Streit schlichten unter Kindern

· 29 Dezember, 2018
Streit schlichten unter Kindern ist nicht immer einfach und nicht immer ist Eltern klar, ob sie überhaupt eingreifen sollten.

Beim Streit schlichten unter Kindern ist es wichtig einzuschreiten, bevor es zu körperlicher Gewalt kommt. Es geht darum, die Frustration zu kanalisieren und die Kinder zum Dialog untereinander zu führen. Wie das geht, erfährst du hier.

Muss man Streit schlichten unter Kindern?

Einen Streit schlichten, der unter Kindern ausbricht, ist nicht immer Aufgabe der Eltern. Die Kinder müssen lernen, dass es zum Streit schlichten nicht immer die Hilfe von Erwachsenen gibt. Andererseits müssen Erwachsene einschreiten, um Kindern das „richtige“, gewaltfreie Streiten beizubringen.

Konfliktisituationen zwischen Kindern treten auf, weil sie dazu neigen, sich mit Gleichaltrigen oder älteren Menschen zu konfrontieren, wie dies bei verschiedenen emotionalen Situationen oder bei einem einfachen Überlebensinstinkt der Fall ist. Es kommt auch vor, dass sie mit minderjährigen Kindern um die Durchsetzung ihrer Herrschaft oder ihres Willens kämpfen.

Die Rolle der Eltern ist von grundlegender Bedeutung. Die Erziehung von ihren Kindern, ob kleine Kinder oder Jugendliche, in Bezug auf Themen wie Respekt vor anderen, Grenzen und vor allem die Selbstkontrolle von Emotionen muss zu Hause beginnen und darf nicht auf Kindergarten oder Schule abgewälzt werden.

Streit schlichtenWarum Streit schlichten?

Erwachsene sollten immer Streit schlichten, wenn es zu körperlicher Gewalt kommt. Bei jüngeren Kindern kommt es in der Regel zu plötzlichen Wutanfällen. Die Streitigkeiten münden in Bisse, Haareziehen, Stöße, Beleidigungen oder Schläge.

Wenn sie älter werden, können Kinder nicht nur körperlich angreifen, auch Mobbing kann auftreten. Bei Jugendlichen kann Gewalt dadurch ein subtileres, ein höheres Niveau erreichen. Die Pubertät ist ein Stadium, in dem die Grenzüberschreitung natürlich und fast alltäglich ist.

Wir geben dir Tipps an die Hand, wann und wie du Streit schlichten kannst, welcher unter Kindern jedes Alters ausbricht und wie du ihnen beibringst, eine „Streitkultur“ zu entwickeln, die ohne körperliche Gewalt auskommt.

Interessant:

Ungehorsam bei Kindern: was können wir tun?

Nutze die Macht der Worte

Die wichtigste Ressource, die du deinen Kindern zur Vermeidung von körperlicher Gewalt geben musst, ist die Kraft des Wortes. Kinder sollten wissen, dass ihre erste Wahl in einer Konfliktsituation, die gewalttätig werden kann, das Gespräch mit dem anderen ist.

Kinder sollten versuchen, rationelle Maßnahmen zu ergreifen, anstatt körperliche Gewalt als Mittel zur Problemlösung einzusetzen. Natürlich ist es unlogisch, wenn du selbst deine Kinder mit Gewalt angreifst, wenn du versuchst, Streit zu schlichten. Aggression darf nicht zu deinen eigenen Bestrafungsoptionen gehören!

Schreiendes KindMit gutem Beispiel lehren

Es ist normal, dass wir alle Ärger haben, der uns zwingt, andere damit zu konfrontieren. Wie wir diese Emotionen kontrollieren und handhaben, ist das Wichtigste. Kinder sind das Spiegelbild des Hauses, also hängt es von der emotionalen Erziehung ab, die du deinen Kindern gegeben hast.

Wenn du selbst ein wütender Mensch bist, der andere angreift und beleidigt, dann kannst du deine Kinder selbst nicht bitten, anders zu handeln. Dein Verhalten als „gelebtes Beispiel“ wird stärker sein als alle Ratschläge oder Empfehlungen, die du jemals geben kannst.

Pass auf dein Verhalten auf:

Stress bei Kindern durch Druck der Eltern

Fördere den gesunden Menschenverstand und die Ruhe

Wie gesagt, die Kontrolle der Emotionen beginnt zu Hause. Du musst deinen Kindern beibringen, vernünftig und ruhig zu handeln, wenn sie in eine Situation kommen, die einen Konflikt oder Unbehagen erzeugen könnte.

Denke daran, dass unsere menschliche Natur zwar gewissermaßen tierisch ist, wir jedoch nicht wie Tiere instinktiv und irrational handeln müssen. Es ist wichtig, Emotionen zu erkennen und zu wissen, wie man in diesen besonders angespannten Momenten Grenzen setzt.

Streit schlichtenKinder sind nicht das Zentrum der Welt

Kinder müssen lernen, dass sie nicht immer Recht haben oder der Mittelpunkt von allem sind, was geschieht. Es liegt an den Eltern, ihnen klar zu machen, dass sie Teil eines Kollektivs von Menschen mit unterschiedlichen Vorlieben sind, in denen jeder Respekt verdient.

Der Zweck ist, zu verstehen, dass nicht immer das, was die Kinder sagen oder tun, die Priorität anderer ist und dass dies keine Probleme verursachen sollte.

Zeige klare Konsequenzen

Vor jeder gewalttätigen Aktion ist es wichtig, dass du deinem Kind die Konsequenzen seiner Handlungen zeigst: Ablehnung, Verletzung von anderen, Misshandlung, Verletzung der Schwächsten.

Kinder sollten die Konsequenzen vorhersehen, die sich durch Streitereien ergeben können. Es ist egal, ob dein Kind klein ist oder schon älter: lass es den Schaden sehen, den es verursachen kann. Schrittweise lernen die Kinder so, wie sie eine Konfliktsituation am besten annehmen.

Kommunikation ist alles

Es ist banal, über die Kommunikation zwischen Eltern und Kindern zu sprechen, aber das ist wirklich der Schlüssel, damit dein Kind viele Konzepte für sein Lebenstraining und die Lösung seiner täglichen Konflikte kennenlernen kann.

Sprich mit deinem Kind, höre ihm zu und stelle ihm die wichtigsten Fragen zu seinem Alltag. Auf diese Weise kannst du es immer besser kennenlernen und ihm die richtigen Orientierungen geben, um alles gerecht und fest anzusprechen.

Deine Rolle als Elternteil ist Berater

Es ist wichtig, dass du deinen Platz in diesem Spiel kennst. Du bist derjenige, der Ordnung auferlegen und Parameter für Respekt und Grenzen festlegen muss. Wenn du deine Kinder bestrafen musst, tue dies fest, ohne zu vergessen, dass du das Verhalten verurteilst, nicht dein Kind selbst.

Vermeide es, deine Meinung zu ändern oder deine Position flexibler zu gestalten, wenn das Kind dauerhaft in Streit gerät. Wenn du angesichts von Gewalt flexibel bist, wird dein Kind mit Widersprüchen aufwachsen, körperliche Aggression in die übliche Form der Reaktion umwandeln können.

Kinder und Jugendliche haben eine eigene Dynamik. Streitigkeiten zwischen Kindern gehören zum Leben, auch unter Geschwistern. Unsere Aufgabe als Eltern ist es, ihnen den Weg zu zeigen, wie sie die Probleme je nach Alter des Kindes angehen können.

Vertraue deinem Instinkt und trainiere deine Kinder im Umgang mit ihren Emotionen. Auf diese Weise können sie zu einfühlsamen, rationalen und glücklichen Kindern heranwachsen.

  • Schick, A., & Cierpka, M. (2003). Faustlos: Evaluation eines Curriculums zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen und zur Gewaltprävention in der Grundschule. Kindheit Und Entwicklung. https://doi.org/10.1026//0942-5403.12.2.100
  • Hofer, M., Schmid, S., & Zivkovic, I. (2008). Schule-Freizeit-Konflikte, Wertorientierungen und motivationale Interferenz in der Freizeit. Eine kulturuebergreifende Studie. School-leisure conflicts, value orientations, and interference of motivation during leisure time. A cross-cultural study. Zeitschrift Fuer Entwicklungspsychologie Und Paedagogische Psychologie.
  • Petermann, F., & Koglin, U. (2013). Mobbing in der Schule. In Aggression und Gewalt von Kindern und Jugendlichen. https://doi.org/10.1007/978-3-642-22466-9