Wände streichen: probiere diese fünf Techniken aus

29 Juni, 2019
Wände streichen ist keine ganz so einfache Aufgabe. Wenn du es aber dennoch selber versuchen möchtest, dann befolge einfach unsere Anleitungen und du wirst die gewünschten Effekte in Kürze bewundern können. Dein Zuhause wird schon bald in ganz neuem Glanz erstrahlen!

Wenn du selber deine Wände streichen willst, dann solltest du dir vorher genau überlegen, wie du vorgehen möchtest. Auch über das gewünschte Ergebnis solltest du vorher gründlich nachdenken. Da du diese Aufgabe nicht täglich erledigst, solltest dir außerdem genügend Zeit zur Vorbereitung und Planung nehmen, damit das Endergebnis deinen Erwartungen entspricht.

Natürlich ist ein ganz wesentlicher Faktor die Wahl der Farbe, in der du deine Wände streichen willst. Sie hängt einerseits von deinem persönlichen Geschmack ab, sollte aber auch zu deiner Einrichtung passen.

Wenn du im Außenbereich selber streichen möchtest, dann solltest du auch die Umgebung bei der Farbauswahl beachten. Ein harmonisches Gesamtbild wird sicherlich auch dein Ziel sein.

Anschließend kannst du dir dann Gedanken über die Streich-Technik machen, mit der du deine Wände dekorieren möchtest. In unserem heutigen Artikel wollen wir dir ein paar Techniken vorstellen. So wirst du bestens vorbereitet sein, wenn du dich dazu entscheidest, dein Zuhause selber zu streichen.

Wände streichen - Farbe

Spezielle Techniken, mit denen du deine Wände streichen kannst

1. Wände streichen mit einem Unschärfe-Effekt

Zweifelsohne ist die Streich-Technik mit einem Unschärfe-Effekt die beste Möglichkeit, wie du deinem Zuhause einen einzigartigen und sehr eleganten Touch verleihen kannst. Um diesen Effekt zu erzielen, verwendest du eine Wisch-Technik, die du mit einem Lappen ausführst.

Dabei gehst du folgendermaßen vor:

  • Zuerst solltest du dir Handschuhe anziehen.
  • Danach faltest du einen Lappen mehrfach und legst ihn in Terpentin ein. Achte darauf, dass der Lappen gut durchtränkt ist.
  • Anschließend reibst du den Lappen über eine noch feuchte Wand und du wirst sehen, wie an den Stellen, die du bearbeitest hast, die aufgetragene Farbe heller wird oder ganz verschwindet.

Darüber hinaus gibt es noch eine andere Möglichkeit, wie du diesen Effekt erreichen kannst. Du benötigst dazu zwei verschiedene Farben, eine Farbwanne, eine Farbrolle, Zeitungspapier und etwas Plastik.

Dabei solltest du beachten, dass du zwei Farben aus der gleichen Farbkategorie auswählst, allerdings in unterschiedlichen Nuancen.

Wenn du die nachfolgenden Schritte befolgst, wirst du einen schönen Unschärfe-Effekt erzielen:

  • Zuerst streichst du eine Wand mit der Farbe, die du als Basis für den Effekt haben möchtest. Du kannst sowohl den helleren als auch den dunkleren Farbton dafür verwenden.
  • Anschließend umwickelst du die Farbrolle mit etwas Plastik. Nun nimmst du die zweite Farbe aus der Farbwanne auf die Farbrolle auf. Überschüssige Farbe entfernst du mit einem Stück Zeitungspapier.
  • Daraufhin rollst du diese Farbe mit der Rolle auf die Wand. Dadurch entstehen hellere und dunklere Stellen, je nachdem, wie intensiv und flächig du die Farbe aufträgst.

Lies auch dies: Mehr Stauraum in der Küche: 4 günstige Möglichkeiten

2.Verschönere deine Wände mit vertikalen Linien

Wenn du deine Wände streichen willst, dann gibt es eine etwas ausgefallenere Möglichkeit, sie elegant und individuell zu gestalten.

Das Ergebnis dieser Technik sind sehr dünne vertikale Linien auf deiner Wand. Das Besondere daran ist, dass du die Untergrundfarbe kaum noch erkennen kannst. Diese Technik ist sehr wirkungsvoll und dabei sehr einfach anzuwenden.

Befolge einfach die nachfolgend beschriebenen Arbeitsschritte:

  • Zuerst streichst du deine Wände in einer Grundfarbe deiner Wahl. Diese bildet die Basis für deine Raumfarbe.
  • Solange die Farbe noch feucht ist, beginnst du, die Wand mit einem Strohbesen zu bearbeiten.
  • Dabei ist es sehr wichtig, dass du den Besen stets von oben nach unten führst. So wirst du im Handumdrehen einen tollen Effekt erzielen können.

Obwohl dieser Effekt nicht völlig akkurat sein muss, solltest du dennoch darauf achten, möglichst genau zu arbeiten. Dadurch wirst du relativ gleichmäßige vertikale Linien erhalten.

3. Benutze Rollen mit Formen und Mustern

Wände streichen - Muster

Wenn du deine Wände streichen willst, dann kannst du diese auch mit verschiedenen Mustern dekorieren. Dafür benötigst du eine spezielle Farbrolle.

Du kannst verschiedene Farbrollen kaufen, auf denen bereits ein fertiges Muster eingearbeitet ist. Damit kannst du dann deine Wände verzieren. Diese Farbrollen waren in Zeiten sehr beliebt, als Tapeten noch sehr teuer und zudem noch umständlich anzukleben waren.

Sobald du das Muster ausgewählt hast, mit welchem du deine Wände dekorieren möchtest, befolge einfach die folgenden Arbeitsschritte:

  • Beginne damit, die Wände mit einer Grundfarbe zu streichen. Diese dient als Hintergrund für das Muster, welches du anschließend auftragen wirst. Wenn die Wand, die du verschönern willst, noch in einem guten Zustand ist, kannst du auch einfach die bisherige Farbe darauf belassen. Allerdings solltest du bedenken, dass du keine Änderungen mehr vornehmen kannst, sobald du das Muster aufgetragen hast. Denn sonst musst du die ganze Wand neu streichen.
  • Anschließend trägst du mit der Deko-Farbrolle das gewünschte Design auf deine Wand auf. Beachte dabei, dass die Farbe für das Design kräftiger sein sollte, damit das Muster schön zur Geltung kommt. Dazu tauchst du die Farbrolle tief in die Farbe, damit sie sich komplett mit ihr vollsaugen kann. Überschüssige Farbe kannst du einfach mit einem Stück Zeitungspapier oder mit einem Farbgitter entfernen.
  • Nun streichst du die Wand stets von oben nach unten und arbeitest dich so die ganze Wand entlang
  • Außerdem solltest du darauf achten, dass du nicht zu viel Abstand zwischen den einzelnen Strichen lässt, damit sich ein kontinuierliches Muster ergibt. Wenn du aber nicht alles mit dem Muster verzieren willst, dann solltest du einen größeren Abstand wählen.

Lies auch diesen Artikel: Stress: Entspannung durch das Bemalen von Steinen

Generelle Tipps zum Wände streichen

Vermutlich wirst du bereits selber an einige dieser Tipps gedacht haben, dennoch wollen wir dich der Vollständigkeit halber noch einmal daran erinnern. Diese Tipps solltest du immer befolgen, ganz gleich mit welcher Technik du deine Wände streichen willst:

  • Decke deine Möbel vor dem Streichen gut ab. So vermeidest du unschöne Farbspritzer und Verschmutzungen.
  • Beginne mit dem Streichen stets am oberen Ende der Wand, möglichst nahe an der Decke.
  • Außerdem solltest du jede Farbe und auch die Farbeffekte stets vorab ausprobieren, bevor du die ganze Wand bemalst.
  • Streiche immer in einem gut ausgeleuchteten und belüfteten Raum. Bedenke auch, dass die Farben dunkler werden, wenn sie trocknen.
  • In jedem Fall solltest du hochwertige Farben kaufen. Denn wenn du qualitativ minderwertige Farben verwendest, dann kann es passieren, dass das Ergebnis nicht gut wird. Eventuell erforderliche Nacharbeiten und Korrekturen könnten deine Ersparnis beim Kauf der Farben schlussendlich zunichte machen.
  • Wichtig ist auch, dass du jede Farbschicht für mindestens sechs Stunden trocknen lassen solltest, bevor du die nächste Schicht aufträgst.

Nachdem du diesen Artikel gelesen hast, weißt du nun, wie du deine Wände streichen und sie mit verschiedenen Techniken verschönern kannst.

Worauf wartest du also noch? Am besten du beginnst gleich damit, deine Wohnung zu verschönern! Und wenn du es doch nicht selber tun möchtest, dann gibt es natürlich auch professionelle Maler und Dekorateure, die dir deine eigenen vier Wände so gestalten können, wie du es dir vorstellst.

  • Lourens-Hattingh, A., & Viljoen, B. C. (2001). Yogurt as probiotic carrier food. International Dairy Journal. https://doi.org/10.1016/S0958-6946(01)00036-X
  • Adolfsson, O., Meydani, S. N., & Russell, R. M. (2004). Yogurt and gut function. American Journal of Clinical Nutrition. https://doi.org/10.1093/ajcn/80.2.245
  • Ejtahed, H. S., Mohtadi-Nia, J., Homayouni-Rad, A., Niafar, M., Asghari-Jafarabadi, M., Mofid, V., & Akbarian-Moghari, A. (2011). Effect of probiotic yogurt containing Lactobacillus acidophilus and Bifidobacterium lactis on lipid profile in individuals with type 2 diabetes mellitus. Journal of Dairy Science. https://doi.org/10.3168/jds.2010-4128