Schneller lernen: 9 wissenschaftlich fundierte Tipps

Lernen ist ein spontaner geistiger Prozess, der Strategien erfordert. Wenn du in einigen Bereichen Schwierigkeiten hast, werden dir diese 9 wissenschaftlich fundierten Tipps helfen, schneller zu lernen.
Schneller lernen: 9 wissenschaftlich fundierte Tipps

Letzte Aktualisierung: 22. November 2022

Wenn du zu den Menschen gehörst, die neue Dinge schneller lernen wollen, findest du hier 9 Tipps aus der Wissenschaft, wie dir das gelingen kann. Sie tragen dazu bei, dass du beim Verstehen, Einprägen und Erinnern flexibler bist. Außerdem kannst du dir alle Informationen besser merken.

Die kognitiven Lernprozesse jedes Menschen sind unterschiedlich und komplex. Wenn du jedoch einige Methoden kennst und anwendest, mit denen es schneller und einfacher geht, wird sich dein Gehirn Informationen effektiv merken und du wirst dein Ziel erreichen.

Hier sind einige der Tipps, die uns die Wissenschaft gibt, um schneller zu lernen. Lies einfach weiter und erfahre mehr!

1. Visuelle Techniken

Eine Studie weist auf die Bedeutung des Einsatzes visueller Techniken als innovative Lernmethode und Alternative hin. Sie besagt, dass der Einsatz von Hilfsmitteln wie Bildern, Mindmaps und Infografiken sehr nützlich ist, um historische Fakten, wichtige Daten, Theorien und Konzepte zu lernen.

Das Gehirn speichert Informationen auf eine dynamische und didaktische Weise. Da die Informationen in einer chronologischen und sinnvollen Weise verarbeitet werden, ist es außerdem einfacher, sie zu lernen und sich an sie zu erinnern, wenn wir sie brauchen.

2. Schneller lernen durch Teamarbeit

Eine Untersuchung, deren Ziel es war, die von den Schülern der Escuela Superior Politécnica de Chimborazo am häufigsten genutzten Lernstrategien zu ermitteln, ergab, dass die am häufigsten genutzte Lernstrategie die Teamarbeit ist.

Man stellte fest, dass die Schüler schneller lernen, wenn sie die Möglichkeit haben, im Team zu lernen. Dies wird durch die Einbeziehung aktiver Formen von Versuch und Irrtum unterstützt. Außerdem sorgt dieser Lernmechanismus dafür, dass das erworbene Wissen länger erhalten bleibt.

Der Grund dafür ist, dass bei dieser Teamarbeit verschiedene Techniken zum Einsatz kommen, wie z. B. Lesen, Schreiben, visuelle Formen, die dann unter Gleichaltrigen ausgetauscht oder weitergegeben werden.

Schneller lernen - Mann schläft über auf einem Ordner
Das Lernen im Team kann der Langeweile und Lustlosigkeit entgegenwirken, unter der manche Jugendliche leiden.

3. Konzentration

Wenn du schneller lernen willst, ist das Beste, was du tun kannst, direkt mit dem Lernen anzufangen. Das bedeutet, keine Ablenkungen oder andere Verpflichtungen. Wenn du dich in den Multitasking-Modus versetzt, wird es schwieriger, die gewünschten Informationen zu speichern.

Außerdem brauchst du jedes Mal, wenn du abgelenkt wirst, 20 Minuten, um dich wieder zu konzentrieren. Konzentration ist so wichtig, dass Studien über schulische und akademische Leistungen zeigen, dass ihr Fehlen die Entwicklung von Wissen einschränkt.

4. Schreibe auf, was du gelernt hast

Wenn du lernst und bereits etwas Neues gelernt hast, solltest du ein Blatt Papier und einen Stift nehmen und es aufschreiben. Das funktioniert auch, wenn du dir während des Lernens Notizen machst. Denn wenn du liest, lernst du, aber wenn du es aufschreibst, verstärkst du die Kodierung der Informationen.

Studien über die Auswirkungen des Schreibens als Lernmethode haben gezeigt, dass Schreiben mehr ist als eine Fähigkeit. Es handelt sich um eine Methode zur Speicherung von Wissen und zur Verbesserung der Sichtweise auf die Welt.

5. Schneller lernen: Praktische Übungen

Ein weiterer wissenschaftlicher Tipp, um schneller etwas zu lernen, besteht darin, das Gelernte zu üben. Mehrere Studien haben darauf hingewiesen, dass Wissen oder theoretische Inhalte immer von Praxis begleitet werden sollten.

Wenn du einmal geübt hast, wird dein Gehirn diesen Moment kodieren und für das nächste Mal, wenn du es tun musst, hast du Verstärkung und du wirst es immer besser machen.

6. Teile dein Wissen mit anderen

Wenn du dein Wissen mit anderen teilst, benutzt du deine eigenen Worte, um die Theorie von etwas zu beschreiben, das du bereits beherrschst. Das heißt, du greifst auf Informationen zurück, die du bereits in deinem Gehirn verschlüsselt hast und verstärkst sie jedes Mal, wenn du sie verbalisierst.

Darüber hinaus ist es normal, dass du jedes Mal, wenn du anderen ein Thema erklären oder vermitteln musst, auch dann, wenn du es bereits beherrschst, lernst, um eventuelle Zweifel auszuräumen und das bereits Gelernte zu vertiefen. So wirst du nach und nach zu einem Experten.

7. Schneller lernen: Versuch und Irrtum

Fehler zu machen ist nicht falsch, sondern ganz natürlich. Fehler helfen uns dabei, zu verinnerlichen, wie wir Dinge tun und was wir tun können, um sie beim nächsten Mal besser zu machen.

Tatsächlich zeigen Studien zum motorischen Lernen, dass Menschen häufig üben, Fehler machen und sie korrigieren müssen.

Das Ziel ist, den Lernprozess zu verbessern und das Ziel zu erreichen, weniger Fehler zu machen und den Aufwand für die Aufgabe oder das Thema zu verringern.

8. Schritt für Schritt lernen

Fertigkeiten lassen sich leichter erlernen, wenn man sie nach und nach erwirbt. Wenn du alles, was du lernen musst, in kleine, konkrete Abschnitte unterteilst, kannst du dich darauf konzentrieren, einen nach dem anderen zu lernen. Dadurch schaffst du dir den nötigen Freiraum, um dir all das Wissen anzueignen, das du anstrebst, ohne dich zu überfordern.

Wie im vorherigen Punkt erwähnt, kannst du auf diese Weise Fehler machen, Aufgaben lösen und mit einem neuen Thema weitermachen und so dein Wissen festigen. Wenn du geduldig bist, wirst du, sobald du alles gelernt und das Wissen erworben hast, sehen, wie du eine außerordentliche Fähigkeit erlangst.

Schneller lernen - Frau hat müde Augen
Es bringt keine Vorteile, ohne Unterbrechung zu lernen. Im Gegenteil, es empfiehlt sich, zwischen den einzelnen Lerneinheiten zu pausieren, um die Leistung zu verbessern.

9. Schlaf zwischen den Lerneinheiten

Viele Studierende neigen dazu, ohne Pause zu lernen und vernachlässigen den Schlaf. Eine Studie über den Zusammenhang zwischen Schlaf und Lernen hat ergeben, dass Schlaf hilft, Informationen langfristig zu behalten. Laut dieser Studie geschieht dies, weil die Gedächtnisprozesse reaktiviert werden.

Durch das Lernen in Verbindung mit Schlaf reduziert sich der Übungsaufwand um 50 %. Außerdem werden die Informationen viel besser und länger behalten. Die Idee ist also, dass du lernst, was du brauchst, schläfst und dann zu deiner Lerneinheit zurückkehrst.

Die Experten, die diesen Artikel verfasst haben, weisen darauf hin, dass es ideal ist, eine Lernsitzung von 30 bis 50 Minuten zu absolvieren, eine Stunde zu schlafen und mit einer weiteren Sitzung von 30 oder 50 Minuten fortzufahren.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Wie viel Schlaf brauchen wir?

Schneller lernen mit diesen wissenschaftlich fundierten Tipps!

Wie wir bereits erwähnt haben, kann die Umsetzung dieser wissenschaftlichen Tipps zum schnelleren Lernen viele Vorteile für deinen Lernprozess bringen. Sie sind sehr einfach und leicht umzusetzen, aber sie werden einen Unterschied in deiner Methodik machen.

Wenn du schneller lernen möchtest, solltest du dich nicht mit nur einem Tipp zufrieden geben. Setze mindestens zwei Tipps in die Praxis um und prüfe, wie sie für dich funktionieren. Wenn dir einer nicht nützlich erscheint, kannst du einen anderen ausprobieren oder den, der funktioniert hat, verstärken.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Prioritäten setzen: Ein Schlüssel zum psychischen Wohlbefinden
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Prioritäten setzen: Ein Schlüssel zum psychischen Wohlbefinden

Hier erfährst du, wie du die richtigen Prioritäten setzen kannst. Dies ist einer der Schlüsselaspekte für dein psychisches Wohlbefinden.



  • Pinargote-Valencia, K. E. (2021). Visual Thinking una alternativa innovadora en los procesos de enseñanza–aprendizaje de Estudios Sociales. Dominio de las Ciencias, 7(1), 3-15.
  • Huamaní, O. G., & Esquivel, D. A. (2021). El proceso enseñanza–aprendizaje–evaluación (PEAE) una didáctica universitaria. Horizonte de la Ciencia, 11(20), 243-254.
  • Santillán-Castillo, J. R., Tapia-Bonifaz, A. G., & Yumi-Guacho, L. M. (2021). Determinación del perfil de aprendizaje para la implementación de entornos virtuales de aprendizaje centrados en el estudiante. Dominio de las Ciencias, 7(1), 355-371.
  • Alejo Huamán, Y. L., Papuico Patricio, C. A., & Tapia Perez, J. K. (2021). Estrategias de aprendizaje en estudiantes universitarios de educación.
  • Ingvarson, L., & Kleinhenz, E. (2006). Estándares profesionales de práctica y su importancia para la enseñanza. Revista de educación, 340, 265-295.
  • López Torres Carmen A., Pérez Velarde Lady P. La concentración y su incidencia en el rendimiento académico de los estudiantes de la unidad básica N.-22 “Paulino Millán Herrera” del Cantón Milgrado. Universidad Estatal de Milgrado, 2011.
  • Giraldo Giraldo, C. (2016). La escritura en el aula como instrumento de aprendizaje. Estudio en universidades. ÁNFORA, 22(38), 39-60. https://doi.org/10.30854/anf.v22.n38.2015.25
  • Calvo, Gloria (1996). “Nuevas formas de enseñar y aprender”. Santiago: UPN, 42 pp. Disponible en: https://www.uv.mx/dgdaie/files/2012/11/CPP-DC-Calvo-Nuevas-Formas.pdf
  • 1. Mazza S, Gerbier E, Gustin M-P, et al. Relearn Faster and Retain Longer: Along With Practice, Sleep Makes Perfect. Psychological Science. 2016;27(10):1321-1330. doi:10.1177/0956797616659930