Schulmüdigkeit: wie du deinem Kind helfen kannst

8 März, 2019
Schulmüdigkeit beeinträchtigt sowohl die Entwicklung von Kindern als auch das Erledigen ihrer schulischen Aufgaben. Dieses Problem umfasst verschiedene Faktoren und erzeugt Demotivation sowie Schwierigkeiten beim effektiven Lernen.

Schulmüdigkeit beeinträchtigt sowohl die Entwicklung von Kindern als auch das Erledigen ihrer schulischen Aufgaben. Dieses Problem umfasst verschiedene Faktoren und erzeugt Demotivation sowie Schwierigkeiten beim effektiven Lernen.

Sie tritt bei Kindern häufig auf und setzt sich aus einem Erschöpfungszustand und Müdigkeit zusammen, die aufgrund ihrer schulischen Aufgaben empfunden werden.

Schulmüdigkeit kann generell unterschiedliche Ursachen wie Schläfrigkeit, Langeweile, körperliche Beanspruchung oder Mobbing neben weiteren Auslösern haben.

Sie ist oftmals dafür verantwortlich, weshalb Kinder nicht effektiv lernen können. Ihre Konzentrationsfähigkeit, Aufmerksamkeit oder das Verständnis für ein bestimmtes Thema werden behindert. Sie kann ebenfalls mit anderen Phänomenen wie Depression oder Ängstlichkeit zusammenhängen.

Es handelt sich um ein Problem, mit dem heutzutage viele Familien konfrontiert sind. Die Routine und der Alltag können sehr fordernd sein, sodass zusätzlicher schulischer Druck der Auslöser für dieses oder andere Störungen bei Kindern sein kann.

Warum ist es wichtig, Schulmüdigkeit zu bekämpfen?

Mutter hilft Tochter bei Hausaufgaben

Schulmüdigkeit kann sich in ein ernstes Problem verwandeln. Ein erschöpftes Kind ist eines, das sich nicht zu einem zufriedenen Kind entwickeln wird. Frust und andere negative Gefühle können daher die schulische Laufbahn beeinträchtigen.

Nicht immer müssen die Gründe für diesen Zustand ausschließlich mit der Schule verbunden sein. Auch familiäre Konflikte können dazu führen, dass sich ein Kind nicht motiviert fühlt, zu lernen. In vielen Fällen übertragen Kinder die Probleme des Elternhauses in die Klassenräume.

Ebenfalls wissenswert: Wenn Kinder durch Eile und Druck der Eltern Stress entwickeln

Was können Eltern gegen Schulmüdigkeit unternehmen?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die bei diesem Problem Anwendung finden können. Dabei ist zentral, dass du als Elternteil deinem Kind hilfst, seine Entwicklung zu fördern und ein optimales Lernen zu garantieren.

Es besteht kein Zweifel daran, dass der schulische Erfolg die Eintrittskarte in ein ebenso erfolgreiches Leben ist.

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass Schulmüdigkeit nicht umgangen oder ignoriert werden kann. Du solltest dich informieren und für die Erfahrungen interessieren, die dein Sprössling in der Schule macht.

Es ist möglich, dass es sich anfangs um eine Beeinträchtigung handelt, die schwer zu erkennen ist. Falls du jedoch glaubst, dass dein Kind an Schulmüdigkeit leidet, zeigen wir dir hier, wie du ihm dabei helfen kannst, dagegen anzugehen:

Sorge für Erholungszeiten

Erholung während der Schulzeit ist wichtig für die Entwicklung deines Sohnes oder deiner Tochter. Zeit zum Ausruhen und Schlafen bestimmen damit auch seinen oder ihre schulische Leistungsfähigkeit.

Nicht gut zu schlafen beeinträchtigt beispielsweise das Lernen, die Konzentrationsfähigkeit und die Entwicklung des Kindes.

Spezialisten empfehlen, dass Schulkinder mindestens zwischen acht und zehn Stunden täglich schlafen sollten. Versuche daher sicherzustellen, dass dein Sprössling sich zwischen den einzelnen Aktivitäten des Tagesablaufs ausruht. Ausreichend Erholung ist für jeden Menschen wichtig.

Angemessene Zeiten zum Ausruhen werden sich positiv auf die schulische Effizienz auswirken und fungieren als eine Art Linderungsmittel bei Schulmüdigkeit.

Ein müdes Kind wird umgekehrt keine Aktivität ausführen können und möglicherweise Schlafstörungen entwickeln oder an Schlaflosigkeit leiden.

Rege auf gesunde Art und Weise das Lernen an

Effektives Lernen ist für dein Kind essenziell. Dennoch solltest du das Lernen auf gesunde Art und Weise anregen und es nicht mit Aufgaben überschütten. Verwandle seinen Lernprozess auch nicht in ein Trauma. Stelle sicher, dass ein altersgerechtes Lernen stattfindet.

Überzeuge deinen Sohn oder deine Tochter gleichzeitig davon, dass das in der Schule Gelernte in die richtige Richtung geht. Er oder sie sollte nicht frustriert sein oder sich schlecht fühlen, wenn etwas nicht sofort verstanden wird.

Außerdem sollte das Lernen nicht als erschöpfend wahrgenommen werden. Auch die Lehrmethoden und die Pädagogik der Lehrer müssen angemessen sein. Positiver Zuspruch ist ebenfalls ein effektives Mittel.

Achte auf die Gesundheit und Fürsorge deines Kindes

Weines Schulkind mit Mutter

Die Lernprozesse deines Kindes sollten von einer guten Gesundheit und Fürsorge begleitet werden. Aus diesem Grund ist es unverzichtbar, dass du auf seine Ernährung und Hygiene achtest.

Gehe mit deinem Kind regelmäßig zum Arzt und lasse absichern, ob seine Schulmüdigkeit nicht mit gesundheitlichen Problemen verknüpft ist.

Sollte dein Sohn oder deine Tochter irgendein Leiden aufweisen, solltest du versuchen, den Zustand zu ändern. Es ist ebenfalls möglich, dass der Schulrhythmus dein Kind krank werden lässt. In diesem Fall ist umgehend zu handeln, da eine gute Gesundheit das Wichtigste ist.

Lies auch: Übertriebene Erziehung: das macht Kinder unglücklich

Motiviere für den nächsten Schritt

Motivation und Ansporn sind nützlich, um eine mögliche Schulmüdigkeit zu bekämpfen. Dein Kind sollte spüren, dass du es bei seiner schulischen Entwicklung unterstützt.

Versuche daher, deinen Sprössling anzuregen, etwas zu lernen, wenn es erforderlich ist und ihm zu vermitteln, weshalb Wissen für die Zukunft eine große Rolle spielt.

Belohne deinen Sohn oder deine Tochter, wenn du den Eindruck hast, dass er oder sie in der Schule erfolgreich ist. Oder noch besser: wenn vom Lehrer aufgetragene Aufgaben erledigt wurden.

In jedem Fall solltest du deinem Kind das Gefühl geben, dass auch du daran interessiert bist, dass Schulaufgaben weiterhin gemacht werden.

Sprich mit den Lehrern

Niemand weiß besser, wie es deinem Kind in der Schule ergeht, als seine Lehrer. Eine effektive Kommunikation mit ihnen wird dir dabei helfen, sein Zurechtkommen dort zu verstehen.

Dieser Punkt ist wesentlich, um eine Lösung zu jeglichem Problem zu finden, mit dem dein Kind im Klassenzimmer konfrontiert sein könnte. Gleichzeitig empfehlen wir dir, auch mit deinem Sprössling eine optimale Kommunikation zu pflegen.

Stelle sicher, dass ihr euch austauscht, diskutiere mit ihm seine Sorgen und Gefühle und sprecht vor allem über den Schulalltag.

Fazit

Schulmüdigkeit ist eine Beeinträchtigung, die bestimmte Probleme bei deinem Kind hervorrufen kann. Sein Lernen könnte dabei behindert werden. Aus diesem Grund solltest du versuchen, dass es sich in seinem Lernumfeld wohlfühlt, ausreichend Zeit zur Erholung hat und gänzlich gesund ist.

Außerdem ist es grundlegend, dass du deinen Sohn oder deine Tochter jederzeit zum Weitermachen motivierst.

Dabei ist es egal, ob seine Fähigkeiten nicht die besten sind: Du kannst sie jeden Tag fördern und erreichen, dass eine angemessene Bestärkung zu einem positiven Schulerlebnis führt. Kurz gesagt: Dein Kind hat Potenzial und dieses ist größer, als alle anderen glauben.

Schlussendlich solltest du dich in das Schulgeschehen deines Sprösslings einbringen. Lerne sowohl seine Lehrer als auch seine Mitschüler und Freunde kennen. Du solltest dich auch vergewissern, dass dein Kind nicht ein Opfer von Mobbing oder anderen Problemen ist.

Ein weiterer wichtiger Ratschlag ist, dass du ein harmonisches Zuhause gewährleistest. Dein Sohn oder deine Tochter sollte nicht in die Konflikte mit deinem Lebensgefährten oder Partner verwickelt werden, falls diese bestehen sollten.