Was ist dysfunktionale Angst und wie kann man sie überwinden?

Dysfunktionale Angst hält uns aufgrund einer vermeintlichen Bedrohung davon ab, Aktivitäten auszuüben, die uns interessieren. Lässt sie sich kontrollieren? Hier findest du die Antwort.
Was ist dysfunktionale Angst und wie kann man sie überwinden?

Geschrieben von babel

Letzte Aktualisierung: 24. August 2022

Keine Emotion ist für sich genommen gut oder schlecht. Es stimmt, dass wir uns besser fühlen, wenn wir Freude empfinden, als wenn wir wütend oder ängstlich sind. Wut kann uns jedoch auf eine ungerechte Situation aufmerksam machen, und Angst kann uns wach halten, damit wir nicht überrascht werden. Aber wann liegt eine dysfunktionale Angst vor?

In den oben genannten Fällen wirken sich Emotionen zu unseren Gunsten aus, wenn wir sie zu deuten wissen und verstehen, dass sie Werkzeuge sind. Es gibt jedoch Momente, in denen eine Emotion völlig in uns eindringt, uns dominiert und eine Situation in einer ganz bestimmten Art und Weise beeinflusst. Das ist der Fall, wenn wir dysfunktionale Angst erleben.

Was ist dysfunktionale Angst?

Angst ist eine grundlegende, primäre und universelle Emotion. Ihre Erfahrung ist jedoch sehr individuell. Nicht alle von uns empfinden sie oder drücken sie auf die gleiche Weise aus.

Am besten verstehen wir Angst, wenn wir uns darauf konzentrieren, wie sie uns hilft, unseren Alltag zu bewältigen. Das bedeutet, dass sie sowohl funktional als auch dysfunktional sein kann, und zwar je nach den Umständen.

Angst kann zum Beispiel gut sein, weil sie uns erlaubt, aufmerksam zu sein, damit ein Kind sich nicht verbrennt, wenn es uns beim Kochen hilft. Sie ist jedoch schlecht, wenn sie uns lähmt und uns daran hindert, die Zubereitung von Rezepten mit dem Kind zu genießen, weil wir Angst haben, dass ihm etwas zustößt.

Dysfunktionale Angst ist das, was uns einschränkt, uns aufhält, uns lähmt und Leiden, Unbehagen und Ängste verursacht. Wenn diese Angst dauerhaft erlebt wird, versetzt sie uns in Erwartungsangst – das heißt, sie alarmiert uns bei Bedrohungen oder Situationen, die noch nicht eingetreten sind, mit einer unverhältnismäßigen Reaktion.

Dysfunktionale Angst - verängstigte Frau im Auto
Jede Angst, die uns daran hindert, alltägliche Aktivitäten durchzuführen oder zu genießen, ist dysfunktional.

Wie kann man dysfunktionale Angst überwinden?

Einige der Schlüssel, die dir helfen können, diese dysfunktionale Angst zu überwinden, sind die folgenden:

  • Erkenne, dass Angst eine natürliche Emotion ist und versuche nicht, sie zu unterdrücken. Akzeptiere, dass die Angst in uns lebt, um uns etwas zu signalisieren, um ihre Funktion zu erfüllen. Bevor du also versuchst, sie zu unterdrücken, solltest du lernen, sie zu lesen. Dazu kannst du dich fragen: “Warum empfinde ich jetzt Angst? Auf welche Aspekte sollte ich achten?” Auf diese Weise kannst du die Angst zu deinen Gunsten nutzen; sie wird funktional und nicht dysfunktional.
  • Identifiziere die Art der Bedrohung. Überlege, ob sie real, wahrscheinlich oder unwahrscheinlich ist. Es kommt oft vor, dass Angst wahllos durch mehrere Reize ausgelöst wird. Das führt dazu, dass wir von ihr gefangen sind. Aber nicht alle Bedrohungen sind gleich wahrscheinlich oder wichtig. Wir müssen lernen, mit kognitiven Verzerrungen umzugehen, die uns dabei helfen, die Schwere von Bedrohungen einzustufen.
  • Was kannst du dagegen tun? Ausgehend vom vorherigen Punkt ist es sinnvoll, darüber nachzudenken, wie man sich vorbereiten kann und was man in einer solchen Situation tun sollte. Auf diese Weise kannst du erkennen, dass es verschiedene Lösungen und Maßnahmen gibt, die du ergreifen kannst.

Weitere Maßnahmen

  • Mache dir einen Plan, wie du mit deinen Ängsten umgehen kannst. Jetzt, wo du weißt, wovor du Angst hast und was du tun kannst, ist es wichtig, dir einen schrittweisen Plan zu überlegen, wie du mit der gefürchteten Situation umgehen willst. Das bedeutet, dass du dich nach und nach mit dieser Phantombedrohung vertraut machen solltest, bis du in der Lage bist, dich ihr zu stellen. Wenn du zum Beispiel vor einer Rede in der Öffentlichkeit wie gelähmt bist, kannst du damit beginnen, alleine zu proben und dich dabei aufzunehmen. Dann übst du mit Freunden und schließlich stellt du dich der eigentlichen Situation.
  • Praktiziere Entspannungstechniken. Eine der besten Alternativen ist es, zu versuchen, die dysfunktionale Angst einzudämmen. Dazu kannst du mit Entspannungs- und Atemübungen beginnen, die helfen, die Angst funktional zu machen.
  • Suche dir professionelle Unterstützung. Wenn du das Gefühl hast, dass die Angst dich daran hindert, Entscheidungen zu treffen, spontaner zu sein und nach deinen Wünschen zu leben, dann zögere nicht, einen Fachmann zu konsultieren.
Dysfunktionale Angst - Therapiegruppe
In einer Therapie kannst du deine Ängste mit einigen Techniken angehen, die dir ein Profi vermittelt.

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen: Stresshormone und ihre Auswirkungen bei Stress

Angst kann ein Verbündeter sein

Angst ist nicht immer gefährlich, und dies ist der erste Schritt, um dysfunktionale Angst zu erkennen. Wir müssen eine andere Brille aufsetzen, wenn wir Situationen betrachten. Andernfalls wird die Angst uns in die Enge treiben und uns daran hindern, das Leben zu genießen. Wenn wir jedoch gut mit der Angst umgehen, ermöglicht sie uns das Überleben.

Wenn wir akzeptieren, dass die Angst immer da sein wird und dass wir sie nicht aus unserem Gefühlsspektrum verschwinden lassen können, müssen wir sie annehmen. Wir können lernen, mit ihr umzugehen und Meister unserer selbst zu sein.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Ätherische Öle gegen Angst
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Ätherische Öle gegen Angst

Du leidest an Angst? Dann versuche es mit diesen ätherischen Ölen, um deine Ängste zu reduzieren und besser kontrollieren zu können.



  • Moscone, R. O. (2012). El miedo y su metamorfosis. Psicoanálisis: Revista de la Asociación Psicoanalítica Colombiana24(1), 53-80.
  • Reyes Pérez, V., Rodríguez, A. R., Alcázar Olán, R. J., & Reidl Martínez, L. M. (2017). Las estrategias de afrontamiento que utilizan los adolescentes ante situaciones que provocan miedo. Psicogente20(38), 240-255.