Wie kann ich den Zuckerkonsum reduzieren?

30 Dezember, 2019
Wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass zu viel Zucker ein wichtiger Risikofaktor für nicht übertragbare chronische Krankheiten ist. Deshalb ist es sehr nützlich, Strategien zu kennen, mit denen man den Zuckerkonsum reduzieren kann. 

Zucker im Übermaß kann das Risiko für verschiedene komplexe Krankheiten erhöhen. Es konnte nachgewiesen werden, dass der häufige Zuckerkonsum ein Gesundheitsrisiko darstellen kann. Doch trotzdem handelt es sich um eine Zutat, die in industriell hergestellten Produkten meist in großen Mengen verwendet wird.

Die meisten von uns konsumieren zu viel Zucker. Wenn wir jedoch den Zuckerkonsum reduzieren, können wir auch die Insulinresistenz vermindern und die Wahrscheinlichkeit an Diabetes, Adipositas oder Krebs zu erkranken gleichzeitig senken. Wir haben deshalb verschiedene Strategien zusammengestellt, um dieses Ziel einfacher zu erreichen.

Fertigprodukte durch frische Lebensmittel ersetzen

Die meisten industriell hergestellten Produkte enthalten Zucker, oft sogar in großen Mengen. Unabhängig davon, ob es sich um weißen Zucker, Rohzucker, Honig oder andere Zuckerarten handelt, bedeuten diese Zutaten Stress für die Bauchspeicheldrüse und schaden dem Organismus. 

Eine der einfachsten Strategien, um den Zuckerkonsum zu reduzieren, ist, industriell gefertigte Lebensmittel durch frische zu ersetzen. Frische Nahrungsmittel liefern zudem wichtige Proteine, Vitamine und Antioxidantien, welche die Gesundheit begünstigen.

Doch nicht alle prozessierten Lebensmittel sind ungesund. Es gibt auch einige Ausnahmen: zum Beispiel Lebensmittel, die ohne weitere Zutaten konserviert werden, wie etwa gekochte Hülsenfrüchte in einer Glaskonserve. Diese wurden zwar auch industriell hergestellt, sind jedoch eine gute Alternative, die in einer gesunden Ernährung ihren Platz hat.

Zuckerkonsum reduzieren und frisch kochen
Fertigprodukte durch frische Lebensmittel zu ersetzen, ist eine der besten Strategien, um den Zuckerkonsum zu reduzieren.

Zuckerkonsum: Lass dich nicht von der Produktbeschreibung irre führen!

Häufig verwendet die Lebensmittelindustrie Euphemismen, um das Wort „Zucker“ zu beschönigen oder zu verstecken und das entsprechende Produkt als gesund zu verkaufen. Zucker kann viele Namen haben, die jedoch alle dasselbe bedeuten. Ganz egal ob weißer Zucker, Rohrzucker, Honig, Panela, Fruchtzucker oder andere Zuckerarten enthalten sind, alle sind im Übermaß für die Gesundheit schädlich. Sie überlasten die Bauchspeicheldrüse und erhöhen das Risiko für bestimmte Krankheiten.

Du solltest deshalb die Inhaltsstoffe jedes Produktes gut analysieren, bevor du dich entscheidest, es zu kaufen. Vielleicht findest du doch noch eine gesündere Alternative!

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Zuckersucht: 5 Tipps gegen zu viel Lust auf Süßes

Weniger essen, um den Zuckerkonsum zu reduzieren

Wenn du weniger isst, verzehrst du höchst wahrscheinlich auch weniger Zucker. Das scheint offensichtlich zu sein, doch es gibt viele Menschen, die weit über ihre Bedürfnisse hinaus essen.

Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es verschiedenste hilfreiche Strategien: intermittierendes Fasten, das Essen abwiegen, oder einfach von allem etwas weniger essen und mit dem Essen aufhören, wenn du fast satt bist. 

Du solltest versuchen, deine Emotionen vom Essen zu trennen und dich nicht von den organoleptischen Eigenschaften verführen zu lassen. Du kannst dich so besser einschränken und vermeiden, im Übermaß zu essen.

Diese Situation kann dir auch helfen, dich für gesunde und notwendige Lebensmittel zu entscheiden, anstatt kalorienreiche, zuckerhaltige Produkte zu verzehren, die deiner Gesundheit schaden.

Zuckerkonsum reduzieren und mehr Obst essen
Es scheint zwar offensichtlich zu sein, trotzdem essen viele weit über ihre Bedürfnisse hinaus: Reduziere dein Essen, denn gleichzeitig wirst du so weniger Zucker aufnehmen. Deine Gesundheit und dein Gewicht werden davon sehr profitieren!

Zuckerkonsum: Wann kann Zucker positiv sein?

Zucker liefert Energie und sollte deshalb in bestimmten Situationen berücksichtigt werden. So kannst du zum Beispiel vor deinem sportlichen Training oder während des Sports etwas Süßes essen. 

Du musst so nicht ganz auf Zucker verzichten und kannst sogar davon profitieren, indem du deine sportliche Leistung verbesserst und Erschöpfung vorbeugst. Wenn du Fertigprodukte oder gezuckerte Produkte verspeist, sollte dies also immer mit Sport einhergehen! An einem bewegungsarmen Tag verzichtest du besser darauf.

Noch ein interessanter Artikel: Milchsäure und ihre Bedeutung für den Sport

Fazit

Der übermäßige Zuckerkonsum ist ein großes Übel unserer Zeit, das sich sehr negativ auf unsere Gesundheit auswirkt. Viele konsumieren ganz unbewusst zu viel von der süßen Versuchung. Beschränke den Zuckerkonsum deshalb am besten und versuche, nur vor oder bei sportlichen Aktivitäten Süßes zu essen. Die gesundheitlichen Folgen eines erhöhten Konsums können nämlich sehr ernst sein.

Am besten reduzierst du den Verzehr von industriell gefertigten Produkten und ersetzt diese durch frische Lebensmittel. Außerdem solltest du die Zutatenliste immer gut analysieren, um dich nicht hinters Licht führen zu lassen. Am einfachsten ist das, wenn man bereits in der Kindheit auf dieses Problem aufmerksam gemacht wird und lernt, wie eine gesunde Ernährung aussieht. 

  • DiNicolantonio JJ., O’Keefe JH., Wilson WL., Sugar addiction: is it real? a narrative review. Br J Sports Med, 2018. 52 (14): 910-913.
  • Freeman CR., Zehra A., Ramírez V., Wiers CE., Volkow ND., Wang GJ., Impact of sugar on the body, brain, and behavior. Front Biosci, 2018.
  • Peinado, A., Rojo-Tirado, M., & Benito, P. (2013). Sugar and physical exercise; the importance of sugar for athletes. Nutrición Hospitalaria28(Supl.4), 48–56. Retrieved from http://www.aulamedica.es/gdcr/index.php/nh/article/download/6783/7441#page=58
  • Westwater, M. L., Fletcher, P. C., & Ziauddeen, H. (2016, November 1). Sugar addiction: the state of the science. European Journal of Nutrition. Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH and Co. KG. https://doi.org/10.1007/s00394-016-1229-6