Was ist ein Soziopath und wie unterscheidet er sich von einem Psychopathen?

Stimmt es, dass ein Soziopath gemacht wird und ein Psychopath geboren wird? Die Unterschiede zwischen der einen und der anderen Persönlichkeitsstörung sind nicht leicht zu bestimmen. In diesem Artikel versuchen wir jedoch, etwas Licht in diese Angelegenheit zu bringen.
Was ist ein Soziopath und wie unterscheidet er sich von einem Psychopathen?

Geschrieben von Raquel Lemos Rodríguez

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Soziopathie und Psychopathie werden manchmal synonym verwendet. Beide Begriffe beziehen sich jedoch auf zwei unterschiedliche Zustände. Mit wenigen Worten könnte man sagen, dass der Soziopath gemacht wird, während ein Psychopath geboren wird. Deshalb ist es sinnvoll, diese beiden Begriffe getrennt zu behandeln, denn sie sind sich nicht so ähnlich, wie viele Leute vielleicht denken.

Beide Diagnosen stimmen insofern überein, als dass sie beide unter die Kategorie der antisozialen Persönlichkeitsstörung (APS) fallen. Das MSD Manual definiert sie wie folgt: “ein durchdringendes Muster der Missachtung von Konsequenzen und der Rechte anderer”. Das sind Menschen, die aus den nachfolgend genannten Gründen auf eine bestimmte Art und Weise handeln.

Der Soziopath und die traumatisch Kindheit

Beginnen wir damit, die Psyche eines Soziopathen zu verstehen. Dazu werden wir uns den realen Fall eines Mädchens ansehen: Beth Thomas.

Es gibt mehrere Studien und Untersuchungen zu diesem Thema. Dieses Mädchen wurde zusammen mit ihrem Bruder von ihrem Vater sexuell missbraucht. Beth landete bei Pflegeeltern, bei denen sie anfing, sehr merkwürdige Verhaltensweisen zu zeigen.

Das Mädchen verletzte Tiere und ihren eigenen Bruder (vor allem die Genitalien). Sie war fast immer aufsässig und masturbierte in der Öffentlichkeit.

Beth war nur ein Kind, dessen Kindheit durch die Gewalt, die ihr Vater ihr von klein auf zugefügt hatte, zerrüttet worden war. Hier ist das Video eines sehr aufschlussreichen und zugleich erschütternden Interviews mit ihr.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Ist dein Partner manipulativ? So findest du es heraus

Aber könnte Beth Thomas auch ein normales Leben führen? Die Wahrheit ist ja.

Wie wir eingangs erwähnt haben, wird ein Soziopath gemacht und kann behandelt werden. Beth ist derzeit Krankenschwester und führt ein normales Leben. Sie musste eine Therapie machen, um zu lernen, wie sie mit ihren herausfordernden Einstellungen und Verhaltensweisen gegenüber anderen Menschen umgehen kann.

Ein Soziopath ist immer noch ein Mensch, der ein psychisches Problem hat, das behandelt werden kann, um ohne Schwierigkeiten in der Gesellschaft zu leben. Wenn all diese Verhaltensprobleme von Anfang an behandelt werden, müssen sie im Erwachsenenleben nicht mehr vorhanden sein.

Eine Therapie ist unerlässlich, ebenso wie das Bewusstsein, ein Soziopath zu sein.

Wie ist ein Soziopath?

Ein Soziopath ist eine emotional instabile Person, die aus einem Impuls heraus handelt. Diese Person plant nichts. Sie hat auch nicht vor, eine andere Person oder ein Tier zu verletzen.

Die meisten Soziopathen sind Soziopathen, weil sie traumatische Kindheitserfahrungen gemacht haben, wie Beth Thomas. Das zeigt, wie wichtig die Kindheit für die Entwicklung eines jeden Menschen ist.

Psychopathie: Wenn das Gehirn anders ist

Wir haben bereits darüber gesprochen, wie ein Soziopath ist, aber wie sieht das bei einem Psychopathen aus? In diesen Fällen finden wir Menschen, die ein etwas anderes Gehirn haben.

Einige Forschungen und Studien, wie diejenige von Brain Asymmetries in Psychopathy, haben deutliche Unterschiede in der Gehirnstruktur von Menschen gezeigt, die als Psychopathen diagnostiziert wurden.

Außerdem bestehen Probleme im präfrontalen Kortex, die das Gehirn vom ersten Moment an, in dem ein Mensch geboren wird, anders machen. Man könnte also sagen, dass der Psychopath von Geburt an anders ist. Er oder sie muss keine traumatische Kindheit haben, da sein oder ihr Gehirn bestimmte Merkmale aufweist.

Das ist der Hauptunterschied zwischen einem Soziopathen und einem Psychopathen.

Soziopath - Gehirn eines Psychopathen
MRT-Bilder aus verschiedenen Studien haben bestätigt, dass das Gehirn von Psychopathen sowohl in seiner Struktur als auch in seiner Funktion anders ist.

Was charakterisiert einen Psychopathen?

Jetzt, da wir all das wissen, können wir feststellen, dass ein Psychopath eine Person ist, die einen ausgeprägten Mangel an Empathie hat. Deshalb nutzt er oder sie andere zu seinem oder ihrem eigenen Vorteil aus.

Diese Person ist nicht in der Lage, echte Freundschaften zu schließen. Außerdem ist er oder sie sich über jeden Schritt, den er oder sie tut, im Klaren und plant ihn. Obwohl eine kognitive Verhaltenstherapie bis zu einem gewissen Grad wirksam sein kann, gibt es keine Heilung.

Sind Soziopathen und Psychopathen Mörder?

Aufgrund von Unwissenheit werden Soziopathie und Psychopathie oft mit Menschen verwechselt, die zu einem Mord fähig sind. Die Diagnose dieser Störungen bedeutet nicht automatisch, dass diese Person in der Lage ist, einen anderen Menschen zu töten. Allerdings heißt das aber nicht, dass es nicht doch vorkommen kann.

Berücksichtigen wir die Impulsivität des Soziopathen und das fehlende Einfühlungsvermögen des Psychopathen. Das kann sie unter bestimmten Umständen zum Töten verleiten. Allerdings sind nicht alle Soziopathen und Psychopathen Mörder und auch nicht alle Mörder haben eine dieser beiden Störungen.

Soziopathen und Psychopathen sollten uns keine Angst machen. Es gibt Menschen, die keine dieser beiden Störungen haben und trotzdem manipulieren, wenig Einfühlungsvermögen besitzen, impulsiv sind und Tieren und Menschen Schaden zufügen.

Das Wissen über diese Arten von antisozialen Persönlichkeitsstörungen hilft uns zu verstehen, warum manche Menschen auf eine bestimmte Weise handeln.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Verdeckte Narzissten: Daran kann man sie erkennen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Verdeckte Narzissten: Daran kann man sie erkennen

Verdeckte Narzissten lenken die Aufmerksamkeit stets auf sich selbst. Daher wird jeder Dialog mit ihnen zu einem Monolog. Alles Wissenswerte!



  • Cajal, M., Irurzún, JI., Nadal, Z., Solimena, N., Widensky, BS., Reyes, P., & Díaz Videla, M. (2018). Psicopatía, criminalidad y maltrato animal. Antrozoología, multidisciplinario campo de investigación, 112-133.
  • Ericksen, L., & do Nascimento, M. C. L. M. (2018). PSICOPATIA, INFÂNCIA E (IR) REVERSIBILIDADE. Revista FIDES9(1), 77-100.
  • Macedo, F. L., & Masnini, L. A. (2019). Psicopatia e sociopatia: uma revisão da literatura. Revista InterCiência-IMES Catanduva1(3), 52-52.