Lungentransplantation: Wissenswertes

Eine Lungentransplantation ist ein Verfahren, das sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt hat. Die Zahlen werden immer ermutigender. Eine Person, die sich dieser Art von Operation unterzieht, benötigt anhaltende emotionale Unterstützung. Ebenfalls braucht sie viel Disziplin, um ihren Lebensstil zu ändern.
Lungentransplantation: Wissenswertes

Letzte Aktualisierung: 10. Februar 2021

Eine Lungentransplantation ist ein chirurgischer Eingriff. Bei diesem wird eine kranke (oder beide) Lunge durch eine gesunde ersetzt. Die Ersatzlunge stammt von einem verstorbenen Spender. Es handelt sich um einen schwierigen Eingriff. Dieser Eingriff verbessert jedoch die Lebensqualität des Patienten deutlich.

Die ersten erfolgreichen Lungentransplantationen wurden in den 1960er Jahren von Dr. James D. Hardy und dann 1968 von Dr. Denton A. Cooley durchgeführt. Der erste Patient war ein zwei Monate altes Mädchen mit kongestiver Herzinsuffizienz und wiederkehrender Lungenentzündung.

Mediziner wenden dieses Verfahren an, wenn ein Patient eine Lungenerkrankung im Endstadium hat. Des Weiteren bei schweren Erkrankungen, bei denen herkömmliche Behandlungen nicht helfen. Kandidaten für eine Lungentransplantation müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Warum wird eine Lungentransplantation durchgeführt?

Normalerweise kommt es zu einer Lungentransplantation, wenn alle anderen verfügbaren Behandlungen nicht funktioniert haben. Im Allgemeinen ist diese Operation für Menschen unter 75 Jahren geeignet, die eine schwere Lungenerkrankung haben.

Nachfolgend einige der Krankheiten, die zu einer Lungentransplantation führen können:

Ansicht von Plastiklunge - Lungentransplantation

Voraussetzungen für eine Lungentransplantation

Wie oben erwähnt müssen Patienten für eine Lungentransplantation bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Hier sind einige der Voraussetzungen, die Ärzte berücksichtigen:

  • Alter: Die Patienten müssen 75 Jahre oder jünger sein. Patienten, die 55 Jahre und älter sind, gelten jedoch als risikoreicher.
  • Body-Mass-Index: Er sollte nicht höher als 35 sein.
  • Sterberisiko: Patienten, die ein 50%iges Risiko haben, in den nächsten zwei Jahren zu sterben, wenn sie die Transplantation nicht bekommen.
  • Überlebenschance nach der Transplantation: Gemessen am allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten.
  • Einsatzbereitschaft: Der Transplantationsempfänger sollte sich verpflichten, nie wieder zu rauchen, keine psychoaktiven Drogen zu nehmen und an einem lungenstärkenden Rehabilitationsprogramm teilzunehmen.

Diejenigen, die eine aktive Infektion haben, können keine Transplantation erhalten. Das gilt auch für Patienten, die in den letzten zwei Jahren an Krebs erkrankt sind. Des Weiteren gilt dies auch für ernste Gesundheitsprobleme in einem anderen Organ. Unterernährte Patienten, sowie Patienten, die keine Unterstützung nach der Operation haben, die die Einhaltung der Post-Transplantationsbehandlung garantieren, werden ebenfalls nicht transplantiert.

Risiken einer Lungentransplantation

Die Lungentransplantation ist eine komplizierte Operation. Sie ist mit erheblichen Risiken verbunden. Die wichtigsten sind Abstoßung und Infektion. Ersteres tritt auf, wenn das Immunsystem des Patienten den neuen Lungenflügel oder die neuen Lungenflügel angreift.

Anti-Abstoßungsmedikamente können dies verhindern. Sie haben jedoch Nebenwirkungen, wie Gewichtszunahme, Magenprobleme und Haarwuchs im Gesicht. Diese Medikamente machen eine Person auch anfälliger für andere Krankheiten. Beispielsweise sind dies Diabetes, Osteoporose, Nierenversagen und Bluthochdruck.

Deshalb muss der Patient nach einer Transplantation strenge Hygienemaßnahmen befolgen. Dazu gehören zum Beispiel Menschenansammlungen oder kranke Menschen meiden. Ein weiteres mögliches Risiko ist schließlich die Bildung von Blutgerinnseln, bedingt durch eine erhöhte Blutgerinnung.

Die Vorgehensweise

Der Prozess einer Transplantation beginnt lange vor der Operation. Nachdem ein Patient untersucht und als geeignet eingestuft wurde, setzt das Krankenhaus ihn auf eine Warteliste. Dort bleibt er bis ein Spender gefunden wird.

Während der Kandidat auf einen Spender wartet, muss er die Anweisungen seines Arztes zur Lebensführung befolgen. Sobald eine Lunge für den Eingriff verfügbar ist, wird die Verträglichkeit mit dem Patienten geprüft. Wenn der Patient die Lunge verträgt, können die Mediziner die Transplantation durchführen.

Vorbereitung zur Lungentransplantation

Ein Patient, der auf einer Warteliste für eine Transplantation steht, sollte jederzeit bereit sein, dem Anruf des Transplantationskoordinators zu folgen. Der Patient sollte einen Koffer mit seinen persönlichen Gegenständen und seinen regelmäßigen Medikamenten bereithalten.

Wenn der Patient im Krankenhaus ankommt, wird er einer Reihe von Tests unterzogen. Einer dieser Tests betrifft die Verträglichkeit der Lunge mit dem Patienten. Die Ärzte beurteilen auch seinen allgemeinen Gesundheitszustand. Wenn sie irgendwelche Zweifel haben, können sie den Eingriff absagen. Wenn alles in Ordnung ist, wird die Operation fast sofort durchgeführt.

Die Lungentransplantation selbst

Lungentransplantationen werden unter Vollnarkose durchgeführt. Wenn ein einzelner Lungenflügel transplantiert wird, dauert die Operation zwischen vier und acht Stunden. Werden beide Lungenflügel transplantiert, kann sie zwischen sechs und zwölf Stunden dauern.

Hier sind die Schritte des Eingriffs:

  • Zunächst aktiviert der Mediziner ein externes Kreislaufsystem (Herz-Lungen-Maschine).
  • Wenn nur ein Lungenflügel transplantiert werden soll, wird ein Schnitt an der Seite des Brustkorbs gemacht.
  • Wenn beide Lungenflügel transplantiert werden sollen, wird ein Schnitt unterhalb des Brustkorbs gemacht. Dieser verläuft auf beiden Seiten des Brustkorbs.
  • Dann entfernen sie eine oder beide Lungenflügel. Danach schließen sie die Blutgefäße und Atemwege der neuen Organe an den Körper des Patienten an.
  • Drainagen werden eingeführt, um Luft, Flüssigkeit und Blut aus dem Brustkorb abzuleiten. Sie verbleiben dort für mehrere Tage, bis sich die neuen Lungen normal ausdehnen.
  • Sobald die Lunge funktioniert, entfernen die Ärzte die Herz-Lungen-Maschine wieder.

Postoperativ

Der Patient muss für einen Zeitraum zwischen 7 und 21 Tagen im Krankenhaus bleiben. Wahrscheinlich muss er nach der Operation mehrere Tage auf der Intensivstation verbringen. Allerdings hat jedes medizinische Zentrum seine eigenen Protokolle.

Die ersten 24 bis 48 Stunden sind entscheidend. In dieser Zeit überwachen die Ärzte den Patienten sorgfältig. Sie beurteilen die Lunge, das Herz, die Nieren und den Geisteszustand. Ebenso vergewissern sie sich, dass es keine Blutungen gibt.

Lunge vor Lungentransplantation

Mehr dazu: Künstliche Beatmung über einen Tubus

Genesung

Die Genesungszeit beträgt etwa sechs Monate. In den ersten drei Monaten überwacht und bewertet der Arzt die Funktion der Lunge genau. Auf diese Weise kann der Arzt alle Komplikationen vorzeitig erkennen.

In dieser ersten Phase muss der Patient häufig das Krankenhaus besuchen. Dort werden Untersuchungen gemacht, einschließlich Röntgenaufnahmen, Biopsien, Labortests und Elektrokardiogramme. Die Ärzte überwachen auch die Reaktion des Patienten auf die Medikamente.

Nach dieser Phase muss der Patient Änderungen in seinem Leben vornehmen. Dazu gehören die Einnahme von Immunsuppressiva und die regelmäßige Teilnahme an Therapien und Kontrolluntersuchungen. Das erste Jahr nach einer Lungentransplantation ist das kritischste. Nach dem ersten Jahr beginnen alle Risiken zu sinken.

In den meisten Fällen muss der Patient in den ersten drei Monaten wöchentlich seinen Arzt aufsuchen. Danach sind ein Jahr lang vierteljährliche Kontrolluntersuchungen erforderlich. Erst dann folgt ein jährlicher Besuch für die nächsten fünf bis 10 Jahre.

Langfristiges Überleben nach einer Lungentransplantation

Nach den verfügbaren Daten beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung nach einer Lungentransplantation 5,8 Jahre. Dies hängt von der Vorerkrankung der Person ab. Personen mit zystischer Fibrose können acht oder mehr Jahre nach der Operation überleben.

Patienten mit idiopathischer interstitieller Pneumonie (IIP) überleben im Durchschnitt 4,8 Jahre. 32 % der lungentransplantierten Patienten leben 10 Jahre oder länger. Das höchste Sterberisiko besteht während der ersten 12 Monate. Daher werden in dieser Zeit die medizinischen Kontrollen verstärkt.

Es könnte dich interessieren ...
Leidet dein Kind unter Beschwerden beim Atmen? 6 Tipps
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Leidet dein Kind unter Beschwerden beim Atmen? 6 Tipps

Wenn dein Kind Beschwerden beim Atmen hat, solltest du einen Kinderarzt aufsuchen. Hier findest du weitere Tipps für derartige Situationen.



  • Nova, E., Montero, A., Gómez, S., & Marcos, A. (2004). La estrecha relación entre la nutrición y el sistema inmunitario. Soporte Nutricional en el Paciente Oncológico. Gómez Candela C, Sastre Gallego A (eds). Barcelona: Glosa, 9-21.
  • Ascaso, J. F. (2014). Diabetes mellitus tipo 2: nuevos tratamientos. Medicina Clínica, 143(3), 117-123.
  • Santillán-Doherty, P., Jasso-Victoria, R., Olmos-Zúñiga, R., Sotres-Vega, A., Argote-Greene, L. M., Tattersfield, T. E., & Villalba-Caloca, J. (2005). Trasplante de pulmón. Revista de investigación clínica, 57(2), 350-357.
  • Contat, C., et al. “Trasplante pulmonar en dos pacientes con sarcoidosis. Descripción de casos y revisión fisiopatológica.” Revista Española de Anestesiología y Reanimación 56.10 (2009): 635-640.
  • Estrada, Horacio Giraldo. EPOC Diagnóstico y tratamiento integral: con énfasis en la rehabilitación pulmonar. Ed. Médica Panamericana, 2008.
  • Parada, María Teresa, and Claudia Sepúlveda. “Trasplante Pulmonar: estado actual.” Revista Médica Clínica Las Condes 26.3 (2015): 367-375.
  • Miñambres, E., et al. “Trasplante pulmonar con donantes de edad marginal (≥ 55 años).” Medicina intensiva 35.7 (2011): 403-409.
  • Melo, Joel, et al. “Consideraciones en la derivación y selección de candidatos a trasplante pulmonar.” Revista chilena de enfermedades respiratorias 33.1 (2017): 37-46.