Sprossen zu Hause ziehen: Vorteile, Risiken und Vorgehensweise

Sprossen haben eine hohe Nährstoffdichte und nur eine geringe Menge an Antinährstoffen, was die Aufnahme der Inhaltsstoffe, die sie liefern, erleichtert. In unserem heutigen Artikel zeigen wir dir, wie du selbst Sprossen anbauen kannst.
Sprossen zu Hause ziehen: Vorteile, Risiken und Vorgehensweise

Letzte Aktualisierung: 27. August 2021

Sprossen sind ein Gemüse, das sich dadurch auszeichnet, dass es so klein ist. Du kannst sie zu Hause anbauen und sie liefern wichtige Nährstoffe, die deine Gesundheit fördern. Deshalb werden wir dir heute alles Wissenswerte über diese natürliche Zutat erzählen.

Bevor wir beginnen, möchten wir noch einmal betonen, wie wichtig es ist, Gemüse in die normale Ernährung aufzunehmen. Gemüse sollte die Grundlage deiner Ernährung bilden, da Mediziner den Verzehr dieser Produkte mit nachgewiesenen Vorteilen in Verbindung bringen. Daher solltest du pro Tag mindestens 5 Portionen davon essen.

Wie kannst zu Hause verschiedene Sprossen anbauen?

Um Sprossen bei dir zu Hause anzubauen, die sich auch zum Verzehr eignen, musst du folgendermaßen vorgehen:

Das benötigst du

  • Keimbeutel
  • Saatgut
Sprossen - Eine Handvoll Samen
Für die Keimung müssen die Samen hydratisiert werden. Außerdem benötigen sie Sonnenlicht, um das Chlorophyll zu aktivieren.

Sprossen zu Hause ziehen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Zunächst einmal ist es wichtig, dass du während des gesamten Prozesses sehr hygienisch vorgehst, um die Vermehrung von schädlichen Bakterien zu vermeiden. Aus diesem Grund empfehlen wir, die Keimbeutel vor dem Gebrauch zu desinfizieren.

Der erste Schritt besteht darin, die Samen oder Körner gut zu waschen, um etwaige Rückstände auf der Außenseite zu entfernen. Anschließend legst du sie in eine Schüssel mit frischem Mineralwasser, um sie zu befeuchten und einzuweichen. Du musst sie für mindestens 12 Stunden im Wasser belassen.

Nach Ablauf dieser Zeit lässt du sie abtropfen und legst sie in ein Glasgefäß, das du mit einem Tuch oder einer Gaze abdeckst. Um den Gasaustausch zu gewährleisten, solltest du den Behälter nicht vollständig verschließen. Optimal ist es, wenn du ihn lediglich lose abdeckst.

Jetzt musst du für 3 bis 5 Tage warten, bis die Keimung erfolgt. Dazu stellst du das Gefäß an einen warmen Ort (etwa 35 Grad Celsius). Wenn der Keimprozess beginnt, benötigen die Keimlinge Sonnenlicht, um das in ihnen enthaltene Chlorophyll zu aktivieren und so ihre grüne Farbe zu verstärken.

Wenn du die Sprossen aufbewahren willst, solltest du sie in einem luftdicht verschlossenen Behälter an einem kühlen Ort aufbewahren. Vor dem Verzehr weichst du sie dann in Wasser ein.

Welche Pflanzen kann man keimen lassen?

Grundsätzlich kannst du jedes für den menschlichen Verzehr geeignete Saatgut keimen lassen. Am häufigsten werden Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen und Erbsen verwendet. Diese Sprossen schmecken am besten.

Sehr häufig werden auch Sojabohnen, Rotkohl, Linsen, Brokkoli und Brunnenkresse zum Keimen gebracht. Du musst dir nur die Samen des Gemüses besorgen und Schritt für Schritt das oben beschriebene Verfahren befolgen.

Vorteile und Nutzen verschiedener Sprossen

Selbst gezogene Sprossen haben eine Reihe von Vorteilen. Zum einen sind sie leicht zu beschaffen und ermöglichen dir, dich selbst zu versorgen, was deinen ökologischen Fußabdruck verringert. Zum anderen sind sie viel billiger als die Sprossen, die du im Handel kaufst.

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht wird der Verzehr von Sprossen aufgrund der hohen Konzentration von Antioxidantien mit einer besseren Gesundheit in Verbindung gebracht. Laut einer Studie, die in der Zeitschrift Trends in Pharmacological Sciences veröffentlicht wurde, reduziert der regelmäßige Verzehr von Sprossen die Bildung freier Radikale und beugt so gesundheitlichen Problemen vor.

Darüber hinaus ist das in vielen Sprossen enthaltene Vitamin C hervorzuheben. Dieser Nährstoff kann nachweislich die Immunfunktion verbessern. Daher empfehlen Ärzte die tägliche Aufnahme von Vitamin C, um die Entwicklung von Infektionskrankheiten zu verhindern.

Außerdem solltest du bedenken, dass Sprossen einen geringeren Anteil an Antinährstoffen haben. Daher kannst du die in ihnen enthaltenen Nährstoffe besser aufnehmen. Dies verringert zum Beispiel das Risiko einer Eisenmalabsorption. Laut einer in The Medical Clinics of North America veröffentlichten Studie kann es zu Anämie kommen, wenn der Eisenbedarf nicht ausreichend gedeckt wird.

Lies auch diesen Artikel: Anämie: Pharmalkologische Behandlung

Mögliche Risiken von Sprossen

Die Hauptrisiken beim Verzehr verschiedener Sprossen hängen mit den Methoden zusammen, mit denen sie gewonnen werden. Wenn sie nicht unter hygienischen und desinfizierenden Bedingungen hergestellt werden, können sich gesundheitsgefährdende Bakterien wie Salmonellen vermehren.

Die mit dem Verzehr hausgemachter Sprossen verbundenen Gesundheitsprobleme sind hauptsächlich gastrointestinaler Natur. Daher solltest du in Bezug auf Hygiene die größtmögliche Sorgfalt walten lassen.

Sprossen - Eine Frau mit Bauchschmerzen
Hygiene ist beim Umgang mit und dem Verzehr von Sprossen sehr wichtig. Auf diese Weise lassen sich Erbrechen und Durchfall oder andere Beeinträchtigungen der Darmgesundheit vermeiden.

Wie kannst du verschiedene Sprossen in deine Ernährung einbauen?

Du kannst Sprossen roh oder gekocht verzehren. Wenn du sie roh isst, kannst du sie in Salate oder kalte Gerichte geben. Gekocht kannst du sie in Pfannengerichten, vegetarischen Gerichten oder sogar Gemüsesuppen und -cremes verwenden.

Darüber hinaus eignen sich Sprossen auch hervorragend als Beilage zu Reis oder Quinoa.

Sprossen: Eine gesunde Alternative

Wie du siehst, sind Sprossen eine hervorragende Möglichkeit, mehr Gemüse in deine Ernährung aufzunehmen. Obwohl es bestimmte Risiken gibt, kannst du diese jedoch ganz einfach vermeiden, wenn du auf die notwendige Hygiene achtest. Daher ist es ratsam, bei der Zubereitung von Sprossen besondere Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

Alternativ kannst du Sprossen natürlich auch im Supermarkt kaufen. Aber das ist nicht gut für deinen ökologischen Fußabdruck und außerdem sind sie wesentlich teurer.

Es könnte dich interessieren ...
Die Kartoffel: Vor- und Nachteile dieser beliebten Knolle
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Kartoffel: Vor- und Nachteile dieser beliebten Knolle

Die Kartoffel ist die essbare Knolle einer strauchigen Pflanze (Solanum tuberosum), die fast überall kultiviert werden kann.



  • Poprac P, Jomova K, Simunkova M, Kollar V, Rhodes CJ, Valko M. Targeting Free Radicals in Oxidative Stress-Related Human Diseases. Trends Pharmacol Sci. 2017 Jul;38(7):592-607. doi: 10.1016/j.tips.2017.04.005. Epub 2017 May 24. PMID: 28551354.
  • Carr AC, Maggini S. Vitamin C and Immune Function. Nutrients. 2017 Nov 3;9(11):1211. doi: 10.3390/nu9111211. PMID: 29099763; PMCID: PMC5707683.
  • DeLoughery TG. Iron Deficiency Anemia. Med Clin North Am. 2017 Mar;101(2):319-332. doi: 10.1016/j.mcna.2016.09.004. Epub 2016 Dec 8. PMID: 28189173.