Entzündung der Lymphknoten

· 17 August, 2014
Was weißt du über deine Lymphknoten und ihre Gesundheit? In unserem Artikel geben wir dir verschiedene Informationen zum Thema.

Oft ist dieEntzündung der Lymphknoten mit keinen weiteren Folgen verbunden, vor allem wenn diese durch andere Entzündungen verursacht wird.

Es ist jedoch immer empfehlenswert, ihren Zustand zu überwachen, um andere Krankheiten auszuschließen. Deshalb solltest du bei entzündeten Lymphknoten auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Wenn z.B. bei einer Erkältung Schwellungen am Hals auftreten, handelt es sich um entzündete Lymphknoten. Diese Knötchen sind für unseren Körper wichtig, da sie als Filterstation für die Gewebeflüssigkeit funktionieren.

Sie sind mandelförmig und messen kaum mehr als 1 cm. Lymphknoten befinden sich im Nackenbereich, in den Achselhöhlen, in der Leistengegend, im Bauch und im Brustraum.

Wenn du merkst, dass die Lymphknoten entzündet sind, bleib ruhig und denke daran, dass dies in 50% der Fälle mit keiner schlimmen Krankheit zusammenhängt. Es ist trotzdem besser, wenn du dir eine ärztliche Diagnose stellen lässt.

Lies auch: Die verschiedenen Arten von Hautkrebs erkennen

Anschließend erfährst du mehr über die Funktionen der Lymphknoten und die Ursachen einer Entzündung.

Wissenswertes über Lymphknoten

Sie haben folgende grundlegende Funktionen:

  • Filterung der Lymphe (Gewebeflüssigkeit, die sich außerhalb der Blutgefäße im Körper befindet) und Befreiung von Bakterien, Krebszellen usw.
  • Produktion weißer Blutkörperchen, Lymphozyten und Plasmazellen, die für die Zerstörung von Fremdstoffen zuständig sind.
  • Das Lymphsystem ist ähnlich wie das Blutgefäßsystem aufgebaut.
  • Verteidigung unseres Immunsystems.
  • Die Lymphknoten haben außerdem verschiedene Größen und Formen. Unter dem Kiefer sind sie z.B. flach und bohnenförmig und messen ungefähr 1 cm. Im Nacken sind sie ungefähr 0,5 cm groß und linsenförmig. Die Lymphknoten in der Leistengegend sind länglich und messen etwas mehr als 1,5 cm.

Warum entzünden sich die Lymphknoten?

Zu einer Entzündung der Lymphknoten kann es aus verschiedensten Gründen kommen. Da eine ihrer wichtigsten Funktionen der Schutz unseres Immunsystems ist, sind sie Veränderungen gegenüber sehr sensibel.

Oft können unwichtge Gründe die Auslöser sein, es kann sich aber auch um schwerwiegende Probleme wie z.B. Krebs handeln. Wir werden uns anschließend die möglichen Ursachen genauer anschauen.

  • Entzündungen durch Erkältungen, Grippe, Mandelentzündung
  • Durch bestimmte Bakterien: Syphilis, Tuberkulose, Salmonellose
  • Auch können Entzündungen durch Lupus hervorgerufen werden
  • Entzündungen durch virische Erkrankungen wie Röteln oder Masern
  • Erkrankungen durch andere Erreger wie Malaria oder Leishmaniose
  • Rheumaerkrankungen
  • Durch Arzneitmittel verursachte Entzündungen: Perchlorat, Cotrimoxazol usw.
  • Stress, schlechtes Schlafen, schlechte Ernährung und fehlende Nährstoffe
  • Die Lymphknoten können sich manchmal auch aufgrund von Lymphomen entzünden. Dabei handelt es sich um Tumore, die großteils behandelt werden können, z.B. gutartige Neoplasmen (kein Krebs).
  • Es können jedoch auch bösartige Lymphome auftreten, deshalb ist bei bestimmten Symptomen auf jeden Fall eine ärztliche Untersuchung notwendig.

Erstuntersuchung der Lymphknoten

Der Facharzt stellt eine Diagnose und informiert über mögliche Behandlungsarten. Folgende Aspekte und Fragen werden bei jeder Untersuchung behandelt:

  • Hattet du eine Erkältung oder Grippe?
  • Wo befindet sich der entzündete Lymphknoten? Am Hals, in der Achselhöhle oder unter dem Kiefer?
  • Wann hast du die Symptome bemerkt? Sind sie plötzlich gekommen oder allmählich aufgetaucht?
  • Spürst du Schmerzen?
  • Hattest du zuvor andere Krankheiten?
  • Nimmst du irgendwelche Medikamente ein?
  • Bist du vor kurzem verreist?
  • Hast du abgenommen?

Die Antworten auf all diese Fragen ermöglichen dem Arzt festzustellen, wo das Immunsystem erkrankt ist, da es in den meisten Fällen durch eine vorherige Krankheit zur Entzündung der Lymphknoten kommt.

Unser Lesetipp: 6 Vitamine, die Entzündungen hemmen

Manchmal ist ein Medikament oder eine Bakterie der Auslöser. Mit der Hilfe des Patienten und den entsprechenden Untersuchungen kann der Arzt eine korrekte Diagnose stellen.

Wissenswerte Daten

Die meisten Entzündungen entstehen im Halsbereich, meistens sind die Ursachen Entzündungen im Hals oder im Mund. Wenn dies zutrifft, mache dir keine Sorgen, diese Entzündungen sind nicht von großer Wichtigkeit.

Die Größe der Lymphknoten muss jedoch überwacht werden: wenn sie über 4 cm messen, muss auf jeden Fall eine Biopsie gemacht werden.

Beachte, dass zwar die entzündeten Lymphknoten im Hals meistens keine schädlichen Folgen haben, entzündete Lymphknoten unter dem Kiefer jedoch unabhängig von ihrer Größe immer gefährlich sind.

Sie müssen schnell behandelt werden, da sie meist mit Krebs in Verbindung stehen.

Vorsorge und Pflege der Lymphknoten

Um die Entzündung der Lymphknoten so gut wie möglich zu verhindern, benötigst du ein starkes Immunsystem. Zur Stärkung deiner Abwehrkräfte empfehlen wir folgende Nährstoffe:

Vitamin C

Vitamin C ist ausschlaggebend für ein gut funktionierendes Immunsystem. Es beugt Infektionen und Viren vor und schützt auch unsere Zellen.

Vitamin C ist in folgenden Nahrungsmitteln zu finden: Zitrusfrüchte, Kiwis, Erdbeeren, Mangos, Tomaten etc.

Vitamin E

Diese Substanz aktiviert die Produktion von weißen Blutkörperchen und schützt gegen Krebs und Bakterien.

Vitamin E ist in folgenden Nahrungsmitteln zu finden: Obst und Gemüse, Trockenfrüchte wie Nüsse, Pistazien, Mandeln usw.

Nahrungsmittel mit Beta-Carotin

Nahrungsmittel mit Beta-Carotin verfügen über viele Antioxidantien, die im Kampf gegen freie Radikale gute Dienste leisten und unser Immunsystem stärken.

Folgende Lebensmittel enthalten Beta-Carotin: Karotten, Mais, Wassermelone, Kohl, Rote Beete, Kürbis, Spargel, Marillen usw.

Selen und Zink

Diese Mineralstoffe helfen bei der Zellproduktion und liefern unserem Immunsystem viel Energie. Welche Nahrungsmittel enthalten Selen und Zink?

Ganz einfach: Vollkornprodukte, Paranüsse, die meisten Trockenfrüchte, Meeresfrüchte, Soja usw.