Lernen nach den Ferien: Tipps zur Motivation eines Kindes

· 21 Januar, 2019
Möchtest du dein Kind zum Lernen motivieren, doch weißt nicht so genau, wie du das anstellen sollst? Mit diesen einfachen Ratschlägen wird die Rückkehr zur Schule nach den Ferien einfacher.

Es ist Montag und die Zeit der Ferien ist vorbei. Während du alles vorbereitest, ist dein Kind noch nicht besonders aktiv. Sein Geist weilt noch in der Ferienzeit und manchmal ist es gar nicht so leicht, unsere Kinder zum Lernen nach den Ferien zu motivieren.

Nicht nur Kindern fällt es schwer, nach einer Pause wieder in die gewohnte Routine einzusteigen. Es gibt jedoch bestimmte Strategien, die uns den Einstieg in den Alltag und das Lernen nach den Ferien erleichtern.

Solltest du dir Sorgen machen, dass dein Kind das Lernen nach den Ferien und die Rückkehr zur Schulroutine nicht schaffen sollte, dann haben wir hier einige Ratschläge für dich bereit.

Wie kannst du dein Kind zum Lernen nach den Ferien motivieren?

Wie bei jedem Projekt, das wir erfolgreich durchführen möchten, so braucht es auch hier ein wenig Organisation. Das ist gar nicht so kompliziert.

Überlege dir eine Reihe von Aktivitäten für dein Kind, bevor noch die Schule beginnt, am ersten Schultag und während der ersten Wochen des Unterrichts. Im Folgenden schlagen wir dir einige Ideen vor.

Vater und Sohn lernen zusammen

Bildende Aktivitäten

Ihr könnt zusammen Bücher lesen, Gedächtnisspiele machen oder Wörter rätseln. Im Internet gibt es auch kostenlose Spiele auf Webseiten für Bildung, die deinem Kind bestimmt viel Spaß machen.

Möchtest du, dass dein Kind englisch lernt, so kannst du es auch zu einem ein- oder zweiwöchigen Kurs kurz vor Beginn der Schulzeit anmelden, um schon mal den Motor aufzuwärmen.

Mag dein Kind Musik, so bietet sich Flöten- oder vielleicht auch Gitarrenunterricht an (dein Kind sollte sich allerdings für das Instrument begeistern!), um wieder zu einer Lerngewohnheit zurückzufinden.

Atmosphäre im Lernzimmer

Um dein Kind nach den Ferien zu motivieren, solltest du ihm einen Ort zum Lernen einrichten. Am besten ist es dort still, bequem und frei von Ablenkungen. Es ist auch wichtig, dass dein Kind sich dort wohl fühlt.

Gibt es noch keinen Lernort, so entscheidet zusammen, wo ihr diesen einrichten möchtet. Lasse deinem Kind auch die Freiheit, diesen Ort mit seinen Lieblingsgegenständen zu dekorieren.

Sollte es schon einen Schreibtisch haben, so kann es auch motivierend sein, diesen ein wenig umzustellen oder die Deko etwas zu erneuern.

Einkaufen gehen

Neue Schreibwaren für den Schulbeginn zu kaufen, gefällt den meisten Kindern richtig gut. Das trifft insbesondere zu, wenn du sie ihren eigenen Ranzen und Schulhefte aussuchen lässt.

Der Ranzen ist gepackt

Mit diesen Aktivitäten näherst du dein Kind wieder an die Schule und das Lernen nach den Ferien an.

Lasse seine Beziehungen neu aufleben

Du kannst einen Schulkameraden nach Hause einladen, oder ihr könnt euch im Park oder zum Eisessen verabreden.

Jeder Anlass ist gut, um ein Wiedersehen zwischen deinem Kind und seinen Schulkameraden zu fördern.

Überprüfe die Videospiele

Möglicherweise haben deine Kinder in den Ferien ganz schön viel am Computer gespielt. Deshalb ist es kurz vor Schulbeginn besonders wichtig, den Expertenratschlägen zu folgen und nicht mehr als zwei Stunden täglich zu erlauben.

Diese Kontrolle ist wichtig, damit es wieder genügend Zeit für die Schulroutine im Leben deiner Kinder gibt.

Unser Lesetipp: Tablet-Sucht bei Kindern: die neue Abhängigkeit im digitalen Zeitalter

Zurück zur Schule: Zeit, wieder früh aufzustehen!

Es ist ratsam, die Abfahrtszeit zur Schule schon früh wieder anzugehen. Nicht nur dein Kind, sondern die ganze Familie profitiert davon, früh schlafen zu gehen und auch früh aufzustehen.

Stehst du zeitig auf, so kannst du deinem Kind sein Lieblingsfrühstück vorbereiten. So hat dein Kind morgens Zeit, friedlich aufzuwachen und ruhig in den Tag zu starten. 

Wecke die Lerngewohnheiten

Es ist wichtig, eine Routine zu organisieren, um deinem Kind den Schuleinstieg und das Lernen nach den Ferien zu erleichtern.

Hänge seinen Stundenplan an einem Ort auf, an dem dein Kind ihn sehen kann. Hilf ihm auch dabei, einen wöchentlichen Lernplan aufzustellen, je nach Schulfach, das gerade dran ist.

Lies auch: Kindern beim Schwimmen lernen helfen: Tipps und Ratschläge

Der Kalender hilft beim Organisieren

Dein Kind muss verstehen, dass das Lernen seine Verantwortung ist. Mache die Hausaufgaben nicht für ihn, sondern hilf ihm lieber ein wenig, wenn es notwendig ist.

Möchtest du dein Kind dabei unterstützen, sich gesunde Lerngewohnheiten anzulegen, so folge diesen Ratschlägen:

  • Setze täglich eine Stunde für das Lernen fest. Bestehe darauf, dass sie eingehalten wird.
  • Gib ihm genügend Zeit für Pausen und Ruhen während des Tagesablaufs.
  • Höre auf dein Kind, wenn es um Hilfe bittet. Das kann entweder deine Hilfe oder die eines Experten sein.
  • Verliere niemals die Geduld, während du ihm bei seinen Aufgaben hilfst. Das ist deine Aufgabe: „Ich werde nicht ärgerlich!“

Es ist niemals zu spät, dein Kind zum Lernen zu motivieren. Jeder Schulbeginn ist eine Möglichkeit, seine Beziehung zur Bildung zu verbessern und dadurch auch bessere Noten zu erlangen.

Wie du siehst, hängt viel von dir selbst ab. Beginne also jetzt schon, dich vorzubereiten!

  • Green, C. S., & Bavelier, D. (2012). Learning, attentional control, and action video games. Current Biology. https://doi.org/10.1016/j.cub.2012.02.012
  • Crook, C. (1998). Children as computer users: The case of collaborative learning. Computers and Education. https://doi.org/10.1016/S0360-1315(97)00067-5
  • Hohmann, M., & Weikart, D. P. (2000). Educating Young Children : Active Learning Practices for Preschool and Child Care Programs. Educating Young Children.