Lesen fördert die geistige Gesundheit und verändert das Gehirn!

Anlässlich des Welttages des Buches und des Urheberrechts möchten wir dir 7 Wege aufzeigen, wie Lesen deine mentale und psychische Gesundheit stärkt. Du wirst erstaunt sein über die fantastischen Vorteile des Lesens!
Lesen fördert die geistige Gesundheit und verändert das Gehirn!

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Wusstest du, dass Lesen die geistige Gesundheit fördert?

Jedes Jahr am 23. April wird auf der ganzen Welt der Welttag des Buches und des Urheberrechts, kurz Weltbuchta g, gefeiert. Die UNESCO rief den Tag 1995 in Gedenken an die Todestage von Miguel de Cervantes und William Shakespeare ins Leben. Auch andere wichtige Autoren wie Inca Garcilaso de la Vega, Vladimir Nabokov, Josep Pla und William Wordsworth wurden an diesem Tag geboren oder sind gestorben.

Für das Jahr 2022 hat die UNESCO Guadalajara (Mexiko) zur Welthauptstadt des Buches gewählt. Dieser Titel wird seit 2001 vergeben und die ernannten Städte sind für die Durchführung von Aktivitäten zur Förderung von Büchern und des Lesens verantwortlich.

Als Teil der Kampagne zum Welttag des Buches und des Urheberrechts 2022, die das Interesse an Büchern fördern soll, konzentrieren sich die Aktivitäten darauf, zu erklären, wie Lesen die geistige Gesundheit fördert. Anlässlich dieses Tages wollen wir einen Blick darauf werfen, wie das Lesen unsere geistige Gesundheit fördert.

Wie Lesen die geistige Gesundheit fördert

Wie die UNESCO erklärt, besteht das Hauptziel des Welttages des Buches und des Urheberrechts 2022 darin, die Lesegewohnheit von Kindern zu fördern. Diese Absicht ist nicht trivial, denn es gibt viele Möglichkeiten, wie Lesen die geistige Gesundheit fördert. Trotzdem ist das Interesse an Büchern bei den jüngeren Generationen verloren gegangen, und staatliche Pläne und Programme verstärken diese Einstellung manchmal noch.

Noch nie in der Geschichte der Menschheit war es so einfach, an Bücher heranzukommen und lesen zu lernen. Ungeachtet aller Unzulänglichkeiten ist Bildung zu einem universellen Recht geworden, und ein paar einfache Klicks auf dem Bildschirm ermöglichen den Zugang zu Abertausenden von Titeln über Literatur, Philosophie, Psychologie, Wissenschaft usw.

Nachfolgend zeigen wir 7 Möglichkeiten, wie Lesen die geistige Gesundheit fördert.

Lesen fördert die geistige Gesundheit - Frau mit einem Buch
Man geht davon aus, dass regelmäßiges Lesen das Risiko degenerativer Hirnerkrankungen wie Alzheimer verringern kann.

1. Lesen stärkt die allgemeine psychische Gesundheit

Seit Jahrzehnten setzen Experten das Lesen als Ergänzung zur Primärtherapie ein, um bestimmte psychische Störungen wie Angststörungen oder Depression zu behandeln oder zu kontrollieren.

Der Begriff “Bibliotherapie” wird im Zusammenhang mit der Verwendung von Büchern als therapeutische Ressource immer beliebter. Bei Kindern kann sie besonders nützlich sein, denn es gibt Belege dafür, dass sich das Lesen auf ihr Selbstwertgefühl und ihr psychisches Wohlbefinden auswirkt.

Die Depressions- und Angststatistiken in der Allgemeinbevölkerung haben besorgniserregende Werte erreicht. Darüber hinaus zeigt sich ein besonderer Anstieg bei Kindern und Jugendlichen. Lesen kann daher ein großer Verbündeter bei der Vorbeugung oder Verringerung dieser Episoden sein. Zweifellos ein guter Grund, den Welttag des Buches und des Urheberrechts im Jahr 2022 gebührend zu feiern!

2. Lesen kann unsere Lebensspanne verlängern

Eine Studie, die im Jahre 2016 in Social Science & Medicine veröffentlicht wurde, ergab, dass Menschen, die regelmäßig lesen, eine längere Lebensspanne haben als Menschen, die nicht lesen. Tatsächlich fanden die Experten heraus, dass die kognitiven Vorteile zu einem Überlebensvorteil von bis zu 23 zusätzlichen Monaten im Vergleich zu denjenigen führen, die nur gelegentlich Zeitschriften und Zeitungen (und keine Bücher) lesen.

Durch das Lesen nimmst du grundlegende Ideen und Lektionen auf, die du auf die Realität anwenden kannst. Diese können dir helfen, Entscheidungen im Leben zu treffen, entweder um bestimmte Probleme zu vermeiden oder um Chancen zu nutzen. All das hat einen direkten Einfluss auf deine Integrität, deine Gesundheit, dein psychisches Wohlbefinden und dein Leben im Allgemeinen. Aus diesem Grund kann Lesen dein Leben verlängern.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: 7 Vorteile, einige Minuten am Tag zu lesen

3. Lesen fördert die geistige Gesundheit, indem es die Konnektivität des Gehirns verbessert

Eine 2018 in der Zeitschrift Acta Paediatrica veröffentlichte Studie hat ergeben, dass die Konnektivität des Gehirns bei Kindern, die gerne lesen, zunimmt.

Die untersuchte Gruppe von Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren entwickelte sogar eine erhöhte Konnektivität in den kognitiven, visuellen und sprachlichen Kontrollregionen der linken Hemisphäre. Die visuellen, sprachlichen und verarbeitenden Bereiche werden also durch die Lesegewohnheit gestärkt.

Aber das ist noch nicht alles. Experten fanden in ihren Untersuchungen heraus, dass die Konnektivität des Gehirns beim Lesen von Büchern erhöht ist. Allerdings verringert sie sich, wenn junge Menschen die gleiche Zeit vor einem Bildschirm (Computer, Handy, Tablet usw.) verbringen.

Dieser Gegensatz ist so eklatant, dass Fachleute empfehlen, die Zeit vor dem Bildschirm zu reduzieren und sie in dieser wichtigen Entwicklungsphase durch Lesen zu ersetzen.

4. Lesen steigert das Einfühlungsvermögen

Die Steigerung des Einfühlungsvermögens ist vielleicht eine der am wenigsten beachteten Auswirkungen des Lesens auf die geistige und mentale Gesundheit. Experten haben herausgefunden, dass das Lesen von Büchern (insbesondere von Belletristik) unser Empathie-Niveau verändert, und zwar immer positiv.

Anderen Forschern zufolge führt dieser Vorteil zu einer besseren sozialen Entwicklung. Außerdem zu besseren zwischenmenschlichen Beziehungen und einem größeren Engagement für andere.

Empathie ist definiert als die Fähigkeit, die Gefühle und Gedanken anderer wahrzunehmen. Die Theorie besagt, dass der Leser/die Leserin sich mit den Idealen, Verhaltensweisen und Werten bestimmter Figuren so sehr verbindet, dass er/sie all diese Kriterien auf seine/ihre Realität überträgt. Lesen kann dich also einfühlsamer machen, sowohl mit dir selbst als auch mit anderen.

Lesen fördert die geistige Gesundheit - Mann mit einem Buch
Lesen ist eine hervorragende Möglichkeit, deinen Stresspegel zu senken.

5. Lesen kann dem kognitiven Verfall vorbeugen

Obwohl es keine schlüssigen Beweise gibt (zum Teil, weil das wissenschaftliche Verständnis dieser Bedingungen noch unvollständig ist), gibt es Hinweise darauf, dass Lesen das Gehirn gegen kognitiven Verfall stärken kann. Experten vermuten zum Beispiel, dass eine frühzeitige kognitive Aktivität (wie sie durch Lesen erreicht wird) mit einem langsameren kognitiven Verfall verbunden ist.

Andere Autoren sind sich einig, dass Lesen eine Art geistige Übung ist, die die kognitiven Funktionen gesunder Erwachsener erhalten und verbessern kann. Demzufolge kann Lesen, auch wenn noch mehr Forschung nötig ist, ein großer Verbündeter sein, um die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Demenz, Alzheimer und anderen Krankheiten zu verringern.

Ein weiterer interessanter Artikel: Kann man Alzheimer aufhalten?

6. Es senkt dein Stresslevel

Es gibt Hinweise darauf, dass Lesen als Gewohnheit dein Stresslevel senken kann. Die Wirkung ist vergleichbar mit der von Humor und Yoga, und die Reduzierung wird im Durchschnitt in nur 30 Minuten erreicht. Daher kann das Lesen als Mittel zum Stressabbau dienen, und du kannst es dir auch als kurz- und mittelfristiges Hobby angewöhnen.

7. Lesen fördert die geistige Gesundheit, indem es die Entwicklung von kritischem Denken fördert

Und nicht zuletzt ist das Lesen bekanntlich ein Vermittler von kritischem Denken. Kritisches Denken ist ein Begriff, der seit Jahrzehnten in Bildungsprogrammen auf der ganzen Welt zu finden ist.

Außerdem ist es Teil des Ideals der Bürgerinnen und Bürger der neuen Generationen. Kritisches Denken bezieht sich auf die Fähigkeit, die als wahr angenommenen Aussagen anzuzweifeln und sie auf der Grundlage einer fundierten Analyse zu hinterfragen.

Obwohl wir hier nur 7 Möglichkeiten aufgezeigt haben, wie das Lesen der geistigen Gesundheit zugute kommt, ist es offensichtlich, dass es eine der besten Gewohnheiten ist, die ein Mensch pflegen kann.

Der Welttag des Buches und des Urheberrechts 2022 zielt darauf ab, Räume für die Förderung des Buches zu schaffen, in denen virtuelle Kanäle einen sehr wichtigen Platz einnehmen. Teile deine Eindrücke und Empfehlungen in den sozialen Netzwerken oder besuche die Webseite des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, um dich zu informieren.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Lesen am Abend: Gut für dein Gehirn!
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Lesen am Abend: Gut für dein Gehirn!

%%excerpt%% Lesen am Abend ist gut fürs Gehirn! Das gilt sowohl in psychologischer Hinsicht als auch in körperlicher. Es kann sogar helfen, Krankhe...



  • Bal, P. M., & Veltkamp, M. How does fiction reading influence empathy? An experimental investigation on the role of emotional transportation. PloS one. 2013; 8(1): e55341.
  • Bavishi A, Slade MD, Levy BR. A chapter a day: Association of book reading with longevity. Soc Sci Med. 2016 Sep;164:44-48.
  • Boyes, M. E., Tebbutt, B., Preece, K. A., & Badcock, N. A. Relationships between reading ability and child mental health: Moderating effects of self‐esteem. Australian Psychologist. 2018; 53(2): 125-133.
  • Dowrick, C., Billington, J., Robinson, J., Hamer, A., & Williams, C. Get into Reading as an intervention for common mental health problems: exploring catalysts for change. Medical Humanities. 2012; 38(1): 15-20.
  • Horowitz-Kraus T, Hutton JS. Brain connectivity in children is increased by the time they spend reading books and decreased by the length of exposure to screen-based media. Acta Paediatr. 2018 Apr;107(4):685-693.
  • Koek, M., Janssen, T., Hakemulder, F., & Rijlaarsdam, G. Literary reading and critical thinking: Measuring students’ critical literary understanding in secondary education. Scientific Study of Literature. 2016; 6(2): 243-277.
  • McCreary, J. J., & Marchant, G. J. Reading and empathy. Reading Psychology. 2017; 38(2): 182-202.
  • Rizzolo, D., Zipp, G. P., Stiskal, D., & Simpkins, S. Stress management strategies for students: The immediate effects of yoga, humor, and reading on stress. Journal of College Teaching & Learning (TLC). 2009; 6(8).
  • Uchida S, Kawashima R. Reading and solving arithmetic problems improves cognitive functions of normal aged people: a randomized controlled study. Age (Dordr). 2008;30(1):21-29.
  • Wilson, R. S., Boyle, P. A., Yu, L., Barnes, L. L., Schneider, J. A., & Bennett, D. A. Life-span cognitive activity, neuropathologic burden, and cognitive aging. Neurology. 2013; 81(4): 314-321.
  • Organización Panamericana de la Salud. La pandemia por COVID-19 provoca un aumento del 25% en la prevalencia de la ansiedad y la depresión en todo el mundo. https://www.paho.org/es/noticias/2-3-2022-pandemia-por-covid-19-provoca-aumento-25-prevalencia-ansiedad-depresion-todo