Mit Ernährung gegen Orangenhaut

20 September, 2019
Neuere Studien haben gezeigt, dass Cellulite bei einigen ethnischen Gruppen anscheinend häufiger auftritt als bei anderen. Doch ist Orangenhaut davon abgesehen weltweit eine sehr verbreitete Erscheinung, die vor allem Frauen betrifft.

Hast du auch schon so einige Diäten gegen Cellulite und Orangenhaut ausprobiert und dabei kein wirkliches Ergebnis erkennen können? Vielleicht hast auch du dich dann damit getröstet, dir Folgendes zu sagen: Orangenhaut zu haben ist wohl einfach ein natürlicher Zustand für das weibliche Geschlecht: Frauen haben eben alle Cellulite.

Und weißt du was? Damit liegst du genau richtig! Im Grunde haben tatsächlich fast alle Frauen Orangenhaut. Allerdings haben neuere Studien gezeigt, dass Cellulite bei einigen ethnischen Gruppen häufiger auftritt als bei anderen. So ist beispielsweise in China der Anteil der Frauen mit diesem Schönheitsproblem sehr gering. Dagegen leiden in Lateinamerika 90% der Frauen im gebährfähigen Alter daran.

Was ist eigentlich genau Cellulite?

Orangenhaut am Oberschenkel

Bei Cellulite handelt es sich um eine nicht entzündliche Veränderung des Fettgewebes unter der Haut. Dadurch kommt es zu sichtbaren Dellen, also zur so genannten Orangenhaut.

Bei Cellulite handelt es sich im Grunde um ein reines Schönheitsproblem. Dabei tritt diese nicht entzündliche Veränderung des subkutanen Fettgewebes vor allem bei Frauen auf. Betroffen sind davon meist ganz bestimmte Bereiche des Körpers, so wie Oberschenkel und das Gesäß. Die ungewollten Fetteinlagerungen sind es, die das Auftreten der unschönen Dellen auf der Haut verursachen.

Dabei denken viele Menschen, dass Cellulite im direkten Zusammenhang mit Übergewicht steht. Doch das stimmt nicht. Auch schlanke Personen sind von Orangenhaut betroffen. Aber es ist klar: Niemand möchte diese Dellen auf der Haut haben. Daher verraten wir dir hier ein paar Tipps, mit denen du gegen Cellulite vorgehen kannst.

Und was ist dann die so genannte Orangenhaut?

Oft benutzt man beide Begriffe synonym. Aber genau genommen handelt es sich bei Orangenhaut um das Erscheinungsbild der Dellen auf der Haut. Diese gleichen dem Aussehen einer Orangenschale und entstehen durch Cellulite. Aber nicht jede Cellulite führt automatisch zu  Orangenhaut.

Dieses ästhetische Problem besteht aus der Ansammlung von subkutanem Fettgewebe. Das heißt, die Zellen speichern Fett. Und je mehr sie davon speichern, desto stärker drücken sich die Fettzellen durch das gitterartige Bindegewebe nach außen. So entstehen die typischen Dellen auf der Haut. Auch bekannt als Orangenhaut.

Worin besteht jetzt nochmal der Hauptunterschied zwischen den beiden?

Frau hält Orange an Orangenhaut am Gesäß

Du möchtest etwas gegen Cellulite tun? Dann sind eine gute Ernährung und regelmäßige körperliche Bewegung die Grundpfeiler für den Erfolg.

Also nochmal kurz zusammengefasst: Der Hauptunterschied zwischen Cellulite und Orangenhaut ist, dass Cellulite einfach ein Hautzustand ist. Orangenhaut hingegen ist eine der Folgen dieser speziellen Veränderung der Haut. Beide kann man heute dank der Fortschritte in der ästhetischen Medizin relativ effektiv behandeln.

Doch um Cellulite und Orangenhaut zu lindern, ist es nicht nur notwendig, dich um die äußere Gesundheit deiner Haut zu kümmern. Auch eine gute Ernährung und ein aktives Leben sind wichtige Faktoren. Denn so kannst du erfolgreich gegen das Problem der ungeliebten Dellen vorgehen.

Wusstest du schon? 5 Übungen gegen Cellulite an Gesäß und Oberschenkeln

Mit Ernährung gegen Orangenhaut

  • Zunächst ganz wichtig: Du solltest Gurken und grünes Blattgemüse, insbesondere Spinat, auf deinen Speiseplan setzen. Denn diese Gemüse haben eine entzündungshemmende Wirkung und sie sind ausgezeichnete natürliche harntreibende Mittel.
  • Zweitens kann Tomatenmark der ideale Verbündete für deinen Kampf gegen Orangenhaut werden. Denn Tomaten enthalten Lycopin. Das ist ein starkes Antioxidans. Und es beugt oxidativen Schäden im Körper vor. Außerdem verhindert es, dass die im Organismus befindlichen Giftstoffe die Haut schädigen.
  • Ebenso sind Auberginen zu empfehlen. Denn sie haben einen hohen Kaliumindex. Dadurch wird die Lymphdrainage angeregt und eventuelle Flüssigkeitsansammlungen beseitigt. Diese zählen als eine der Ursachen für Cellulite.
  • Auch Ananas kann dir helfen, Orangenhaut loszuwerden. Denn sie enthält Bromelain. Das ist ein Enzym, das den Fettabbau unterstützt. Außerdem ist Ananas ein natürliches harntreibendes Mittel. Aber sie hat auch eine hohe Konzentration an Zucker. Tatsächlich gehört sie zu den Früchten, die am meisten Zucker enthalten.
  • Du solltest nicht vergessen, Blaubeeren, Brombeeren, Erdbeeren sowie Artischocken in deine Ernährung aufzunehmen. Diese Lebensmittel haben allesamt eine hohe Konzentration an Antioxidantien. Und sie tragen zu einer strahlenden Haut bei: glatt und ohne Cellulite.

Vorschläge für eine Ernährung, die dir gegen Orangenhaut helfen kann

Ananas und Ananasstücke

Achte auf ausreichend antioxidative Lebensmittel und natürliche harntreibende Mittel in deiner Ernährung. Denn so kannst du Orangenhaut bekämpfen.

Drei Optionen für dein Frühstück

  • Du kannst dir einen leckeren Tee mit Ingwer und Zitrone machen. Dazu isst du Haferflocken und Kefir.
  • Oder du machst dir Milch mit echtem Kakao und ein Vollkornbrot mit Tomate und etwas Öl.
  • Eine weitere Option ist ein Schälchen Joghurt mit Chiasamen und Erdbeeren, dazu einen grünen Tee.

Mögliche Zwischenmahlzeiten am Vormittag

  • 5 Erdbeeren mit Roggentoast und Hummus.
  • Oder Aprikosen mit rohen Mandeln.
  • 2 Pflaumen

Vielleicht auch interessant für dich: Medizinische Pflanzen gegen Cellulite

Vorschläge für dein Mittagessen

  • Du kannst dir zum Beispiel Linsen mit Spinatblättern und Quinoa zubereiten.
  • Oder du machst dir leckere Spinat-Cannelloni mit Tomaten und Tofu.
  • Auch eine Gemüsebrühe mit Tofu sowie ein Gemüse-Paella sind eine gute Option.

Zwischenmahlzeiten für den Nachmittag

  • Als nachmittäglichen Snack gibt es die Möglichkeit von Ananasscheiben mit Naturjoghurt.
  • Auch kannst du Milch mit Zimt und ballaststoffreichem Müsli zubereiten.
  • Oder du nimmst Kefir mit dunklen Schokoladenstückchen und Orange zu dir.

Drei Optionen für das Abendessen

  • Eine Wahl wäre ein leckeres Omelett mit Pilzen, als Nachtisch etwas Melone.
  • Auch mit Karotte und Zwiebeln gefüllte Zucchini sind köstlich. Dazu Seehechtfilet und zum Abschluss zwei Pflaumen.
  • Oder eine Gemüsesuppe mit Lauch, Sellerie und Karotten mit Ei. Sowie Birnen mit Zimt als Dessert.

Probiere doch diese Vorschläge für deine Ernährung einfach mal aus. Wir sind sicher, dass du bald Ergebnisse sehen wirst und dass deine Orangenhaut auf diese Weise deutlich abgemildert wird. Denn vergiss nicht: Orangenhaut und Cellulite kann man reduzieren.

Dafür musst du einfach konstant in deinen Bemühungen bleiben. Und natürlich zu diesen Ernährungstipps auch entsprechende sportliche Aktivitäten hinzuzufügen!

  • Dave, S., Kaur, N. J., Nanduri, R., Dkhar, H. K., Kumar, A., & Gupta, P. (2012). Inhibition of adipogenesis and induction of apoptosis and lipolysis by stem bromelain in 3T3-L1 adipocytes. PloS one, 7(1), e30831. doi:10.1371/journal.pone.0030831
  • Shami, Najua Juma Ismail Esh, & Moreira, Emília Addison Machado. (2004). Licopeno como agente antioxidante. Revista de Nutrição, 17(2), 227-236. https://dx.doi.org/10.1590/S1415-52732004000200009
  • Dra. Josefina de Peña, Dr. Mauricio Hernández-Pérez. Lipodistrofia ginecoide (celulitis). Rev Cent Dermatol Pascua • Vol. 14, Núm. 3 • Sep-Dic 2005. http://www.medigraphic.com/pdfs/derma/cd-2005/cd053c.pdf