Kindern beim Schwimmen lernen helfen: Tipps und Ratschläge

· 10 Dezember, 2018
Wenn du deinen Kindern beim Schwimmen lernen helfen möchtest, dann ist es wichtig, dass diese das Schwimmen als einen Spaß und nicht als eine Pflicht verstehen. Dann sind sie nämlich freudiger bei der Sache.

Unser Beitrag heute dreht sich um das Thema Kindern beim Schwimmen lernen helfen.

Schwimmen ist eine der besten Sportarten überhaupt für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Fast die ganze Muskulatur wird trainiert und gleichzeitig macht die Aktivität viel Spaß.

Gemeinsame Momente mit der ganzen Familie im Schwimmbad werden zu den schönsten Erinnerungen. Deshalb möchten wir dir in diesem Artikel Ratschläge dazu geben, wie man Kindern beim Schwimmen lernen helfen kann.

Entdecke die einfachsten und sichersten Tricks, mit denen du deinen Kindern beim Schwimmen lernen helfen kannst. Durch Spiele, Disziplin und viel Information über die Sicherheitsmaßnahmen, die man treffen sollte, lernt dein Kind diese bereichernde Aktivität

Kindern beim Schwimmen lernen helfen: keine Angst!

Das erste Hindernis, auf das wir treffen, wenn wir Kindern beim Schwimmen lernen helfen möchten, ist meist Angst. Deshalb ist es empfehlenswert, dass sich das Kind zuerst an Wasser gewöhnt.

Am besten normalisiert man die Situation zuerst und die Eltern sind anwesend. So spürt das Kind Vertrauen, entspannt sich und beginnt, das Erlebnis zu genießen.

Kinder machen Selfie unter Wasser

Eine Methode, dem Kind Vertrauen zu verleihen, ist es, zuerst in einem sehr flachen Becken zu üben. Dort kann das Kind stehen und spürt nicht die Angst, unterzugehen.

Es ist auch wichtig, dass die Wassertemperatur lauwarm ist. Die Haut des Kindes ist sensibler als unsere und wir möchten schließlich nicht, dass es das Wasser der Kälte wegen ablehnt. Unter diesen Umständen und in Begleitung der Eltern kann man Kindern beim Schwimmen lernen helfen.

Unser Lesetipp: Schwimmen: Ein Ganzkörpertraining mit vielen Vorteilen

Atemübungen im Bad

In der Badewanne zu Hause können wir den Kleinen die ersten Atemübungen beibringen. Man sollte ein Spiel daraus machen, durch die Nase zu atmen und Blubberblasen unter Wasser loszulassen.

Außerdem kann das Kind in der Badewanne auch den Kopf unter Wasser stecken und spüren, wie sich das anfühlt. So kann es ein tolles Spiel sein, ein Spielzeug auf dem Wannenboden zu versenken und das Kind dieses suchen zu lassen.

Wenn man Kindern etwas Neues beibringt, so ist es immer am besten, ein Spiel daraus zu machen.

Auf keinen Fall dürfen wir das Kind dazu zwingen oder nötigen zu tauchen. Sein Lernen ist ein natürlicher, schrittweiser Prozess und das Kind gibt den Rhythmus dazu an.

Es gibt tapferere oder mutigere Kinder und andere, die etwas zaghafter und schüchterner sind. In beiden Fällen können sie hervorragende Schwimmer werden, wenn wir nur ihren Lernprozess respektieren und ihn zu motivieren wissen.

Langsam zum Schwimmbad übergehen

Vater und Tochter im Schwimmbad

Beim ersten Mal im Schwimmbad kann sich das Kind an den Beckenrand setzen und die Beine ins Wasser baumeln lassen.

So gewöhnt sich das Kind an die Temperatur und beginnt, mit den Beinen zu planschen. Nach einer Weile kannst du es dazu ermutigen, mit dir zusammen ins Wasser zu gehen.

Dabei hältst du es immer fest und ihr geht in ein Becken, in dem das Kind stehen und im Wasser auch gehen kann.

Eine Tendenz, die sich als effektiv erwiesen hat, ist es, weitmöglichst den Gebrauch von Schwimmflügeln zu minimieren.

Diese schaffen nämlich eine Abhängigkeit, die man den Kindern später nur schwer abgewöhnen kann. Außerdem vermitteln sie einen falschen Sinn von Schwimmfähigkeit und stören, wenn es an die eigentliche Aktivität geht.

Lies auch: So stehst du deinen Kindern mit Rat und Tat zur Seite

Die ersten Schwimmübungen

Das Kind muss die Aktivität als Spaß verstehen, deshalb dürfen wir nie über seine Grenzen gehen oder uns ärgern, wenn es eine Aufgabe nicht hinbekommt.

Die ersten Schwimmübungen vermitteln wir dem Kind als Spiel, altersgerecht und der Fähigkeit des individuellen Kindes angepasst.

  • Zwischen den Eltern hin und herschwimmen: Wir stellen uns in kurzer Entfernung (die sich später vergrößert) auf. Sanft schubsen wir das Kind zu unserem Partner. So beginnt das Kleine instinktiv, die ersten Schwimmzüge zu machen.
  • Dem Preis hinterherschwimmen: Mit Hilfe einer Schwimmhilfe in Form eines Stabes legt sich das Kind in die horizontale Position. Wir legen ein Spielzeug in die Nähe, dem das Kind hinterher paddeln soll. Langsam entfernen wir das Spielzeug immer weiter.
  • Das Flugzeug: Das Kind hängt sich auf unseren Rücken und hält sich an unserem Hals fest. Wir breiten die Arme aus und spielen Flugzeug. Dabei ziehen wir das Kind hinter uns her.

Mit diesen Tipps und Ratschlägen kannst du Kindern beim Schwimmen lernen helfen, damit sie immer Spaß und Freude an dieser gesunden Aktivität haben.

  • Williams, H. G., Pfeiffer, K. A., O’Neill, J. R., Dowda, M., McIver, K. L., Brown, W. H., & Pate, R. R. (2008). Motor skill performance and physical activity in preschool children. Obesity. https://doi.org/10.1038/oby.2008.214