Männliche Intimhygiene zur Vermeidung von Infektionen

Die richtige männliche Intimhygiene hilft, das Risiko von Infektionen, schlechten Gerüchen und anderen unangenehmen Symptomen zu verringern. Worauf solltest du also achten? Lies weiter und finde es heraus!
Männliche Intimhygiene zur Vermeidung von Infektionen

Letzte Aktualisierung: 28. August 2021

Die Intimhygiene gewährleistet das Wohlbefinden und den Komfort von Männern und Frauen. Verschiedene Körperteile erfordern eine gründliche Hygiene, darunter die Genitalien, die aufgrund ihrer Beteiligung an der sexuellen Aktivität und der Ausscheidung von Urin zu den exponiertesten gehören. In unserem heutigen Artikel werden wir uns etwas eingehender mit dem Thema “männliche Intimhygiene” befassen. Lies einfach weiter, um einige Tipps zu erhalten!

Aufgrund ihrer Funktionalität und des engen Kontakts mit der Kleidung neigen die Genitalien zur Ansammlung von Feuchtigkeit. Allerdings vernachlässigen viele Menschen die richtige Hygiene.

Die Ursachen dafür reichen von Unwissenheit über Nachlässigkeit bis hin zur Unkenntnis der Probleme, die durch mangelnde Intimhygiene ausgelöst werden können. Die männliche Intimhygiene umfasst die gründliche Reinigung aller Falten, in denen sich Schmutz und Feuchtigkeit ansammeln kann.

Warum die männliche Intimhygiene so wichtig ist

Die männliche Intimhygiene spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Genitalien und des übrigen Körpers. Rückstände von Schweiß, Urin und Samenflüssigkeit sind in diesem Bereich häufig vorhanden und haften oft an den verschiedenen Teilen des Penis.

Infolgedessen kann es zu unangenehmen Gerüchen, Juckreiz, Brennen und anderen unangenehmen Symptomen kommen. Außerdem besteht ein hohes Infektionsrisiko aufgrund der übermäßigen Ansammlung von Bakterien und anderen pathogenen Mikroorganismen.

Darüber hinaus befindet sich um die Penisspitze herum häufig Smegma, eine Substanz, die als Gleitmittel beim Sex dient. Obwohl es beim Geschlechtsverkehr als Gleitmittel dient, musst du es beim täglichen Duschen entfernen, um Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Hier sammeln sich abgestorbene Zellen, Fettspuren und andere Stoffe an, die einen unangenehmen Geruch, weiße Flecken an der Eichel und Infektionen verursachen, die ansonsten zu Schwellungen und Entzündungen führen.

Männliche Intimhygiene - Mann unter der Dusche
Die richtige Hygiene des männlichen Intimbereichs ist entscheidend, um das Wachstum von Krankheitserregern in diesem Bereich zu verhindern.

Tipps für die männliche Intimhygiene

Wie wir bereits erwähnt haben, sind die Genitalien anfällig für die Entwicklung von Infektionen durch Schwitzen, die Ansammlung von Substanzen in den Penisfalten und die mögliche Konzentration von Pilzen in feuchten Bereichen. All diese Folgen kannst du verhindern, wenn du dich an die richtige Intimhygiene hältst.

Männliche Intimhygiene: Was du beachten solltest

  1. Wasche dich täglich mit Wasser und Seife, um die Rückstände zu entfernen, die sich im Genitalbereich befinden. Zusätzlich zur Desinfektion von Vorhaut, Schaft und Hoden sollten Männer die Haut des Penis zurückziehen und den gesamten Eichelbereich einseifen und reinigen. Schwämme sind bei diesem Vorgang nicht notwendig, da sie die Falten verletzen können. Außerdem musst du auch die Leistengegend waschen, um den angesammelten Schweiß loszuwerden.
  2. Trockne dich anschließend gründlich mit einem sauberen Handtuch ab, damit keine feuchten Stellen zurückbleiben, die die Ansammlung von Pilzen und Bakterien begünstigen. Außerdem solltest du nach Möglichkeit ein anderes Handtuch verwenden als für das Abtrocknen deines restlichen Körpers. So stellst du sicher, dass dein Handtuch nicht feucht ist, wenn du deine Genitalien abtrocknest.
  3. Nach dem Geschlechtsverkehr ist das Waschen mit Wasser und Seife ein Muss, denn dies ist die beste Methode, um Spermarückstände oder Bakterien, die beim Flüssigkeitsaustausch mit dem Partner übertragen wurden, sofort zu entfernen.
  4. Reinige und trockne den Bereich nach dem Urinieren mit Toilettenpapier, um Feuchtigkeit oder andere Substanzen zu vermeiden, die die Vermehrung von Bakterien fördern.
  5. Darüber hinaus solltest du auch täglich deine Unterwäsche wechseln, denn dies ist für die männliche Intimhygiene gleichermaßen wichtig. Außerdem solltest du den Kontakt mit Kleidung vermeiden, in der sich Schmutz oder Schweiß ansammelt. Stattdessen solltest du bequeme Kleidung aus Baumwollstoffen tragen, um übermäßiges Schwitzen im Intimbereich zu vermeiden.
  6. Des Weiteren solltest du auf überflüssige Produkte verzichten. Wasser und neutrale Seife reichen aus, um den gesamten Intimbereich gründlich zu reinigen. Produkte wie Sprays oder Duftstoffe haben in der Nähe deiner Genitalien nichts zu suchen, da ihre Bestandteile Rötungen und Reizungen verursachen können.
Männliche Intimhygiene - Mann mit Parfumflakon
Es ist nicht notwendig, Parfüm oder andere reizende Produkte im männlichen Intimbereich zu verwenden.

Männliche Intimhygiene: Probleme, die durch mangelnde Pflege entstehen können

Wenn du nicht ausreichend auf deine Intimhygiene achtest, wirst du dir früher oder später ganz leicht eine Erkrankung zuziehen. Nachfolgend findest du die hauptsächlichen Probleme, die in diesem Bereich auftreten können:

Juckreiz oder schlechter Geruch

Diese Anzeichen sind ein eindeutiger Hinweis auf eine unzureichende männliche Intimhygiene. Wenn du dich nicht ausreichend pflegst, wirst du dich den ganzen Tag über unwohl fühlen. Darüber hinaus wirst du auch in den intimen Momenten mit deiner Partnerin oder deinem Partner unangenehme Situationen erleben.

Rötungen und Entzündungen

Sie deuten auf eine übermäßige Verschmutzung hin und darauf, dass einige Mikroorganismen – etwa Bakterien – an den feuchten Genitalfalten haften. Es kann sich auch um eine unerwünschte Reaktion handeln, die durch eine Verletzung oder die Verwendung von Produkten mit Chemikalien verursacht wurde.

Balanitis

Diese Krankheit betrifft die Eichel des Penis. Sie tritt auf, wenn durch unzureichende Reinigung angesammelte Substanzen und infektionsverursachende Bakterien entstanden sind. Zu den Symptomen gehören Reizungen, Juckreiz, Brennen, übel riechender Ausfluss und Ausschläge an der Eichel.

Posthitis

Dieser Zustand beeinträchtigt die Vorhaut des Penis. Eine Posthitis wird durch schlechte Hygienegewohnheiten verursacht, die dazu führen, dass sich krankheitserregende Mikroorganismen in der Haut festsetzen. Es tritt eine starke Reizung auf, die Schmerzen beim Urinieren verursachen kann.

Balanoposthitis

Diese Erkrankung ist auf die gleichzeitige Entzündung der Eichel und der Vorhaut zurückzuführenDaher treten sowohl die Symptome der Balanitis als auch die der Posthitis auf, was dazu führen kann, dass sich die Vorhaut nicht mehr zurückziehen lässt.

Ebenfalls interessant: Diese Gewohnheiten schaden deiner Intimgesundheit

Männliche Intimhygiene – eine Gewohnheit für das ganze Leben

Eine gute Intimhygiene ist unerlässlich, um gesund zu bleiben und den Partner vor Infektionen beim Geschlechtsverkehr zu schützen. Daher solltest du dich täglich gründlich waschen. Allerdings erfordert dies Beständigkeit, Sorgfalt und Aufmerksamkeit.

Außerdem solltest du daran denken, dass du deinen Intimbereich immer sanft behandeln und schmerzhaftes Reiben vermeiden musst, um dich nicht zu verletzen. Wenn du Symptome im Zusammenhang mit Wunden oder möglichen Infektionen hast, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Es könnte dich interessieren ...
8 Dinge, die du bei der Intimpflege beachten solltest
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
8 Dinge, die du bei der Intimpflege beachten solltest

Die Intimpflege ist von großer Wichtigkeit für jede Frau. Es handelt sich hierbei nicht nur um eine Hygienefrage, sondern um die Vorbeugung von Kra...



  • Bonet R. Garrote A. Higiene íntima masculina y femenina [Internet]. (S.L): Dermofarmacia; 2010 [citado 16 de marzo de 2021]
  • Chung JM, Park CS, Lee SD. Microbiology of smegma: Prospective comparative control study. Investig Clin Urol. 2019;60(2):127-132. doi:10.4111/icu.2019.60.2.127
  • Araiza J. Montes de Oca G. Ponce Olivera R. Bonifaz A. Balanitis y balanopostitis candidósica.
    Comunicación de 20 casos [Internet]. México: Dermatología Rev Mex; 2011 [citado 16 de marzo de 2021]