Bringe deinem Kind bei, wahre Freundschaften zu erkennen

5 Mai, 2019
Wenn du dein Kind dabei unterstützt, wahre Freunde zu erkennen, dann hilfst du ihm damit auch, toxische Beziehungen zu identifizieren. Lernt es, sich wie ein guter Freund zu verhalten, so kann es sich außerdem auch an gesunden Freundschaften erfreuen.

Als Eltern sind wir die ersten Freunde unserer Kinder. Wir spielen und verbringen Zeit mit ihnen, doch es ist auch ganz normal, dass sie mit der Zeit neue Freundschaften schließen. In der Schule, der Nachbarschaft oder der weiteren Familie lernen sie andere Kinder kennen. Wie können wir ihnen beibringen, wahre Freundschaften zu erkennen?

Diese Arbeit beginnt, wenn die Kleinen 4 oder 5 Jahre alt sind, denn dann entwickeln sie die wichtigsten sozialen Fähigkeiten. Sie lernen, wahre Freundschaften zu bilden und diese auch zu behalten. Später müssen sie dann auch erkennen, wenn eine Freundschaft ihnen Probleme und Sorgen bereitet.

Eine unserer wichtigsten Aufgaben ist es, ihnen den Wert von Freundschaften beizubringen. Das gilt insbesondere, wenn wir uns als Eltern wünschen, dass die Freundschaften unsere Kinder glücklich machen.

Hilf deinem Kind zu verstehen, was wahre Freundschaften sind

Wenn du Vater oder Mutter bist, dann denkst du vielleicht, dass es ganz offensichtlich ist, dass eine Freundschaft eine positive Erfahrung darstellt. Doch das ist nicht so für alle Kinder, das musst du verstehen.

Wenn sie eine Freundschaft nicht so erleben, dann bedeutet das, dass etwas falsch läuft. Kinder müssen von frühauf lernen, was wahre Freundschaften sind und dass diese eine Möglichkeit bilden, Liebe auszudrücken.

Wie identifiziert man wahre Freundschaften?

Umarmung unter Freunden
Insbesondere in der Jugend werden tiefe Freundschaften geschlossen.

Wir können die Freundschaften unserer Kinder nicht wählen. Insbesondere während der Pubertät werden Freunde wichtiger als alles andere im Leben unserer Kinder. 

Es ist uns jedoch möglich, sie dazu zu beraten, was wahre Freundschaften sind, die uns Respekt und Ehrlichkeit zeigen, damit unsere Kinder diese wertvollen Freundschaften aufbauen können.

Du kannst dein Kind freundlich darauf hinweisen, dass es auf die folgenden Zeichen bei seinen Freunden achten sollte. So kann es erkennen, wer wahre Freunde sind:

Wahre Freundschaften…

  • Feiern deine Erfolge und helfen dir in schlechten Momenten. Sie bejubeln dich, wenn du die erwünschte Note bekommst oder ein Tor schießt. Sie sind auch an deiner Seite, wenn du ein Problem hast und ermuntern dich dazu, es zu überwinden.
  • Helfen dir, wenn du etwas brauchst.
  • Behandeln dich gut. Sie sind freundlich zu dir und machen sich nicht über dich oder deine Meinungen lustig.
  • Sind ehrlich. Sie sagen dir, was sie denken und ändern nicht plötzlich ihren Charakter.
  • Gehen Konflikten aus dem Weg und machen sich nicht über andere lustig.
  • Sind loyal und konstant. Auch wenn es mal einen Streit gibt, muss man sich keine Sorgen machen, dass die Freundschaft gleich verloren geht.
  • Lachen und haben zusammen Spaß.
  • Sind nicht ärgerlich, wenn du auch andere Freunde hast. Freundschaften, die keine weiteren zulassen, sind meist toxisch.
  • Respektieren deine Meinung und lassen dich aussprechen. Vielleicht sind sie nicht der gleichen Meinung, doch sie respektieren die deinige.
  • Zwingen dich nicht dazu, etwas zu tun, auf das du keine Lust hast. Wenn du nicht auf eine Party gehen, Alkohol trinken oder Drogen nehmen möchtest, dann respektieren sie deine Entscheidung ohne dich zu urteilen.

Hat unser Kind mindestens einen Freund, der diese Charakteristiken erfüllt, dann hat er zweifellos eine wahre Freundschaft.

Unser Lesetipp: Wenn Freundschaft erlischt

Wie hilfst du deinem Kind, toxische Freundschaften zu überwinden?

Trauriges Kind schaut aus dem Fenster
Bringe ihm bei, seine Gefühle auszudrücken und über seine Freunde zu sprechen.

Wenn sie aus der Schule kommt, dann sperrt Marina sich täglich in ihr Zimmer ein. Ihre Mutter weiß, dass das ihre Art ist, sich einzuigeln, um mit der Behandlung, die sie von ihrer besten Freundin bekommt, umzugehen.

Einen Tag lang, geht sie nicht von Marinas Seite, am nächsten ignoriert sie das Mädchen und lässt sie nicht an der Gruppe teilnehmen.

Marina weiß nicht, wie sie mit dieser Freundin, die sich gleichzeitig liebt und hasst, umgehen soll. Das ist ganz normal.

Wie bei allen menschlichen Beziehungen ist auch hier die Kommunikation grundlegend. Um deinem Kind zu helfen, mit einer toxischen Freundschaft umzugehen, ist die Kommunikation ein sehr wertvolles Hilfsmittel. Höre deiner Tochter zu und sei dabei sehr geduldig.

Versetze dich in sie hinein und verstehe welch emotionale Auf und Ab-Situation sie durch diesen Konflikt erlebt. Wenn sie ihren Gefühlen Ausdruck geben kann, so ist das schon eine Art der Befreiung.

Gib deinem Kind zu verstehen, wie viel es wirklich wert ist

Du kannst deinem Kind helfen, sein Selbstbewusstsein aufzubauen. Lass es an anderen Aktivitäten teilnehmen, bei denen es gut abschneidet und die Möglichkeit hat, andere Gruppen von Kindern kennenzulernen.

Außerdem kannst du ihm auch dazu raten, sich anderen Kindern in der Klasse anzunähern, unter denen es wahre Freundschaften finden könnte.

Doch vor allem müssen wir unseren Kindern helfen, die Herausforderung zu überstehen, die es bedeutet, eine schlechte Freundschaft zu erleben. Wir müssen mit ihnen sprechen, damit sie verstehen, welche Art von Beziehungen sie da eingehen.

Das hilft ihnen dann, stabil zu bleiben, um die Probleme der Jugend zu bewältigen.

Lies auch: Wechselbad der Gefühle: Was in der Pubertät passiert

Ein wahrer Freund für andere sein

Der amerikanische Dichter und Philosoph Ralph W. Emerson schrieb: „Die einzige Art wahre Freundschaften zu haben, ist es, selbst eine echter Freund zu sein.“ Das ist ein gutes Konzept, damit unsere Kinder verstehen, was wahre Freundschaften sind.

Wenn sie andere Menschen gut behandeln und das richtige tun, dann fühlen sich gute Menschen zu ihnen hingezogen. Das ist die beste Art, wahre Freundschaften aufzubauen.

Kinder, die Aufmerksamkeit und Orientierung von ihren Eltern erhalten, haben es leichter, wahre Freunde zu identifizieren, mit denen sie auch eine Feuerprobe bestehen und viele tolle Erlebnisse teilen.