Stresshormone und ihre Auswirkungen bei Stress

Das endokrine System hängt mit Stresszuständen und -reaktionen zusammen. Es wird aktiviert, wenn Stresssituationen auftreten und Hormone Veränderungen in der Funktionsweise des Körpers hervorrufen.
Stresshormone und ihre Auswirkungen bei Stress

Letzte Aktualisierung: 08 Mai, 2021

Die wichtigsten Stresshormone sind Cortisol, Glucagon und Prolaktin. Es ist jedoch das Cortisol, das den größten Einfluss auf die körperliche und geistige Verfassung unseres Körpers und Geistes hat. Andererseits wirken sich Stresszustände auch auf Sexualhormone wie Östrogen, Progesteron und Testosteron aus.

Lies daher im Folgenden weiter, um herauszufinden, wie sich all diese Hormone auf unsere Gesundheit auswirken, wenn wir unter Stress stehen.

Was ist Stress?

Stress ist ein Gefühl körperlicher oder emotionaler Anspannung

Stress ist ein Gefühl körperlicher oder emotionaler Anspannung, das aus jeder Situation oder jedem Gedanken entstehen kann, die Angstgefühle, Nervosität oder Frustration hervorrufen.

Wenn eine Person unter Stress leidet, erfährt sie nicht nur psychologische Veränderungen, sondern auch körperliche. Stress psychologischer Natur kann unter bestimmten Umständen ebenfalls auftreten. In diesen Fällen führt ein Element, das von der Person als stressig empfunden wird, zu Veränderungen der körperlichen und organischen Aktivität.

Darüber hinaus greifen in länger andauernden Situationen stressbedingte Hormone ein. Diese sogenannten „Stresshormone“ sind verantwortlich für die körperlichen Veränderungen, die unser Körper bei Stress durchläuft.

Stresshormone: Was passiert mit ihnen, wenn Stress auftritt?

Das endokrine System ist mit Stresszuständen und -reaktionen verbunden. Dieses System wird aktiviert, wenn Stresssituationen auftreten, und beschleunigt infolgedessen die Funktion der Nebennieren.

Dies führt zu einer Kettenreaktion der verschiedenen Hormone, wobei Cortisol das Hormon ist, das die normalen Aktivitäten des Körpers am meisten verändert. Im Folgenden werden wir dir die drei Stresshormone im Einzelnen vorstellen. Ebenso werden wir uns mit den Sexualhormonen befassen und genauer darauf eingehen, wie all diese Hormone unseren Körper beeinflussen können.

1. Cortisol, das wohl bekannteste aller Stresshormone

Cortisol, das wohl bekannteste aller Stresshormone

Cortisol ist das ultimative Stresshormon. Der Körper produziert es in Notsituationen, um uns bei der Bewältigung von Problemen zu helfen und eine schnelle und effektive Reaktion zu ermöglichen. So setzt unser Körper mehr Cortisol frei, wenn wir gestresst sind.

Unter normalen Bedingungen verbrauchen die Zellen unseres Körpers 90 % ihrer Energie für Stoffwechselaktivitäten wie die Reparatur, Erneuerung oder Bildung neuen Gewebes.

In Stresssituationen sendet unser Gehirn jedoch Befehle aus, um größere Mengen an Cortisol freizusetzen. Dieses Hormon ist dafür verantwortlich, mehr Glukose im Blut zu produzieren, um mehr Energie an die Muskeln zu senden.

Wenn wir jedoch regelmäßig unter Stress stehen, steigt der Cortisolspiegel kontinuierlich an. Daher verbrauchen wir viel Energie, um Glukose ins Blut abzugeben, was die Funktionen der Erholung, Erneuerung und Bildung neuen Gewebes lähmt.

Die ersten Symptome eines erhöhten Cortisolspiegels sind

  • Ein fehlender Sinn für Humor
  • Reizbarkeit
  • Ständige Müdigkeit
  • Kopfschmerzen und Muskelkrämpfe
  • Herzklopfen
  • Appetitlosigkeit
  • Verdauungsprobleme

Das könnte dich auch interessieren: Die Funktionen der Sexualhormone

2. Glucagon

Die Bauchspeicheldrüse synthetisiert das Stresshormon Glucagon. Seine Hauptwirkung konzentriert sich auf den Stoffwechsel von Kohlenhydraten.

Mit anderen Worten, Glucagon veranlasst die Leber, Glukose freizusetzen, wenn unser Körper sie benötigt; entweder aufgrund einer Stresssituation oder weil der Blutzuckerspiegel niedrig ist. Dieses hormonelle Ungleichgewicht kann auch bei Menschen mit bestimmten Arten von Diabetes gefährlich sein.

3. Prolaktin

Die Hirnanhangsdrüse sondert das Hormon Prolaktin ab; es ist für die Stimulierung der Milchsekretion von Frauen während der Stillzeit verantwortlich.

Wenn der Körper also den Prolaktinspiegel erhöht, wird das Hormon, das die weiblichen Geschlechtshormone synthetisiert, gehemmt. Auf diese Weise kann ein hohes Maß an Stress eine Veränderung des Sexualtriebs einer Person sowie des Menstruationszyklus verursachen.

4. Sexualhormone

Testosteron, das männliche Sexualhormon

Lang anhaltender Stress verändert die normale Funktion der Sexualhormone Testosteron, Östrogen und Progesteron.

4.1. Testosteron

Testosteron, das männliche Sexualhormon, ist speziell für die Entwicklung männlicher Geschlechtsmerkmale sowie für die sexuelle Reaktion verantwortlich.

Bei einer hohen Stressbelastung nimmt die Testosteronproduktion ab. Dies geschieht, da der Körper vorrangig andere Hormone wie Cortisol freisetzt, die bei Stress oder Gefahr nützlicher sind. Daher können sexuelle Probleme wie Impotenz, erektile Dysfunktion oder mangelndes sexuelles Verlangen auftreten.

4.2. Östrogene

Ein hohes Maß an Stress vermindert die Freisetzung von Östrogen, was sich wesentlich auf das sexuelle Verlangen auswirkt, das Frauen normalerweise erleben.

4.3 Progesteron

Progesteron wird in den Eierstöcken produziert und ist für die Regulierung des Menstruationszyklus verantwortlich. Wenn die Produktion von Progesteron abnimmt, können Symptome wie extreme Müdigkeit, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen und mangelndes sexuelles Verlangen auftreten.

Die Wirkung der Sexual- und Stresshormone bei Stress: Fazit

Im Wesentlichen führen lange Stressperioden dazu, dass unser Körper Hormone freisetzt, die zu Veränderungen in der Funktionsweise unseres Körpers führen können. Folglich sollten wir diesen Stress unter Kontrolle halten, um einen gesunden und glücklichen Lebensstil zu gewährleisten!

Es könnte dich interessieren ...
Täglicher Stress kann Depression verursachen
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Täglicher Stress kann Depression verursachen

Täglicher Stress kann Depressionen verursachen, genauso wie es umgekehrt der Fall sein kann. Erfahre heute mehr über dieses Thema.