Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl: 2 Rezepte

Hast du schon einmal Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl gebacken? Hier findest du zwei einfache Rezepte, die wenig Zucker enthalten. Worauf wartest du noch? Lasse dich inspirieren!
Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl: 2 Rezepte

Letzte Aktualisierung: 28. November 2021

Schokoladenkekse gehören zu den beliebtesten Leckereien der meisten Menschen. Es gibt viele Möglichkeiten, sie zuzubereiten, auch wenn nicht alle davon gesund sind. In diesem Artikel stellen wir dir 2 Rezepte für Schokoladenkekse vor, bei denen Kichererbsenmehl als eine der Hauptzutaten verwendet wird.

Durch die Verwendung dieses Mehls wird das Endergebnis nahrhafter. Allerdings solltest du bedenken, dass es sich um eine Zutat handelt, die du nur gelegentlich in deiner Ernährung verwenden solltest.

Trotz der Anti-Zucker-Bewegung der letzten Jahre ist es möglich, dieses Produkt von Zeit zu Zeit ohne größere Folgen zu konsumieren. Idealerweise solltest du dich täglich körperlich betätigen und der Aufnahme komplexer Kohlenhydrate Vorrang einräumen.

1. Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl

Beginnen wir mit einem der einfachsten Rezepte für Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl. In diesem Fall handelt es sich um ein Rezept mit geringem Zuckergehalt und einem hohen Kakaoanteil. Dieses pflanzliche Element ist erwiesenermaßen förderlich für die Gesundheit. Unter anderem kann Kakao den Blutdruck senken.

Schokoladenkekse - Kakabobohnen
Wenn du Kakao in einem Fachgeschäft kaufst, kannst du sicherstellen, dass du ein qualitativ hochwertiges und natürliches Produkt erhältst.

Zutaten

  • 1 Ei
  • Eine Prise Salz
  • 1/4 Tasse Honig
  • 1/3 Tasse Öl
  • 1/4 Tasse Kichererbsenmehl
  • 2 gestrichene Teelöffel Backpulver
  • 60 Gramm dunkle Schokolade (mit 70 % Kakaoanteil)
  • 1/3 Tasse reines Kakaopulver (ohne Zuckerzusatz)

Mit diesen Zutaten kannst du etwa 12 mittelgroße Kekse backen. Wenn du mehr Schokoladenkekse backen möchtest, erhöhst du einfach die Menge der Zutaten, ohne das Mengenverhältnis zu verändern.

Darüber hinaus kannst du auch die Kakaokonzentration der verwendeten Schokolade variieren, das hängt von deinen individuellen Vorlieben ab. Klar ist, dass das Produkt umso gesünder ist, je höher der Kakaoanteil ist.

Zubereitung

Heize den Backofen zunächst auf 180 Grad Celsius vor. Gib alle trockenen Zutaten in eine Schüssel und vermische sie gut. Dann fügst du das Ei, das Öl und den Honig hinzu. Verrühre alles, bis du eine glatten Teig erhältst.

Es kann sein, dass der Teig anfangs zu flüssig ist. Aber beim Kneten nimmt das Kichererbsenmehl das Wasser auf, weshalb sich dann eine optimale Konsistenz ergibt.

Jetzt musst du nur noch ein Backblech mit Butter oder Olivenöl einfetten und mit den Händen kleine Kekse formen, die du dann auf das Blech legst. Idealweise formst du runde Schokoladenkekse. Backe sie 12 bis 15 Minuten, nimm sie heraus und lasse sie abkühlen, bevor du sie isst.

2. Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten

Die Zahl der Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten nimmt ständig zu. Das zwingt uns dazu, die Rezepte anzupassen und Zutaten zu vermeiden, die eine unangenehme Reaktion oder Unwohlsein hervorrufen können. Daher ist unser zweites Rezept für Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl eines, das dein Verdauungssystem schont.

Dank des Kichererbsenmehls enthalten die Schokoladenkekse viele Ballaststoffe. Diese beugen Verstopfung vor, wie eine in der Zeitschrift Nature Reviews veröffentlichte Studie zeigt.

Zutaten

  • 1/4 Teelöffel Salz
  • 1 oder 2 Esslöffel Wasser
  • 3 Esslöffel Ahornsirup
  • 3 Esslöffel brauner Rohrohrzucker
  • 115 Gramm Kichererbsenmehl
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Vanilleextrakt
  • 2 Esslöffel Schokoladenstückchen
  • 3 Esslöffel flüssiges Kokosöl
Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl
Dank des Kichererbsenmehls enthalten die Schokoladenkekse viele Ballaststoffe. Für Menschen mit Verstopfung kann dies sehr hilfreich sein.

Zubereitung

Zuerst musst du den Ofen auf 175 Grad Celsius vorheizen. Gib die trockenen Zutaten in eine Schüssel und vermische sie. Wir sprechen hier von Mehl, Backpulver, Salz und Zucker.

Es ist wichtig, dass die Zutaten gut vermischt sind. Dann fügst du das Öl, den Vanilleextrakt und den Sirup hinzu. Rühre den Teig mit einem Holzspatel oder einem Rührgerät.

Jetzt ist es an der Zeit, die Schokoladensplitter hinzuzufügen. Dann knetest du den Teig so lange, bis du eine homogene Masse erhältst.

Falls er noch zu trocken ist, kannst du ihn mit ein oder zwei Teelöffeln Wasser korrigieren. Wenn die Textur optimal ist, formst du kleine Kugeln und legst sie auf ein Backblech mit Backpapier. Backe sie etwa 12 Minuten und warte, bis sie abgekühlt sind.

Bitte beachte, dass dieses Rezept mehr Einfachzucker enthält als das vorherige. Wenn du möchtest, kannst du ihn durch flüssigen Süßstoff ersetzen, obwohl diese Produkte nicht unumstritten sind. Es gibt Hinweise darauf, dass sie sich negativ auf die Darmmikrobiota auswirken können.

Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl backen

Wie du siehst, ist es ganz einfach, Schokoladenkekse mit Kichererbsenmehl zu backen. Du brauchst nicht viele Zutaten und bekommst ein Endergebnis mit einem moderaten Gehalt an Einfachzuckern; das gilt als sehr vorteilhaft, um Problemen im Zusammenhang mit der Stoffwechselgesundheit vorzubeugen.

Allerdings solltest nicht der Versuchung erliegen, diese Schokokekse allzu häufig zu essen. Auch wenn gesunde Zutaten verwendet werden, handelt es sich um ein Rezept, das nur für den gelegentlichen Verzehr gedacht ist.

Es könnte dich interessieren ...
Leckere Rezepte für Schokoladenkuchen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Leckere Rezepte für Schokoladenkuchen

Um einen Schokoladenkuchen zu backen, benötigst du weitaus weniger Zeit, als du denkst. Der Kuchen ist leichter zubereitet, als du denkst.



  • Ried, K., Fakler, P., & Stocks, N. P. (2017). Effect of cocoa on blood pressure. The Cochrane database of systematic reviews4(4), CD008893. https://doi.org/10.1002/14651858.CD008893.pub3
  • Gill, S. K., Rossi, M., Bajka, B., & Whelan, K. (2021). Dietary fibre in gastrointestinal health and disease. Nature reviews. Gastroenterology & hepatology18(2), 101–116. https://doi.org/10.1038/s41575-020-00375-4
  • Emamat, H., Ghalandari, H., Tangestani, H., Abdollahi, A., & Hekmatdoost, A. (2020). Artificial sweeteners are related to non-alcoholic fatty liver disease: Microbiota dysbiosis as a novel potential mechanism. EXCLI journal19, 620–626. https://doi.org/10.17179/excli2020-1226