Wenn dein Baby die Brust verweigert - was tun?

Was passiert, wenn dein Baby die Brust verweigert? Gibt es eine Lösung? In diesem Artikel erfährst du die möglichen Ursachen und findest verschiedene Lösungsvorschläge.
Wenn dein Baby die Brust verweigert - was tun?

Letzte Aktualisierung: 17. Januar 2022

Stillen ist für jedes Neugeborene sehr wichtig. Die Muttermilch ist eine einzigartige Nahrung, die die Natur speziell für die Ernährung des Kindes konzipiert hat. Aber was kannst du tun, wenn dein Baby die Brust verweigert?

Diese Situation kann durchaus eintreten. Allerdings solltest du dich deswegen nicht schlecht fühlen. Es gibt einige Ursachen, die du kennen solltest, um der Situation ein Ende zu setzen.

Warum ist das Stillen so wichtig?

Wir sagen es dir. Laut der Spanischen Vereinigung für Kinderheilkunde (AEPED) hat das Stillen viele Vorteile. Dazu gehören das emotionale Wohlbefinden, ein geringeres Risiko für Brust- und Eierstockkrebs und die Erholung nach der Geburt.

Wenn dein Baby die Brust verweigert, gehen all diese Vorteile verloren, da viele Mütter am Ende desillusioniert und verzweifelt sind. Nicht zu wissen, was los ist, hilft nicht weiter. Daher erfährst du nun, welche Ursachen dazu führen können, dass dein Baby die Brust verweigert.

Was ist ein “Stillstreik” oder eine “Brustverweigerung”?

Die Tatsache, dass ein Baby die Brust seiner Mutter verweigert, wird als “Stillstreik” oder “Brusverweigerung” bezeichnet. Dieser Begriff ist jedoch nur zutreffend, wenn die Situation über einen längeren Zeitraum andauert.

Unabhängig davon, wie häufig du deinem Baby die Brust anbietest und wie hungrig es ist, es verweigert sie trotzdem. Wir wissen, dass dies sehr frustrierend ist, aber es gibt einen Grund für diese Reaktion.

Hast du wieder angefangen zu arbeiten und verbringst weniger Zeit mit deinem Baby? Hat dein Baby schon einmal in deine Brustwarze gebissen und du hast es abrupt weggeschoben oder mit einem Schrei reagiert? Bekommt es die ersten Zähne?

Diese Fragen können ausschlaggebend sein.

Mögliche Störfaktoren

Es gibt verschiedene Dinge, die ein Baby stören, derer du dir vielleicht gar nicht bewusst bist. Diese Störfaktoren können dazu führen, dass dein Kind das Stillen verweigert. Wenn du diese Faktoren kennst, kannst du sie beheben und das Problem lösen. Auch darauf werden wir anschließend eingehen.

Wenn dein Baby die Brust verweigert - weinendes Baby
Viele Faktoren können den Stillprozess stören. Wenn du sie kennst, kannst du entsprechend darauf reagieren.

Umgebungslärm

Es mag unwichtig erscheinen, aber wenn du dein Baby stillst, ist es am besten, wenn du dich an einem ruhigen Ort ohne zu viel Lärm aufhältst. Übermäßiger Lärm und Menschen in der Nähe führen dazu, dass das Baby die Brust ablehnt.

Wenn dein Baby die Brust verweigert, könnte es eine verstopfte Nase haben

Es ist wichtig, dass die Nasenlöcher deines Babys frei sind. Wenn es aufgrund von zu viel Nasensekret nicht gut atmen kann, kann es nicht saugen und verweigert deshalb die Brust, weil es schon weiß, was passieren wird. Verwende also einen Nasensauger für Kinder.

Änderungen im Tagesablauf

Wenn du angefangen hast zu arbeiten und sich dadurch die Routinen geändert haben, kann es sein, dass dein Baby die Brust verweigert. Das ist seine Art, sich zu beschweren und zu protestieren, wenn ihm etwas nicht gefällt. Das Gleiche kann passieren, wenn du kürzlich umgezogen bist.

Gerüche

Wenn dein Baby die Brust verweigert und keine der oben genannten möglichen Ursachen zutrifft, solltest du darüber nachdenken, ob du dein Shampoo, das Duschgel oder das Parfüm gewechselt hast. Babys können neue Gerüche ablehnen und das führt dazu, dass sie die Brust verweigern.

Zu wenig Milch

Ein weiterer Grund, warum dein Baby die Brust verweigert, kann in der Milchproduktion liegen. Es kann sein, dass das Kind seinen Nährstoffbedarf nicht decken kann, weil du zu wenig Milch hast. In der Folge kann dein Kind mit einer Verweigerung der Brust reagieren, wie aus Informationen der Spanischen Vereinigung für Kinderheilkunde (AEPED) hervorgeht.

Unangenehme frühere Erfahrungen

Einer der letzten möglichen Gründe, warum dein Baby die Brust verweigert, kann mit einer unangenehmen früheren Erfahrung zusammenhängen. Schmerzen im Mund zum Zeitpunkt des Stillens, weil es zahnte oder ein Schrei deinerseits, weil es dich gebissen hatte.

Was kannst du unternehmen, wenn dein Baby die Brust verweigert?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diesen Stillstreik zu durchbrechen. Allerdings können wir dir nicht garantieren, dass alle von ihnen bei dir funktionieren, denn jeder Fall ist anders. Daher ist es am besten, dass du die verschiedenen Optionen einfach selbst ausprobierst!

Hier sind einige Möglichkeiten.

Setze dein Baby nicht unter Druck

Wir werden diesem Thema einen eigenen Abschnitt widmen, weil es so wichtig ist. Es ist ein großer Fehler, dein Baby zu drängen, an die Brust zurückzukehren. Setze es keinesfalls unter Druck. Stattdessen solltest du dein Baby selbst entscheiden lassen, wann es wieder an deine Brust gehen möchte.

Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist die Verstärkung des Haut-zu-Haut-Kontakts. Sorge in der Badewanne oder im Bett dafür, dass diese Nähe so lange wie möglich anhält. Diese einfache Geste kann dein Baby dazu bringen, wieder an deiner Brust zu säugen.

Lies auch diesen Artikel: Hautpflege bei Neugeborenen

Verwende eine Babytrage

Obwohl Kinderwagen sehr bequem sind, kann eine Babytrage eine großartige Lösung für diese Situation sein. Sie liegt nah an deiner Brust und wenn dein Baby mit deiner Haut in Berührung kommt, ist das noch besser. Wenn es hungrig wird, ist es nah an der Nahrungsquelle, warum also nicht versuchen?

Wähle eine ruhige Umgebung, wenn dein Baby die Brust verweigert

Wenn die mögliche Ursache für die Stillverweigerung deines Babys Lärm oder Ablenkungen sind, kannst du es mit einer ruhigeren Umgebung versuchen. Ein Zimmer oder ein Bereich, in dem sich nicht zu viele Menschen aufhalten und alles ruhig ist. Das kann die Lösung sein, die du brauchst.

Wenn dein Baby die Brust verweigert - stillende Mutter
Ruhe beim Stillen ist der Schlüssel, damit die Nähe zum Kind gewährleistet ist und sich das Kind wohlfühlt.

Wenn dein Baby die Brust verweigert, solltest du deine Körperhaltung verändern

Das kann eine gute Möglichkeit sein, dein Baby zum Stillen zu ermutigen, ohne es zu bestimmten Positionen zu zwingen. Zum Beispiel in der Seitenlage. Probiere es aus, denn vielleicht ist es gerade die übliche Position, die deinem Kind nicht zusagt.

Biete deinem Baby die Brust an, wenn es schläft

Dies ist eine großartige Technik, um ein Baby zum Stillen zu bringen. Es tut dies automatisch. Wenn es kurz vor dem Einschlafen ist, wird es ruhig und entspannt sein. Lege dich ganz nahe seitlich an dein Baby und achte auf direkten Hautkontakt.

Lasse dein Baby nicht hungern

Wenn dein Baby hungrig ist, ist es viel reizbarer und verweigert die Brust eher. Daher empfehlen wir dir, diese Situation zu vermeiden. Das Beste, was du tun kannst? Biete ihm die Brust an, wenn es Zeit dafür ist, auch wenn es diese zunächst verweigert.

Wenn dein Baby die Brust verweigert, gibt es Möglichkeiten, das Problem zu lösen

Denke daran, dass du dein Baby niemals zum Stillen zwingen darfst und dass es wichtig ist, alle oben genannten Tipps zu beherzigen. Außerdem solltest du immer auf einen direkten Hautkontakt achten.

Neugeborene reagieren sehr empfindlich auf jede Änderung der Routine oder des Zeitplans. Wenn du Fragen hast oder unsicher bist, solltest du in jedem Fall deinen Kinderarzt/deine Kinderärztin aufsuchen. Er kennt deinen Fall sicher besser und kann dir individuelle Empfehlungen geben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie Stillen dem Immunsystem deines Babys hilft
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wie Stillen dem Immunsystem deines Babys hilft

Stillen ist eine der gesündesten Möglichkeiten, dein Baby zu ernähren. Es hilft dem Immunsystem deines Babys sich zu entwickeln.



  • Sabillón, F. (1998). Diferentes patrones de succión. Honduras Pediátrica19(4), 91-93.
  • Urquizo Aréstegui, R. (2014). Lactancia materna exclusiva:¿ siempre?. Revista Peruana de Ginecología y Obstetricia60(2), 171-176.
  • Vizcaíno Urresta, N. I. (2016). Relación entre la angustia materna y el rechazo del bebé a la lactancia. Estudio realizado desde la teoría psicoanalítica con 5 madres de bebés de hasta 8 meses de edad de la ciudad de Quito en el año 2016 (Bachelor’s thesis, PUCE).