Lippenkrebs: Ursachen, Symptome und Behandlungsoptionen

Lippenkrebs ist Krebs, der sich aus den Hautzellen der Lippe entwickelt. Er wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel Rauchen und die Sonne. Wir erklären dir alles, was du wissen musst.
Lippenkrebs: Ursachen, Symptome und Behandlungsoptionen
Leonardo Biolatto

Geschrieben und geprüft von dem Facharzt Leonardo Biolatto.

Letzte Aktualisierung: 07. Dezember 2023

Auch wenn es unmöglich erscheint: Lippenkrebs gibt es tatsächlich. Es handelt sich um eine bösartige Neoplasie, die sich aus den Hautzellen der Lippe entwickelt. Er gehört zu den Mundhöhlenkrebsen, die die verschiedenen Teile der Mundhöhle befallen.

Einer der Risikofaktoren für Mundkrebs ist das Rauchen. Wie bei anderen Hautkrebsarten kann auch hier die Sonneneinstrahlung ein Auslöser sein.

Obwohl Lippenkrebs behandelbar ist, kann er das Aussehen und die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Deshalb ist eine frühzeitige Diagnose so wichtig. In diesem Artikel erklären wir dir alles, was du über die Krankheit wissen solltest und wie du sie erkennen kannst.

Was ist Lippenkrebs?

Krebs ist ein Prozess, bei dem eine Mutation in der DNA der Zellen auftritt. Diese Mutation führt dazu, dass die Zellen beginnen, sich unkontrolliert zu vermehren. Dadurch dringen sie in das umliegende Gewebe ein und schädigen es.

Lippenkrebs gehört, wie wir bereits erwähnt haben, zum Bereich der Mundhöhlenkrebserkrankungen. Das heißt, bösartige Tumore, die sich im Bereich der Mundhöhle entwickeln. Nach Angaben des National Institute of Dental and Craniofacial Research treten in den Vereinigten Staaten jährlich 53.000 Fälle auf. Hauptsächlich sind Menschen über 40 Jahre betroffen.

Wie die Spanische Vereinigung für Kopf- und Halskrebs betont, entsteht diese Pathologie in den Hautzellen der Lippe. Und zwar in Zellen, die als Plattenepithelzellen bekannt sind. Sie sind abgeflacht, dünn und säumen die Innenseite der anatomischen Struktur. Die meisten Fälle betreffen die Unterlippe.

Symptome von Lippenkrebs

Lippenkrebs kann sehr aggressiv sein. Außerdem besteht das Problem, dass er oft nur durch eine Operation behandelt werden kann. Diese Art des Vorgehens beeinträchtigt das Aussehen und das Selbstwertgefühl. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man die ersten Symptome erkennt.

Zunächst kann sich der Krebs auf unterschiedliche Weise äußern. Es kann sich um eine Art Wunde an der Lippe handeln, die mit der Zeit nicht mehr abheilt. Er kann auch als weißer Fleck oder sogar als eine Art Klumpen oder Masse erscheinen.

Wie die Spezialisten der Mayo Clinic erklären, verspüren manche Menschen ein Kribbeln, Taubheitsgefühl oder Schmerzen in diesem Bereich. Dies führt zu Problemen beim Kauen oder sogar beim normalen Sprechen. In manchen Fällen blutet die Läsion. Wenn sich der Krebs ausbreitet, kann es zu einer Schwellung des Kiefers und zu Halsschmerzen kommen.

Ursachen und Risikofaktoren

Krebs entsteht durch Mutationen in der DNA. Die genaue Ursache für Lippenkrebs ist nicht bekannt. Experten erkennen jedoch eine Reihe von Faktoren, die das Risiko von Mutationen erhöhen.

Einer der wichtigsten ist zum Beispiel das Rauchen. Der Rauch jeder Art von Zigaretten enthält zahlreiche Stoffe, die für den Körper schädlich sind. Die ständige Exposition der Lippen ist ein entscheidender Faktor.

Da es sich um eine Krebsart handelt, die in den Hautzellen entsteht, gibt es Risikofaktoren, die mit den dermalen Neoplasien gemeinsam sind. Zum Beispiel die Sonneneinstrahlung. Das ist eine grundlegende Tatsache, denn das Auftragen von Sonnenschutz auf die Lippen kann das Krebsrisiko verringern.

Die Arturo Lopez Perez Foundation erklärt, dass ein weiterer Risikofaktor das humane Papillomavirus ist. Ebenso können häufige Infektionen in diesem Bereich aufgrund schlechter Mundhygiene oder familiärer Vorbelastung einen Einfluss haben.

Wie wird Lippenkrebs diagnostiziert?

Die Diagnose von Lippenkrebs erfordert eine Reihe von Tests, um die genaue Art des Neoplasmas, die Ausdehnung und andere Merkmale zu bestimmen. Zuallererst ist es wichtig, eine gute körperliche Untersuchung durchzuführen. Außerdem muss der Arzt oder die Ärztin wissen, ob Begleitsymptome aufgetreten sind.

Wenn in diesem Bereich eine Läsion festgestellt wird und der Verdacht auf Bösartigkeit besteht, ist es ideal, eine Biopsie durchzuführen. Bei dieser Untersuchung wird ein Teil des Gewebes entnommen. Die Probe wird unter dem Mikroskop untersucht, um festzustellen, ob sich die Zellen verändert haben.

Die Exfoliativzytologie ist ebenfalls nützlich. Sie ist weniger invasiv als eine Biopsie. Eine Probe wird aus der Mundhöhle oder der Lippe entnommen, indem man mit einer Bürste oder einem Wattestäbchen über den Bereich reibt. Diese Zellen werden ebenfalls im Labor untersucht.

Um das Ausmaß des Lippenkrebses festzustellen, sind weitere ergänzende Tests erforderlich. Die gebräuchlichsten sind die Magnetresonanztomographie, die Computertomographie und die Positronen-Emissions-Tomographie.

Behandlungsmöglichkeiten

Lippenkrebs kann behandelt werden. Die Vorgehensweise hängt jedoch von der Lage und Ausdehnung des Tumors ab. Die Operation ist eine der am häufigsten angewandten Optionen, vor allem wenn der Krebs lokalisiert ist und ohne Restschäden entfernt werden kann.

Das Problem ist, dass bei einem großen Krebs ein großer Teil der Lippe entfernt wird. Das hat offensichtliche ästhetische Auswirkungen, verursacht aber auch funktionelle Probleme. Aus diesem Grund ist oft eine rekonstruktive Operation erforderlich, um den Defekt zu beheben.

Eine weitere Möglichkeit ist die Strahlentherapie. Wie in einer in Medicina y Patología Oral veröffentlichten Studie erläutert wird, kommt dabei die Brachytherapie zum Einsatz. Dadurch können höhere Strahlendosen in kürzerer Zeit und auf direktere Weise eingesetzt werden.

Auch eine Chemotherapie kann sinnvoll sein, vor allem wenn sich der Krebs auf andere Körperteile ausgebreitet hat. Sie wird normalerweise mit einer Strahlentherapie kombiniert. Gegenwärtig gibt es für einige Neoplasmen spezielle Medikamente, die von der Art des Krebses abhängen. Auf diese Weise können die Krebszellen abgetötet werden, ohne gesunde Zellen zu sehr zu schädigen. Die Immuntherapie ist eine weitere ähnliche Therapieoption. Sie basiert darauf, das Immunsystem anzuregen, den Krebs effektiver zu bekämpfen.

Kann man Lippenkrebs vorbeugen?

Wie bereits erwähnt, sind die genauen Ursachen für Lippenkrebs nicht bekannt. Es wurden jedoch viele Faktoren identifiziert, die das Risiko von Lippenkrebs erhöhen. Die Prävention basiert daher auf der Vermeidung dieser Auslöser.

Eine der ersten grundlegenden Maßnahmen ist es, mit dem Rauchen aufzuhören. Außerdem solltest du versuchen, deine Sonnenexposition zu reduzieren, besonders in den sehr heißen Stunden des Tages. Wenn du ein Sonnenbad nimmst oder dich stark der Sonne aussetzt, solltest du unbedingt Sonnenschutzmittel auf deine Lippen auftragen. Wenn du Skifahren oder Snowboarden gehst, ist das ganz besonders wichtig, da der Schnee das Sonnenlicht stark reflektiert.

Darüber hinaus solltest du bei der Nutzung von Solarien vorsichtig sein. Bei diesen Techniken wird ultraviolette Strahlung verwendet, die mit einem erhöhten Risiko für Hautläsionen verbunden ist.

Denke daran, dass Lippenkrebs sehr aggressiv sein kann

Lippenkrebs ist im Frühstadium oft schwer zu erkennen. Viele Menschen sind sich nicht bewusst, dass in diesem Bereich Wucherungen auftreten, und aus diesem Grund wird er oft nicht vermutet.

Eine frühe Diagnose ist jedoch entscheidend für eine schnelle Behandlung. Wenn die Behandlung erfolgreich ist, darf sie nicht zu aggressiv sein und kann den Erhalt der Lippe ermöglichen. Andernfalls hat sie schwerwiegende ästhetische und funktionelle Folgen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kieferkrebs: Symptome, Diagnose und Behandlung
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Kieferkrebs: Symptome, Diagnose und Behandlung

Kieferkrebs ist eine der wenigen Neoplasien mit sehr auffälligen Symptomen, was die Diagnose erleichtert. Alles, was du darüber wissen musst.


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.



Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.