Krebszellen: Wie sie wachsen und sich ausbreiten

16 Dezember, 2020
Krebszellen weisen Mutationen in ihrer DNA auf - Veränderungen, die das genetische Material, das in jeder einzelnen Zelle vorhanden ist, verändern. Dies geschieht aus verschiedenen Gründen, einschließlich erblicher Faktoren, schlechter Gewohnheiten oder der Exposition gegenüber toxischen Substanzen.

Bis heute haben Wissenschaftler mehr als 100 Krebsarten identifiziert. Diese Pathologie betrifft alle Säugetiere, mit der Ausnahme eines Nagetiers, dem Nacktmull. Die Früherkennung der Krankheit verbessert die Prognose erheblich. Aus diesem Grund konzentrieren sich die Forscher bei der Verfolgung und den Screening-Kampagnen auf die häufigsten Formen von Krebszellen nach dem Alter.

Was ist Krebs?

Krebs ist ein Prozess, bei dem normale Zellen Veränderungen, sogenannte Mutationen, erfahren. Infolgedessen beginnen sie, sich unkontrolliert zu vermehren. Dies kann aufgrund einer genetischen Veranlagung, aber auch aufgrund des Lebensstils und der Umgebung, der wir ausgesetzt sind, geschehen.

Damit der Körper richtig funktioniert, muss ein Gleichgewicht zwischen der Geburt und dem Tod von Zellen bestehen. Der Körper verfügt über Mechanismen, um dieses Gleichgewicht zu gewährleisten. Wenn diese jedoch versagen, kommt es zu dieser wahllosen Zellvermehrung, wodurch Neoplasmen entstehen.

Genetische Mutationen führen dazu, dass sich Zellen unkontrolliert vermehren
Genetische Mutationen führen dazu, dass sich Zellen unkontrolliert vermehren.

Klassifikation von Krebs nach der Art der Krebszellen

Je nachdem, in welchen Zellen der Krebs seinen Ursprung hat, gibt es fünf Klassifikationen für diese Krankheit:

  • Karzinom: Wenn sich die Krebszellen in der Haut oder in den oberflächlichen Bereichen der inneren Organe befinden. Dies ist die am weitesten verbreitete Krebsart.
  • Sarkom: Wenn der Krebs von den Zellen des Bindegewebes ausgeht, also von den Knochen oder den Weichteilen. Zu den letzteren gehören Muskeln, Blutgefäße und andere unterstützende Gewebe.
  • Myelom: Diese Art von Krebs geht von den Zellen des Knochenmarks aus.
  • Lymphom: In diesem Fall sind die Krebszellen die Lymphozyten, die Teil des Immunsystems sind.
  • Leukämie: Sie tritt auf, wenn das Knochenmark eine übermäßige Menge an unreifen weißen Blutkörperchen produziert. Diese Art ist allgemein als Blutkrebs bekannt.

Erfahre hier mehr zum Thema: Nahrhafte Lebensmittel bei Leukämie

Die Unterschiede zwischen normalen Zellen und Krebszellen

Es gibt viele Unterschiede zwischen normalen Zellen und Krebszellen. Der erste ist, dass normale Zellen aufhören, sich zu vermehren, wenn ihre Anzahl ausreicht, um ihre entsprechende Funktion auszuführen. Krebszellen hingegen bleiben unkontrolliert.

Andere relevante Unterschiede hängen mit der zellulären Interaktion zusammen. Krebszellen reagieren nicht auf die Signale, die andere Gewebe senden, während normale Zellen dies tun.

Wenn normale Zellen beschädigt sind oder altern, passiert es, dass sie sich selbst reparieren oder sterben. Dies ist die ordnungsgemäße Entwicklung für das richtige Funktionieren und die Aufrechterhaltung von Funktionen. Krebszellen tun dies jedoch nicht. Dies erklärt zum Teil das unregelmäßige Aussehen und die Vergrößerung des Zellkerns.

Wenn es um die Adhäsion geht, scheiden normale Zellen Substanzen aus, die es ihnen ermöglichen, sich einer anderen Zellgruppe anzuschließen. Krebszellen tun dies nicht; stattdessen wandern sie durch den Körper und verursachen Metastasen – das heißt, sie bilden neue Tumorherde in der Nähe oder weit entfernt vom Ursprungsgebiet.

Was sind Tumore?

Tumore sind also eine Masse, die durch die unkontrollierte Vermehrung einer Gruppe von Zellen aus einem beliebigen Gewebe des Körpers entstehen. Nicht jeder Tumor ist ein automatischer Hinweis auf Krebs, daher ist es wichtig, eine Unterscheidung zu treffen.

Ein Tumor ist gutartig, wenn sein Wachstum weder unverhältnismäßig noch aggressiv ist. Außerdem dringt er nicht in umliegendes Gewebe ein oder metastasiert nicht – das heißt, es streut nicht in andere Organe des Körpers. Andererseits ist ein Tumor bösartig, wenn die Masse aus Krebszellen besteht und daher in nahegelegene Gewebe eindringen und sogar andere Regionen erreichen kann.

Unser Lesetipp für dich: Arten und Diagnose von gutartigen Tumoren: alles Wissenswerte

Was sind die verschiedenen Stadien von Krebs?

Der Prozess der Krebserkrankung reicht von der Entstehung der Krebszellen bis zum Erreichen des Endstadiums des Krebses. Dies kann Monate, Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern. Die Entwicklung ist nicht immer dieselbe und die Faktoren, die dabei eine Rolle spielen, sind unzählig.

Im Folgenden beschäftigen wir uns genauer mit den verschiedenen Stadien von Krebs:

  • Stadium 0: Bezieht sich auf den Moment, in dem die Krebszellen, die durch eine Mutation entstanden sind, auftreten. Es ist das längste Stadium und beinhaltet eine unkontrollierte Vermehrung. Es treten keine Symptome auf und eine Diagnose ist unwahrscheinlich.
  • Stadium I: Dieses Stadium wird als In-situ-Phase bezeichnet, in der die Krebsläsion bereits unter dem Mikroskop beobachtet werden kann. Bei einigen Typen ist es möglich, eine frühzeitige Diagnose zu stellen.
  • Stadium II: Die Krebszellen beginnen, in das angrenzende Gewebe einzudringen, was als lokale Invasion bezeichnet wird. In einigen Fällen treten bereits Symptome auf.
  • Metastasierung oder Stadium III: Die Krankheit breitet sich aus und befällt andere Bereiche als den Ursprungsort und angrenzende Gewebe; man spricht in diesem Fall von einer Invasion. Es treten Symptome auf, die schwerwiegend sein können.
  • Stadium IV: Das Endstadium bezieht sich auf eine fortschreitende und unheilbare Krankheit. Es bestehen schwere Symptome, insbesondere ein charakteristischer, starker Schmerz, der lediglich eine palliative Pflege zulässt.

Wie sehen die gängigsten Behandlungen aus?

Es gibt verschiedene Arten der Krebsbehandlung und in den meisten Fällen werden sie in Kombination eingesetzt. Das medizinische Team bewertet, welche Option, abhängig vom jeweiligen Fall und den geltenden Protokollen, die beste ist. Jedes Land hat allgemeine Richtlinien für den therapeutischen Ansatz bei Krebs entwickelt, um die geeigneten Protokolle festzulegen.

Im Folgenden gehen wir näher auf die derzeit verfügbaren Behandlungen ein:

Operation

Ärzte führen Operationen durch, um solide Tumore zu entfernen. Es reicht normalerweise nicht aus, mikroskopische Läsionen zu entfernen, die sich möglicherweise um die primäre Läsion befinden. Deshalb ist es für Spezialisten durchaus üblich, die Operation mit einer Chemo- oder Strahlentherapie zu kombinieren.

Chemotherapie

Dies ist eine Behandlung, bei der Medikamente oder Chemikalien verwendet werden, um Krebszellen zu zerstören. Dadurch wird verhindert, dass solche Tumore wachsen und sich vermehren. Allerdings kann sie auch gesunde Zellen schädigen.

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie ist ein Verfahren, bei dem Röntgenstrahlen oder andere Partikel verwendet werden, um Krebszellen abzutöten. Sie hilft ebenfalls dabei, Tumore zu verkleinern.

Andere Möglichkeiten

Andere Krebsbehandlungen umfassen die Immuntherapie, die gezielte Therapie, die Hormontherapie und die Stammzellentransplantation. Die Präzisionsmedizin hilft, die für den jeweiligen Patienten am besten geeignete Therapie zu bestimmen.

Die Chemotherapie ist eine gängige Behandlungsform bei Krebs
Ein multidisziplinäres Team wird die beste onkologische Behandlung bestimmen.

Gesunde Gewohnheiten zur Vorbeugung von Krebszellen

Ein gesunder Lebensstil ist der beste Weg, um Krebs vorzubeugen. Es gibt sehr einfache Maßnahmen, die die Entstehung dieser gefährlichen Krankheit wirksam verhindern. Im Folgenden findest du einige allgemeine Richtlinien, die sich lohnen:

  • Vermeide den Tabakkonsum: Rauchen ist in hohem Maße mit Lungenkrebs verbunden.
  • Achte auf eine gesunde Ernährung: Die Einbeziehung von Gemüse in die Ernährung hat sich als vorteilhaft erwiesen.
  • Gehe regelmäßig körperlichen Aktivitäten nach.
  • Schütze dich vor der Sonne: Hautkrebs kann durch die Einwirkung von ultravioletten Strahlen entstehen.
  • Lass dich impfen: Derzeit gibt es Impfungen gegen Hepatitis B und humane Papillomviren. Diese beugen Leberkrebs bzw. Gebärmutterkrebs vor.
  • Lass dich ärztlich untersuchen: Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind eine einfache und kostengünstige Maßnahme, die hilft, bösartige Verläufe zu verhindern.
  • Mammogramme, Darmspiegelungen und die Gebärmutterzytologie haben sich bereits seit Jahren bewährt.

Krebszellen müssen gepflegt werden

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Krebs das Leben der Betroffenen und ihrer Umgebung verändert. Daher kann die Bedeutung der Vorbeugung durch Selbstpflege, die sich in einem gesunden Lebensstil ausdrückt, niemals überbetont werden.

Die Wissenschaft bietet heutzutage viele Möglichkeiten, diese Krankheit rechtzeitig zu erkennen und mit einer hohen Erfolgswahrscheinlichkeit zu behandeln. Doch auch nach einer Krebserkrankung muss man vorsichtig sein, da die Möglichkeit eines erneuten Auftretens besteht. Dies gilt vor allem im Zusammenhang mit chronischen Pathologien.

  • Montalvo-Javé, E. E., Rojas, S. K., Cejudo, A. P., Ortega, R. V., & Kuba, E. B. (2013). Hallazgos de anatomía patológica en una serie clínica de colecistectomía electiva. ¿Es frecuente el cáncer in situ? Cirujano general, 35(1), 36-40.
  • David, L. P. B., & Duque, M. Á. C. (2008). Pacientes con cáncer en fase terminal-una mirada fenomenológica existencial. International Journal of Psychological Research, 1(2), 13-20.
  • Sánchez, N. C. (2013). Conociendo y comprendiendo la célula cancerosa: Fisiopatología del cáncer. Revista Médica Clínica Las Condes, 24(4), 553-562.
  • Clark, Matthew A., et al. “Soft-tissue sarcomas in adults.” New England Journal of Medicine 353.7 (2005): 701-711.
  • Charlot-Lambrecht, I., et al. “Mieloma múltiple.” EMC-Aparato locomotor 45.1 (2012): 1-13.
  • Arvelo, Francisco, Felipe Sojo, and Carlos Cotte. “Tumour progression and metastasis.” Ecancermedicalscience 10 (2016).
  • Menchón, S. “Modelado de las diversas etapas del crecimiento del cáncer y de algunas terapias antitumorales.” Universidad Nacional de córdoba (2007).
  • Faivre, J. “Detección sistemática del cáncer colorrectal.” EMC-Tratado de Medicina 23.3 (2019): 1-9.
  • Española, Española de Oncología Médica SEOM Sociedad, and S. E. D. del Dolor. “GADO: Guía para el abordaje interdisciplinar del dolor oncológico.” (2018).
  • López, Aly Gallo, and Director General ARCPER. “Medicina de precisión en oncología.” Medicina centrada en el paciente: reflexiones a la carta. Unión Editorial, 2018.
  • Fernández-Alonso, M. Carmen, and María Platón. “El sol, la piel y el cáncer.” (2019).
  • Roco, Ángela, et al. “Farmacogenética, tabaco, alcohol y su efecto sobre el riesgo de desarrollar cáncer.” Revista chilena de pediatría 89.4 (2018): 432-440.
  • VILLANUEVA, ADRIANA CASTILLO, and FIKRAT ABDULLAEV JAFAROVA. “Lectinas vegetales y sus efectos en el cáncer.” (2019).