Nasensekret: Was ist das und welche Funktion hat es?

Die Konsistenz, Menge und Farbe des Nasensekrets kann Aufschluss über verschiedene Krankheiten geben. Diese Substanz ist klebrig und viskös und spielt im Schutz und der Abwehr vor Krankheitserregern eine wichtige Rolle.
Nasensekret: Was ist das und welche Funktion hat es?

Letzte Aktualisierung: 12 Februar, 2021

Ob Nasensekret, Nasenschleim, Rotz oder Schnodder: Wir alle kennen das unangenehme Gefühl, das entsteht, wenn sich zu viel davon in der Nase ansammelt. Erstaunlicherweise produziert ein Erwachsener im Durchschnitt einen Liter Nasensekret täglich und zusätzlich noch einen weiteren Liter Sekret im Hals.

Das Nasensekret hat unterschiedliche Texturen und Farben: Es kann weich oder hart sein, weiß, schwarz, grün oder gelblich. Die wichtigste Funktion ist, Fremdkörper oder Krankheitserreger vom Atemsystem fernzuhalten.

Auf die eine oder andere Weise gibt das Sekret Aufschluss darüber, dass etwas nicht stimmt und eine Krankheit vorhanden sein könnte. Vor allem Kinder entfernen den Schnodder oft mit den Fingern, doch man sollte dafür immer ein Taschentuch verwenden.

Was ist Nasensekret?

Nasenschleim ist ein seromuköses Sekret, das bei übermäßiger Produktion aus der Nase rinnt. Er wir im Inneren der Nase mithilfe spezieller Drüsen in der Schleimhaut gebildet. Die Härchen der Nasenschleimhaut bewegen das Sekret in Richtung Nasenhöhlen.

Der Nasenschleim erfüllt verschiedene Aufgaben, von denen folgende die wichtigsten sind:

  • Befeuchtung der Nase: Das Nasensekret befeuchtet die Nase und Nasennebenhöhlen und schützt vor Reizungen.
  • Innerer Schutz: Der Nasenschleim schützt das feine Gewebe im Vorhof und der Nasenmuschel.
  • Abwehr: Das Sekret verhindert das Eindringen von Fremdkörpern in die Nase. Es kann sich dabei um Staub, Pollen, Bakterien oder Viren handeln.

Es handelt sich also um einen Abwehr- und Schutzmechanismus vor Fremdstoffen, die für den Organismus schädlich sein könnten, wenn sie durch die Nase eindringen. Das Sekret ist deshalb auch bei Allergien und Erkältungen sehr wichtig.

Nasensekret bei verstopfter Nase
Bei Sinusitis kommt es zur Ansammlung von Nasensekret und Entzündungen der Schleimhaut, welche die Nasenhöhle auskleidet.

Wie bildet sich das Nasensekret?

Der Schleim bildet sich in der Nase und enthält Wasser, Proteine, verschiedene Chemikalien und Salz. Das Sekret ist an seiner viskösen und klebrigen Textur zu erkennen, die es ihm ermöglicht, Fremdstoffe zu binden und auszuleiten.

Der Großteil des Sekrets, das sich in der Nase und im Hals bildet, vermischt sich mit Speichel und wird geschluckt. Ein Teil jedoch bleibt in der Nase. Beim Niesen oder Schnäuzen wird das Sekret entfernt. Ansonsten bleibt es in der Nase und trocknet nach einer Zeit aus.

Bei einer Erkältung produziert der Organismus des Patienten Histamin. Diese Substanz bewirkt, dass sich die Nasenschleimhaut entzündet und die Produktion von Sekret stimuliert. Auf diese Weise schützt das Nasensekret das Gewebe.

Was ist Nasensekret nicht?

Es gibt viele populäre Mythen über Nasensekret. Doch man darf nicht vergessen, dass es tatsächlich nur Mythen sind, die nicht der Wahrheit entsprechen. So hört man zum Beispiel oft, dass es Gehirnzellen sind, die bis in die Nase gelangen und dann ausgestoßen werden. Das ist natürlich völlig falsch.

Manche behaupten auch, dass es sich um Reste des Liquor cerebrospinalis handelt. Oder dass grüner Schnodder auf eine ernste Infektion hinweist. Andere wieder behaupten, dass es sich um einen Hinweis auf fehlende Hygiene handelt. Doch wie gesagt, es sind Mythen ohne jedes Fundament.

Warum verändert sich die Farbe des Nasensekrets?

Interessant ist, dass das Sekret nicht immer dieselbe Farbe hat. Im Allgemeinen ist dies so, da verschiedene Substanzen mit dem Nasenschleim in Kontakt kommen. So können die Farbtöne differieren und auf verschiedene Umstände hinweisen:

Transparente Farbe

Normalerweise ist das Nasensekret transparent. Wenn es reichlich vorhanden und sehr flüssig ist, kann dies ein Hinweis auf eine Erkältung oder allergische Rhinitis sein. Die transparente Farbe muss nicht unbedingt bedeuten, dass keine Krankheit vorhanden ist.

Gelbliche oder grünliche Farbe

Gelblicher oder grünlicher Nasenschleim weist auf eine Infektion hindie jedoch nicht unbedingt ernst sein muss. Diese Farbtöne entstehen, da das Immunsystem die Bildung von Abwehrzellen, die als Neutrophile bezeichnet werden, stimuliert.

Diese Zellen schütten Enzyme aus, um mit der Infektion Schluss zu machen. Eines dieser Enzyme, das als Peroxidase bezeichnet wird, gibt dem Schleim diese Farben. Dieser verändert allmählich seine Farbe und geht von transparent, zu gelb und schließlich grün über.

Rote oder braune Farbe

Diese Farbe bedeutet, dass Blut im Schleim vorhanden ist. Es ist möglich, dass ein kleines Blutgefäß in der Nasenschleimhaut geplatzt ist und sich das Blut mit dem Nasensekret vermischt hat. Das kann der Fall sein, wenn du stark Niesen musst oder dir die Nase häufig oder vehement schnäuzt. Du musst dir nicht sofort Sorgen machen.

Nasensekret
Wenn du dir die Nase wiederholt oder sehr vehement schnäuzt, kann ein Blutgefäß in der Nasenschleimhaut platzen und das Sekret rot oder braun färben.

Schwarze Farbe

Nur selten hat das Nasensekret eine schwarze Farbe. Dazu kann es zum Beispiel nach dem Einatmen von Rauch oder Ruß kommen. Es könnte sich allerdings auch um ein Signal dafür handeln, dass die betroffene Person in einer stark kontaminierten Umgebung lebt.

Nasensekret ist ganz normal

Für viele ist es unangenehm, für Kinder lustig. Du solltest sie jedoch trotzdem davon abhalten, es zu essen! Des Weiteren solltest du sie vom Nasenbohren abhalten, denn damit können sie die Nasenschleimhaut und das Gewebe verletzen. Am besten ist es, die Nase sanft zu schnäuzen oder einen Nasenspray zu verwenden, um sie zu reinigen.

Nasensekret ist ganz normal und hat spezifische Abwehr- und Schutzfunktionen.

Es könnte dich interessieren ...
Grippe oder Erkältung?
Besser Gesund LebenRead it in Besser Gesund Leben
Grippe oder Erkältung?

Ob du an einer Grippe oder Erkältung leidest ist einfach zu unterscheiden, wird aber oft verwechselt oder synonym verwendet.



  • García-Moreno, J. M. (2005). El estornudo: Revisión de su etiología y fisiopatología. Revista de neurología, 41(10), 615-621.
  • Ramos-Jiménez J, Garduño-Torres B, Arias-Montaño JA. Histamina y comunicación intercelular: 99 años de historia. Rev Biomed. 2009;20(2):100-126.
  • Ripoll, J. (2001). Mocos y tos, el problema de cada día. Infancia: educar de 0 a 6 años, (65), 35-39.