Wie sieht ein Flohbiss aus und welche Folgen hat er?

Ein Flohbiss verursacht normalerweise keine größeren Komplikationen. Wenn jedoch ungewöhnliche Symptome auftreten oder die Läsion lange braucht, um zu heilen, ist es am besten, einen Arzt oder eine Ärztin zu konsultieren.
Wie sieht ein Flohbiss aus und welche Folgen hat er?

Letzte Aktualisierung: 22. Juni 2022

Ein Flohbiss hat nur selten schwerwiegende Folgen. Dennoch kann er als Komplikation zu gesundheitlichen Problemen führen. Deshalb sollte man die Anwesenheit dieser lästigen Insekten in der Wohnung nicht unterschätzen und sie am besten beseitigen.

Flöhe sind sehr klein und ziemlich widerstandsfähig – sie können bis zu einem Jahr ohne Nahrung auskommen. Sie ernähren sich vom Blut von Säugetieren und haben einen harten Körper, der sie vor Vernichtungsversuchen schützt. Außerdem vermehren sie sich sehr stark.

Wie sieht ein Flohbiss aus?

Ein Flohbiss kann ganz unterschiedliche Folgen haben, von einem einfachen Juckreiz bis hin zur Beulenpest, in einigen seltenen Fällen. Das Opfer weiß in der Regel nicht einmal, was es gebissen hat oder wann oder wo dies geschah.

In der Regel ist die Stelle, an der der Flohbiss erfolgte, gerötet. Auch Juckreiz ist häufig die Folge. Die Symptome können jedoch von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein.

Flohbisse treten im Bereich der Knöchel und Beine auf, da diese Bereiche dem Boden am nächsten und im Sommer unbedeckt sind. Dennoch sind häufig auch die Taille, die Brüste, die Leistengegend die Achselhöhlen und die Ellenbogen- und Kniekehlen betroffen.

Es sind fast immer zwei bis drei Bisse, manchmal in einer geraden Linie angeordnet. In der Folge treten Juckreiz und Hautreizungen auf, die je nach Hauttyp unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Manche Menschen haben aber auch gar keine Symptome.

Flobiss - Nahaufnahme eines Flohs im Teppich
Flöhe sind widerstandsfähige Insekten und lassen sich aufgrund dessen nur schwer ausrotten.

Hier erfährst du mehr: Flohbisse: Vorsorge und Behandlung

Die Merkmale von Flohbissen

Flohbisse sehen aus wie rote Beulen mit einem kleinen Punkt in der Mitte. Sie sind den Mückenstichen sehr ähnlich. Allerdings ist ein Flohbiss kleiner und in der Regel n der Regel von einem rötlichen Hof umgeben.

Darüber hinaus sind Flohbisse normalerweise in einer Reihe angeordnet. Da diese Insekten nicht fliegen können, besteht ihre traditionelle Art des Angriffs darin, ihr Opfer zu beißen, ein paar Schritte weiterzulaufen, um dann erneut zu beißen. Zudem blutet die Bissstelle häufig. Daher findet man Blutspuren auf Bettlaken oder Kleidung.

Probleme, die durch einen Flohbiss entstehen können

In den meisten Fällen verursachen Flohbisse nur leichte Symptome wie Juckreiz und eine Reizung der Stelle. Wenn sich die Läsion allerdings infiziert, kommt es zu Eiterbildung, verstärkter Rötung und Hitze an der betroffenen Stelle.

Bei manchen Menschen kann ein Flohbiss sogar eine allergische Reaktion auslösen. Die Symptome reichen von einer stärkeren Reizung der betroffenen Stelle bis hin zu Atembeschwerden. Allerdings treten sie erst nach 12 bis 24 Stunden auf.

Bei Menschen mit Dermatitis kann es zu Nesselsucht kommen. Ein Flohbiss verursacht eine Läsion, die auch ein Einfallstor für Bakterien sein kann, die in den Körper eindringen. Daher solltest du die Stelle in jedem Fall behandeln.

Das Risiko, sich durch Flohbisse eine ernsthafte Krankheit zuzuziehen, ist sehr gering. Ausgeschlossen werden kann es aber nicht. Denn diese Tiere können auch Krankheiten wie Typhus oder Beulenpest übertragen.

Wie lange hält ein Flohbiss an und wie kannst du ihn behandeln?

Obwohl die durch einen Flohbiss verursachte Läsion in der Regel nach ein bis zwei Tagen von selbst verschwindet, ist es immer am besten, die Stelle gut zu reinigen, um Komplikationen zu vermeiden. Am besten wäschst du die betroffene Stelle mit Wasser und milder Seife.

Der Juckreiz kann mit Eis oder einer Creme mit Antihistaminika oder Kortikosteroiden gelindert werden. Wenn es zu einer allergischen Reaktion kommt, können folgende Symptome auftreten:

  • Schwellungen an anderen Stellen des Körpers
  • Intensive und lang anhaltende Rötung mit verstärktem Juckreiz
  • Schwindel, Erbrechen und Ohnmacht
  • Nesselsucht am ganzen Körper
  • Verschwommene Sicht
  • Atemprobleme

Diese Symptome erfordern ärztliche Hilfe. Wenn die Beschwerden länger als zwei Tage anhalten oder ungewöhnliche Symptome wie Fieber oder eine andere Reaktion auftreten, solltest du ebenfalls einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.

Flohbiss - Hund kratzt sich
Wenn dein Haustier Flöhe hat, solltest du es von einem Tierarzt untersuchen lassen.

Flohbekämpfung als Lösung

Um die Unannehmlichkeiten und Risiken von Flohbissen zu vermeiden, ist es am besten, Flöhe im Haus zu beseitigen. Sie werden häufig von Haustieren übertragen. Daher solltest du die Anweisungen des Tierarztes oder der Tierärztin befolgen.

Außerdem siedeln sich Flöhe gerne in Teppichen an. Um sie zu bekämpfen, solltest du alle Teppiche gut absaugen und den Staubsaugerbeutel anschließend sofort in die Mülltonne werfen. Außerdem ist es ratsam, das Bettzeug gründlich zu waschen und die Matratzen zu desinfizieren. In extremen Fällen kann ein Schädlingsbekämpfungsdienst beauftragt werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Teebaumöl gegen Flöhe und Zecken
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Teebaumöl gegen Flöhe und Zecken

Teebaumöl verfügt über antibiotische und antiseptische Eigenschaften, die sich gezielt bei Floh- und Zeckenbefall einsetzen lassen.



  • Meregildo-Rodriguez, E. D., & Villegas-Chiroque, M. (2019). Peste septicémica rápidamente fatal secundaria a peste bubónica primaria inicialmente no diagnosticada: reporte de caso. Revista Peruana de Medicina Experimental y Salud Publica, 36, 515-519.
  • Manzanares, J. L. (2018). Distribución espacial de egresos hospitalarios de casos por infección vírica por picadura de mosquito en México entre 2004 y 2014. Revista Panamericana de Salud Pública, 41, e30.
  • Lozano, Ana Milena, et al. “Papular urticaria: A review of causal agents in Colombia.” Biomédica 36.4 (2016): 632-645.
  • Verde Arribas, M. T., & Marteles Aragüés, D. (2009). ¿Por qué no conseguimos controlar el problema de las pulgas? Clínica veterinaria de pequeños animales, 29(2), 0126-128.
  • Navarro, L., and Mª T. Verde Arribas. “La dermatitis alérgica a la picadura de pulga.” Clínica veterinaria de pequeños animales 22.4 (2002): 0311-317.
  • Horrillo, Marina Sánchez, José Marín Sánchez Murillo, and Marta Vivas Martín. “Artrópodos y humanos. Generalidades sobre sus picaduras y las enfermedades que transmiten.” Badajoz Veterinaria 15 (2019): 22-31.
  • García-Acosta, Jesús, and César Raúl Aguilar-García. “Tifus murino o endémico.” Medicina interna de México 31.4 (2015).
  • Zaragozano, Jesús Fleta. “Rickettsiosis transmitidas por piojos, pulgas y ácaros.” Medicina integral: Medicina preventiva y asistencial en atención primaria de la salud 39.4 (2002): 147-152.