Brokkoli einfrieren: Nützliche Tipps

13 November, 2020
In unserem heutigen Artikel zeigen wir dir, wie du Brokkoli am besten einfrieren kannst, um ihn so lange wie möglich zu konservieren, ohne dabei seine Qualität zu beeinträchtigen.

Brokkoli, der zur Familie der Kreuzblütler zählt, ist eine der gesündesten Gemüsesorten der Welt. Dies liegt daran, dass die Familie der Kreuzblütengewächse einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, Antioxidantien und Flavonoiden aufweist, die für die menschliche Gesundheit unerlässlich sind. Heute möchten wir dir mehr über den Brokkoli erzählen – und auch eine häufig gestellte Frage beantworten: Kann man Brokkoli einfrieren?

In der Regel lieben und hassen die Menschen Brokkoli gleichermaßen. Das heißt, den einen schmeckt er, während andere ihn nicht ausstehen können. Er enthält essenzielle Nährstoffe, aber sein starker Geschmack ist nicht jedermanns Sache. Und schließlich zählt auch die Einfachheit seiner Konservierung zu seinen Qualitäten. Ganz zu schweigen davon, dass er fast das ganze Jahr über in den meisten Lebensmittelgeschäften erhältlich ist.

Wie lange hält frischer Brokkoli?

Womöglich bist du dir dessen noch nicht bewusst, aber der regelmäßige Verzehr von Brokkoli wird häufig mit einem geringeren Risiko von Entzündungen in der Lunge in Verbindung gebracht. Zumindest geht dies aus einer Studie hervor, die im Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht wurde. Die gute Nachricht ist, dass du Brokkoli frisch kaufen und ihn dann eine Zeit lang im Kühlschrank aufbewahren kannst.

Tatsächlich kannst du ihn für einen Zeitraum von 14 Tagen im Kühlschrank aufbewahren, wenn du ihn roh lagerst. Durch das Kochen reduziert sich seine Haltbarkeit auf 9 Tage. In jedem Fall muss die Lagerung angemessen sein und der Brokkoli sollte wenn möglich abgedeckt sein.

Obwohl Brokkoli zahlreiche Nährstoffe bietet, schmeckt er dennoch nicht jedermann
Brokkoli verfügt über viele gesundheisfördernde Eigenschaften, aber nicht jeder findet ihn lecker.

Ein tolles Rezept: Gebackener Brokkoli mit Schinken: einfaches Hausrezept

Die richtige Konservierung von Brokkoli

Um die Haltbarkeit dieses Gemüses zu maximieren, ist es wichtig, beim Kühlen sorgfältig vorzugehen. In der Regel werden Kreuzblütler für den Verkauf in Plastik oder Folie eingewickelt. Wir raten dir, sie erst dann zu entfernen, wenn du das Gemüse verwenden möchtest, da du sonst seine Nutzungsdauer verkürzt.

Bewahre überschüssigen Brokkoli in einem Behälter auf und decke ihn ab, um den Kontakt mit der Luft zu begrenzen, wenn die Verpackung bereits geöffnet wurde. Lagere ihn dann wieder im Kühlschrank, damit seine Flavonoide nicht oxidieren.

Das liegt daran, dass diese Nährstoffe bei der Vorbeugung mehrerer komplexer Pathologien wirksam sind. Sie wurden sogar mit der Verringerung altersbedingter Zellschäden und damit der Verlangsamung onkologischer Entwicklungsprozesse in Verbindung gebracht.

Kann man gekochten Brokkoli einfrieren?

Wie wir bereits erwähnt haben, kannst du gekochten Brokkoli auf jeden Fall aufbewahren. Platziere ihn dazu in einen luftdichten Behälter, den du dann im Kühlschrank aufbewahrst. Er sollte auf diese Weise etwa 9 Tage halten, obwohl sich seine organoleptischen Eigenschaften mit der Zeit verschlechtern.

Aus diesem Grund empfehlen wir dir, den Brokkoli nach dem Kochen innerhalb der nächsten 2 bis 3 Tage aufzubrauchen. Vor allem, weil er nur während dieser Zeit seinen Geschmack beibehält.

Brokkoli einfrieren: So geht’s!

Gehe die folgenden Schritte durch, um den Brokkoli richtig zu blanchieren und zu lagern:

  • Entferne zunächst die Blätter, die ihn umgeben.
  • Fülle dann einen Topf mit Wasser und füge etwas Salz hinzu.
  • Fahre fort, indem du das Gemüse in Portionen schneidest, die du für angemessen hältst.
  • Koche den Brokkoli anschließend 3 Minuten lang, sobald das Wasser den Siedepunkt erreicht hat.
  • Vermeide das Überkochen des Brokkolis; er verliert dadurch seine Nährstoffe und Vitamine.
  • Gib den Brokkoli, nach dem Absieben, in eine Schüssel mit kaltem Wasser, um seine Temperatur zu senken.
  • Lagere das Gemüse schließlich im Gefrierschrank, entweder in luftdichten Behältern oder in Gefrierbeuteln

Wenn du den Brokkoli später kochen möchtest, musst du ihn dazu nicht auftauen. Stattdessen kannst du ihn direkt in einen Topf mit Wasser oder in eine Pfanne geben, um den Kochprozess abzuschließen.

Und wusstest du, dass Brokkoli im Gefrierschrank 9 Monate bis zu 1 Jahr hält? Danach beginnen sich seine Eigenschaften zu verflüchtigen und das Gemüse verliert seinen Geschmack.

Gefrorener Brokkoli hält bis zu einem Jahr
Gefrorener Brokkoli kann bis zu einem Jahr lang halten.

Das könnte dich auch interessieren: Brokkoli: 6 Gründe warum du ihn regelmäßig essen solltest

Brokkoli einfrieren: praktisch, schnell und gut für deine Gesundheit

Kreuzblütler haben viele ernährungsphysiologische Eigenschaften, die sich positiv auf die menschliche Gesundheit auswirken. Brokkoli hebt sich hierbei jedoch von den anderen ab. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, ihn in deine Ernährungsroutine aufzunehmen. Es gibt zahlreiche verschiedene Möglichkeiten, um ihn zuzubereiten!

Wie wir oben erklärt haben, kannst du den Brokkoli einfrieren, auch wenn er bereits gekocht ist. Auf diese Weise kannst du ihn direkt zu deinen Gerichten hinzufügen, ohne ihn auftauen zu müssen. Achte dabei darauf, dass der Brokkoli gar ist, bevor du ihn servierst.

Denke schließlich daran, dass du frischen Brokkoli das ganze Jahr über in den meisten Lebensmittelgeschäften finden und ihn dann bis zu 12 Monaten im Gefrierschrank aufbewahren kannst. Wie du siehst, hast du keine Ausreden mehr, ihn im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung nicht regelmäßig zu essen.

  • Sudini K., Diette GB., Breysse PN., McCormack MC., et al., A randomized controlled trial of the effect of broccoli sprouts on antioxidant gene expression and airway inflammation in asthmatics. J Allergy Clin Immunol Pract, 2016. 4 (5): 932-40.
  • Vanduchova A., Anzenbacher P., Anzenbacherova E., Isothiocyanate from broccoli, sulforaphane, and its properties. J Med Food, 2019. 22 (2): 121-126.
  • Gonzalo, JC Rivas, and M. García Alonso. “Flavonoides en alimentos vegetales: estructura y actividad antioxidante.” Alimentación Nutrición y Salud 9.2 (2002): 31-38.