Lungentuberkulose – Ursachen und Symptome

Heute gibt es Mittel, um eine Lungentuberkulose zu heilen, wenn sie rechtzeitig erkannt und behandelt wird. Andernfalls kann diese Krankheit schwerwiegende Komplikationen zur Folge haben und sogar zum Tod führen.

Letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2020

Die Lungentuberkulose stellte zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein ernstes Problem der öffentlichen Gesundheit dar. Tatsächlich starb schätzungsweise 1 von 7 Menschen daran. Dank der Entwicklung bestimmter Medikamente ist die Krankheit seit den 1940er Jahren unter Kontrolle.

Dennoch kommt es von Zeit zu Zeit zu Ausbrüchen dieser Infektion. Infolgedessen bleibt die Lungentuberkulose weiterhin ein Problem, vor allem da es eine multiresistente Variante gibt, die nur schwer zu behandeln ist.

Lungentuberkulose: Was ist das?

Die Lungentuberkulose ist eine Krankheit, die durch ein Bakterium namens Mycobacterium tuberculosis verursacht wird. In den meisten Fällen siedelt sich dieser Mikroorganismus in der Lunge an. Er kann aber auch andere Organe, wie das Gehirn und die Nieren, sowie Strukturen der Wirbelsäule befallen.

Ein wichtiger Aspekt ist der, dass die Krankheit der Lungentuberkulose und die latente Infektion unterschiedlich sind. Die erste ist die konventionelle Pathologie. Die zweite ist ein Zustand, bei dem sich die Bakterien zwar im Körper befinden, aber die Pathologie als solche nicht verursachen. Es verhält sich so, als würden sie im Körper ruhen.

In der Regel ist das Immunsystem in der Lage, die eingeatmeten Bakterien zu bekämpfen und ihre Vermehrung zu verhindern. Die Krankheitserreger verweilen jedoch inaktiv im Körper und verursachen bei einer latenten Infektion in der Regel keine Anzeichen.

So können diese Bakterien über viele Jahre oder sogar ein Leben lang inaktiv im Körper verweilen. Wenn das Immunsystem jedoch geschwächt ist, werden sie aktiv, vermehren sich und verursachen die potenziell tödliche Krankheit der Lungentuberkulose.

Die Lungentuberkulose wird durch ein Bakterium namens Mycobacterium tuberculosis verursacht
Die Bakterien, die Tuberkulose verursachen, können in der Lunge schlummern.

Ursachen der Lungentuberkulose

Lungentuberkulose ist eine ansteckende Krankheit, allerdings nicht, solange sie latent ist. Die Ansteckung erfolgt durch Tröpfchenübertragung beim Husten oder Niesen einer erkrankten Person. Viele Menschen erholen sich ohne ernsthafte Beschwerden. In einigen Fällen reaktiviert sich die Infektion jedoch schon nach wenigen Wochen.

Risikofaktoren

Manche Menschen haben ein höheres Risiko, an einer Lungentuberkulose zu erkranken. Dazu gehören die folgenden Gruppen:

  • Kleinkinder: Kinder, die jünger als 2 Jahre alt sind.
  • Ältere Menschen: Personen, die älter als 60 Jahre sind.
  • Personen mit einem geschwächten Immunsystem: Entweder durch Krankheiten, wie HIV und Diabetes, oder aufgrund der Einnahme von Medikamenten oder der Behandlung mit Chemotherapie.

Das Risiko für Lungentuberkulose steigt, wenn eine Person unterernährt ist, unter unhygienischen Bedingungen lebt oder mit infizierten Personen in Kontakt steht. Ausbrüche treten auch häufiger in Gemeinden auf, in denen mehr HIV-Patienten oder Obdachlose leben oder in denen es resistente Stämme gibt.

Das könnte dich auch interessieren: Rifampicin: Dosis und Hinweise

Faktoren, die kein Risiko darstellen

Wie wir bereits erwähnt haben, überträgt eine Person mit einer latenten Infektion die Krankheit nicht auf andere. Ebenso wird die Tuberkulose nicht durch Kontakte, wie Händeschütteln oder das Teilen persönlicher Gegenstände (Zahnbürste, Besteck usw.), übertragen.

Die Krankheit verbreitet sich auch nicht durch das Teilen von Speisen oder Getränken, Küssen, die Benutzung der gleichen Toilette oder den Kontakt mit der Bettwäsche einer infizierten Person. Es ist nicht notwendig, Oberflächen zu desinfizieren, die eine Person mit Lungentuberkulose berührt hat.

Symptome der Lungentuberkulose

Das häufigste Symptom für Lungentuberkulose ist starker Husten, der drei Wochen oder länger anhalten kann. Dieser Husten wird meist von blutigem Auswurf begleitet. Die betroffene Person fühlt sich sehr unwohl und zeigt folgende Symptome auf:

  • Brustschmerzen
  • Schwäche oder Müdigkeit mit Appetitlosigkeit, was zu Gewichtsverlust führt
  • Fieber und Schüttelfrost mit Nachtschweiß
  • Rasseln in der Brust und Atembeschwerden

Einige Menschen haben im fortgeschrittenen Stadium auch sogenannte hippokratische Finger. Diese haben eine breitere, trommelstockartige Form und einen veränderten Winkel des Nagelwachstums.

Darüber hinaus ist es auch üblich, schmerzempfindliche oder geschwollene Lymphknoten im Nacken und in anderen Körperteilen zu haben. Ebenso kann es zu einem Pleuraerguss kommen, das heißt, zu  Wasser in der Lunge. In einigen Fällen treten weitere Komplikationen auf, zu denen unter anderem folgende zählen: Leberentzündungen, braune oder orangefarbene Körperflüssigkeiten, wie Tränen und Urin, Hautausschlag und Sehstörungen.

Die latente Lungentuberkulose ist nicht ansteckend
Die latente Tuberkulose kann durch einen Test nachgewiesen werden, der für eine andere Pathologie angefordert wurde.

Früherkennung verbessert die Prognose

Patienten mit einer latenten Infektion haben keine Symptome oder fühlen sich unwohl. Ein Haut- oder Bluttest fällt bei den Betroffenen jedoch positiv aus, wenn sie aus einem anderen Grund getestet werden. Auch wenn keine Symptome vorliegen, ist es wichtig, eine Behandlung einzuleiten, um das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern.

Wenn die Erkennung und Behandlung von Lungentuberkulose frühzeitig erfolgt, ist die Prognose hervorragend. Die Symptome verschwinden in der Regel innerhalb von zwei bis drei Wochen. Wird die Krankheit dagegen nicht entsprechend behandelt, hat dies meist fatale Folgen.

Es könnte dich interessieren ...
6 klassische Reisekrankheiten
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
6 klassische Reisekrankheiten

Erfahre heute Wissenswertes über klassische Reisekrankheiten und bereite dich auf eine bevorstehende Reise entsprechend vor.



  • Izurieta, M. (2014). La nutrición y la tuberculosis en los usuarios que acuden al centro de salud del canton Chillanes, provincia Bolívar.
  • Grupo de Trabajo de Tuberculosis de la Sociedad Española de Infectología Pediátrica. (2006, January). Documento de consenso sobre el tratamiento de la exposición a tuberculosis y de la infección tuberculosa latente en niños. In Anales de Pediatría (Vol. 64, No. 1, pp. 59-65). Elsevier Doyma.
  • Alpi, S. V., Quiceno, J. M., Fernández, H., Pérez, B. E., Sánchez, M. O., & Londoño, A. (2007). Calidad de vida relacionada con la salud y apoyo social percibido en pacientes con diagnóstico de tuberculosis pulmonar. Anales de Psicología/Annals of Psychology, 23(2), 245-252.
  • Rincon Zuno, Joaquin. “Cual es la prueba de mayor utilidad diagnostica para tuberculosis en menores de dos años.” (2019).
  • Paneque Ramos, Ena, Liana Yanet Rojas Rodríguez, and Maritza Pérez Loyola. “La Tuberculosis a través de la Historia: un enemigo de la humanidad.” Revista Habanera de Ciencias Médicas 17.3 (2018): 353-363.
  • Barrios-Payán, Jorge A., et al. “Aspectos biológicos, clínicos y epidemiológicos de la tuberculosis latente.” salud pública de méxico 52.1 (2010): 70-78.
  • Herrera, Tania. “Grupos de riesgo para tuberculosis en Chile.” Revista chilena de infectología 32.1 (2015): 15-18.
  • Beijer, Ulla, Achim Wolf, and Seena Fazel. “Prevalence of tuberculosis, hepatitis C virus, and HIV in homeless people: a systematic review and meta-analysis.” The Lancet infectious diseases 12.11 (2012): 859-870.
  • Smud, Astrid. “Eficacia del tratamiento de la infección latente por tuberculosis.” Evidencia, actualizacion en la práctica ambulatoria 22.2 (2019): e001095-e001095.