Was tun wenn die Libido fehlt? 5 Schlüssel

16 Juni, 2020
Verschiedenste Faktoren können zu einem Libidoverlust führen. Wenn das fehlende sexuelle Verlangen die Beziehung ernsthaft stört, ist es auf jeden Fall an der Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. 

Das sexuelle Verlangen verändert sich mit den Jahren. In manchen Lebensabschnitten ist die Libido stärker, in anderen ist jedoch das Bedürfnis nach Sex geringer. Das ist ganz normal und kein Grund zur Sorge, denn die Libido hängt von verschiedensten Faktoren ab.

Wenn du selbst das Gefühl hast, dass es dir an sexuellem Verlangen mangelt und dich (oder deinen Partner) dies stört, empfehlen wir dir, diesen Artikel zu lesen. Denn wir haben heute verschiedene Tipps für dich, um deine Libido zu aktivieren und Sex erneut zu genießen. Lies weiter!

Die Libido

Mangelndes sexuelles Verlangen ist ein häufiges Problem, an dem sowohl Männer als auch Frauen irgendwann im Laufe des Lebens leiden können. Vorerst sollte uns das keine zu großen Sorgen bereiten, denn man muss verstehen, dass es sich um eine Phase handelt, die Zeit braucht. Wenn du die Sache gelassen betrachtest, kannst du verhindern, dass Stress zu einem noch größeren Libidoverlust führt.

Nur wenn das fehlende Bedürfnis zu lange anhält oder sich negativ auf die Beziehung auswirkt, sollte es als Problem betrachtet werden. Dann ist es wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Faktoren, die den Verlust des sexuellen Verlangens bei Männern oder Frauen auslösen können, sind sehr vielseitig: 

  • Stress und Nervosität
  • Fehlende Stimulation
  • Probleme in der Partnerschaft
  • Schlechtes Selbstwertgefühl
  • Bestimmte Arzneimittel
  • Sexualstörungen
  • Hormonelle Veränderungen (Menopause, Schwangerschaft usw.)

Doch es gibt immer Tricks, um die Libido anzuregen und den sexuellen Wunsch zu aktivieren. Anschließend findest du verschiedene Möglichkeiten.

Fantasie und Kommunikation, um die Libido anzuregen

Fantasie und Kommunikation, um die Libido anzuregen
Um die Libido anzuregen und der Monotonie zu entkommen, könnt ihr neue Möglichkeiten ausprobieren, die beide stimulieren.

Vielleicht ist der Zeitpunkt gekommen, neue Ideen in die Praxis umzusetzen. Monotonie und Stress wirken sich negativ auf eine Beziehung aus und schwächen auch das sexuelle Verlangen. Doch es gibt viele Möglichkeiten, um die Fantasie und Vorstellungskraft anzuregen.

Ihr könnt gemeinsam eine erotische Erzählung lesen, Sexspielzeug verwenden oder eure Routine auf zahlreiche andere Arten unterbrechen. Es geht darum, die Libido neu zu erwecken und dies ist hauptsächlich eine mentale Frage. 

In diesem Sinne ist die Kommunikation in der Beziehung grundlegend. Ihr solltet gemeinsam über Sex sprechen und eure Wünsche und Vorlieben zur Sprache bringen. Kommunikation kann die Libido wieder anregen, wenn ihr offen und ehrlich miteinander sprecht.

Noch ein interessanter Artikel: 11 Nahrungsmittel zur Verbesserung der Libido

Ein besseres Selbstwertgefühl verbessert auch die Libido

Das Selbstwertgefühl steht in enger Verbindung mit Zufriedenheit, auch mit der sexuellen Genugtuung. Aus diesem Grund kann dir ein gutes Selbstwertgefühl helfen, deinen sexuellen Wunsch wieder anzuregen.

Kümmere dich um dich selbst und nimm falls nötig psychologische Hilfe in Anspruch. Auch physische Betätigung ist sehr hilfreich, um negative Gedanken zu vertreiben. Außerdem sind oft Veränderungen im Leben wichtig. Je besser du dich mit dir selbst fühlst, desto zufriedener wirst du auch in deiner Beziehung sein, und zwar auf allen Ebenen.

Selbstbefriedigung

die Libido und ide Selbstbefriedigung
Die Selbstbefriedigung hat verschiedenste Vorteile. Unter anderem kannst du dabei deinen Körper kennenlernen, um besser zu verstehen, wie du deine Libido anregen kannst.

Die Selbstbefriedigung ist nicht nur eine Genugtuung in sexueller Hinsicht. Sie wirkt sich auch sehr positiv auf die intime Paarbeziehung aus. Du kannst dich dabei besser kennenlernen und herausfinden, wie du deine sexuellen Vorlieben und Bedürfnisse am besten befriedigen kannst. Das hat auch viele Vorteile beim Sex mit deinem Partner.

Die Selbstbefriedigung löst außerdem einen Orgasmus aus, der verschiedenste Vorteile für die physische und mentale Gesundheit hat. Diese wirken sich auch positiv auf die Libido aus (weniger Stress, Kopfschmerzen usw.).

Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass die Selbstbefriedigung auch zu zweit praktiziert werden kann. Dies sorgt für Abwechslung und kann sehr zufriedenstellend sein und beide neu stimulieren.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Wohltuende Aktivitäten als Grundlage für eine positive Beziehung

Pflege dein allgemeines Wohlbefinden, um die Libido zu verbessern

Ein gesundes, ausgeglichenes Leben ist der Schlüssel für das allgemeine Wohlbefinden. Es geht dabei nicht nur um gesundes Essen und Sport. Das Wohlbefinden umfasst auch andere Aspekte, wie Entspannung, Spaß, Stressvermeidung, gesunde Beziehungen, Zeit für sich selbst u.a.

Wenn dein Leben von Stress geprägt ist, ist der Libidoverlust ganz normal. Auch wenn gesundheitliche Probleme vorliegen, ist eine natürliche Folge ein geringeres sexuelles Verlangen.

Nimm falls nötig Hilfe in Anspruch!

die Libido durch Paartherapie anregen
Die Kommunikation innerhalb der Beziehung ist grundlegend. Dabei solltet ihr auch über  sexuelle Vorlieben und Wünsche sprechen, denn es sollte keine Tabus geben.

In vielen Fällen kann professionelle Hilfe aus unterschiedlichen Gründen nötig sein. Wenn zum Beispiel eine sexuelle Funktionsstörung, eine Depression oder andere Beschwerden vorliegen, kann eine entsprechende Therapie viel erreichen. 

Andererseits ist die fehlende Libido sehr oft auf eine mangelhafte oder falsche Sexualerziehung und verschiedenste Tabus zurückzuführen. Manche Menschen fühlen sich bei Sex verlegen oder gehemmt, was schnell zu Monotonie und Unzufriedenheit führt.

Betroffene müssen lernen, dass es keinen Grund für Scham gibt. Es geht schließlich und endlich darum, die Situation zu genießen und damit das Wohlbefinden auf physischer und mentaler Ebene zu fördern. Gleichzeitig wird die Paarbeziehung gefestigt.

  • Helen S. Kaplan, Manual ilustrado de terapia sexual, Grijalbo Mondadori, 1975, Barcelona, España. Título original, The Illustrated Manual of Sex Therapy, Quadrangle/The New York Times Book Company, 1975, Nueva York, EUA.
  • Beryl A. Chernick, “Ethical Issues in Sex Therapy and Research”, Can Med Assoc J. 1978 Apr 8; 118(7): 782.
  • Levine SB., “An essay on the nature of sexual desire”, J Sex Marital Ther. 1984 Summer;10(2):83-96.
  • Stock, Wendy & H. Geer, James. (1982). A study of fantasy-based sexual arousal in women. Archives of sexual behavior. 11. 33-47. 10.1007/BF01541364.