmutterschleimhautkrebs) zu erkranken
  • Geringeres Risiko von Herzerkrankungen

Der glykämische Index hat auch seine Nachteile

In der Ernährungswissenschaft ist jedoch die Konzentration auf nur einen Aspekt (z.B. den glykämischen Index) oft keine gute Strategie, da wir vergessen, Lebensmittel in ihrer Gesamtheit zu bewerten, indem wir uns nur auf einige ihrer Eigenschaften konzentrieren. Beim Thema glykämischer Index können wir die folgenden Probleme anführen:

  • Die Werte des glykämischen Index eines Lebensmittels sind je nach den herangezogenen Studien unterschiedlich.
  • Nicht jeder Mensch reagiert auf alle Nahrungsmittel gleich, da die Insulinsensitivität bei jedem Menschen unterschiedlich ausgeprägt ist.
  • Gewöhnlich essen wir keine isolierten Lebensmittel. Normalerweise mischen wir sie in derselben Mahlzeit, und dies verändert die glykämischen Indizes, die durch eine isolierte Analyse der Nahrung entstehen. Zum Beispiel reguliert das Vorhandensein von Fett oder Eiweiß die Aufnahme von Glukose und ihren anschließenden Anstieg im Blut.
  • Betrachtet man schließlich nur diesen Indikator, um Nahrungsmittel einzubeziehen oder zu eliminieren, vernachlässigt man andere wichtige Aspekte wie z.B. die Nährstoffdichte, eine mögliche probiotische Wirkung oder das Sättigungsvermögen.
Die Berücksichtigung des glykämischen Index hat seine Vor- und Nachteile.

Was sagt uns also der glykämische Index von Honig?

Seit Tausenden von Jahren wird Honig wegen seines ernährungsphysiologischen und therapeutischen Werts als Nahrungsmittel verwendet. Dies ist auf seine Nährstoffzusammensetzung zurückzuführen, die Antioxidantien, Phenole, organische Säuren und Spurenelemente wie Vitamine und Mineralien umfasst.

Heute wird Honig als natürliches Süßungsmittel und für Heilmittel in der Naturmedizin verwendet. Es gibt wissenschaftliche Beweise dafür, dass eine kleine Menge Honig gesundheitliche Vorteile haben kann. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, können wir seine Eigenschaften im Folgenden zusammenfassen:

  • Antioxidative Eigenschaften
  • Reduzierung der analytischen Entzündungsindikatoren
  • Schutz der kardiovaskulären Gesundheit, Verbesserung des Cholesterinspiegels im Blut, Senkung der Triglyceride und leichte Reduzierung des Körperfetts
  • Antibakterielle Wirkung, die in Fällen von Gastroenteritis oder Helicobater pylori vorteilhaft sein kann

Dank dieser Eigenschaften und der Tatsache, dass er einen durchschnittlichen glykämischen Index hat, können wir Honig jedoch nicht täglich unkontrolliert verwenden.

Im Vergleich zu raffiniertem Zucker und einigen synthetischen Süßungsmitteln mag er eine bessere Option sein, aber wir sollten nicht vergessen, dass ein Überschuss an zugesetztem Zucker auch zu langfristigen Gesundheitsproblemen führt. Man sollte daher nicht mehr als 25-50 Gramm pro Tag zu sich nehmen.

Der glykämische Index von Honig ist nicht der einzige Indikator für seinen Nutzen

Der glykämische Index ist ein Maß für die Reaktion des Blutzuckerspiegels nach dem Verzehr kohlenhydratreicher Lebensmittel. Eines davon ist Honig, der im Wesentlichen aus zwei Zuckerarten besteht: Glukose und Fruktose.

Honig hat einen mittleren GI, sodass er eine bessere Alternative zum Süßen einiger unserer Lieblingsgerichte oder -getränke darstellen könnte. Neben der Betrachtung dieses Indikators müssen wir jedoch auch die Probleme berücksichtigen, die mit einer hohen Zuckeraufnahme in der Ernährung verbunden sind.

  • Barclay A.W. et al. Glycemic Index, Glycemic Load, and Chronic Disease Risk–A Meta-Analysis of Observational Studies. American Journal of Clinical Nutrition. Marzo 2008. 87(3); :627-37.
  • Brand-Miller J.C, et al. Glycemic index, postprandial glycemia, and the shape of the curve in healthy subjects: analysis of a database of more than 1000 foods. The American Journal of Clinical Nutrition. Enero 2009 89(1): 97-105.
  • Deibert P. et al. Glycaemic and insulinaemic properties of some German honey varieties. Setiembre 2009. European Journal of Clinical Nutrition. 64;762-764.
  • Nur Zuliani R. et al. A Review on the Protective Effects of Honey against Metabolic Syndrome. Nutrients. Agosto 2018. 10(8):1009.
  • Venn B. J, et al. Glycemic Index and Glycemic Load: Measurement Issues and Their Effect on Diet-Disease Relationships. European Journal of Clinical Nutrition.Diciembre 2007. 61Supple 1: S122-31.
  • Visweswara R.P. et al. Honey, Propolis, and Royal Jelly: A Comprehensive Review of Their Biological Actions and Health Benefits. Oxidative Medicine and Cellular Longevity. Julio 2017. 26
  • Yahoobi N. et al. Natural Honey and Cardiovascular Risk Factors; Effects on Blood Glucose, Cholesterol, Triacylglycerole, CRP, and Body Weight Compared With Sucrose. Scientific World Journal. Abril 2008. 20; 8:463-9.
  • Radulian G, Rusu E, Dragomir A, Posea M. Metabolic effects of low glycaemic index diets. Nutr J. 2009;8:5. Published 2009 Jan 29. doi:10.1186/1475-2891-8-5