Zehn Tipps gegen eine überaktive Blase

17 Dezember, 2014
Übergewicht kann zu verringerter Elastizität der Blasenmuskeln führen und folglich Harninkontinenz verursachen. Es gibt Beckenbodenübungen, die in diesem Fall helfen können.

Eine überaktive Blase kann unangenehme Situationen provozieren, da sie häufigen, plötzlichen Harndrang verursacht. Einmal Husten, Lachen oder Niesen kann bereits der Auslöser dafür sein. Bei Problemen, den Harndrang zu kontrollieren, kann es sich um Harninkontinenz handeln. Es gibt verschiedene natürliche Hausmittel, um eine überaktive Blase zu beruhigen. Nachfolgend stellen wir zehn davon vor. 

1. Überwachung der Flüssigkeitsaufnahme

Dies ähnelt einem Diättagebuch, doch in diesem Fall werden nur Getränke, die im Laufe des Tages konsumiert werden sowie die Uhrzeit, notiert. Dabei sollte auch vermerkt werden, ob gewissen Getränke Probleme bereiten (z.B. Kaffee oder Soda).

2. Goshi-jinki-gan

In verschiedenen japanischen Studien wurde herausgefunden, dass Goshi-jinki-gan – eine wirkungsvolle Kräutermischung – die Urinmenge und die Zusammenziehung der Blase sowie den nächtlichen Harndrang bei Männern und Frauen reduzieren kann. 

3. Blasentraining

Schmerzen beim Wasserlassen

Das Training der Blase, auch Urotherapie genannt, wird häufig verschrieben, um die überaktive Blase zu stärken. Es geht darum, die Blase so zu trainieren, dass sie besser kontrolliert werden kann, um bei Harndrang nicht sofort die Toilette aufsuchen zu müssen.

4. Buchu-Pflanze

Ein pflanzliches Hausmittel, dass in Südafrika weitläufig bei Blasen- und Niereninfektionen genutzt wird, ist die Buchu-Pflanze (auch Bucco-Pflanze), welche entzündungshemmend sowie antibakteriell wirkt und das Harnsystem säubert und gesund hält.

5. Saugfähige Einlagen

Auch wenn diese Maßnahme eher provisorisch gedacht ist, kann es nützlich sein, übergangsweise saugfähige Einlagen einzusetzen, um ungewünschtem Urinverlust vorzubeugen.

6. Sägepalme

Viele medizinische Studien belegen, dass die Sägepalme (Serenoa repens) entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, die den Harndrang reduzieren können – besonders bei Männern mit einer vergrößerten Prostata.

7. Übungen für den Beckenboden

Auch Beckenbodengymnastik kann helfen, die Muskeln zu trainieren und unkontrollierten Harnverlust zu vermeiden. 

8. Vitamin C

Zitrusfrüchte

Oftmals werden auch Vitamin C Präparate empfohlen, da diese den oxidativen Stress bekämpfen. Dieser kann die Nerven um die Blase reizen und zum Verlust der Harnkontrolle führen.

 9. Gewichtsabnnahme

Übergewicht ist schlecht für die Gelenke, kann jedoch auch die Elastizität der Blasenmuskeln schwächen und zu unerwünschten Harnabgängen führen. Abnehmen kann in diesen Fällen sinnvoll sein. 

10. Quercetin

Quercetin wird oft von naturheilkundlichen Ärzten empfohlen. Hierbei handelt es sich um einen natürlichen Entzündungshemmer, der dafür bekannt ist, den Harndrang einer überaktiven Blase zu reduzieren.

Auch interessant