Eine gesunde Durchblutung der Beine: die richtige Ernährung

· 29 Juli, 2015
Ein reduzierter Salzkonsum ist zur Verbesserung der Durchblutung entscheidend. Aromatische Kräuter können das Salz in unserer Nahrung ersetzen, die so trotzdem schmackhaft bleibt

Daten der Spanischen Gesellschaft für Phlebologie zufolge leiden nahezu 30% aller Erwachsenen unter chronischer Veneninsuffizienz, eine Erkrankung, die sich im Sommer noch verstärkt. Müdigkeit und Schweregefühl in den Beinen zählen zu den wichtigsten Symptomen dieser Krankheit, die durch erweiterte Venen in den Beinen gekennzeichnet ist. In diesen erweiterten Gefäßen staut sich das Blut, es kommt zu Wassereinlagerungen in das Gewebe im Bereich von Waden und Knöcheln. Dieser mitunter sehr schmerzhafte Zustand gehört für viele Frauen zum Alltag.

Das Grundproblem ist eine schlechte Durchblutung der Beine, eine Kondition, die zwar teilweise genetisch bedingt ist, aber durch einen entsprechenden Lebensstil weiter verschlimmert wird: langes Sitzen, das nicht durch ausreichend Bewegung kompensiert wird, und eine ungeeignete Ernährung. Wenn die Venen in den Beinen an Elastizität verlieren, können die Venenklappen nicht mehr richtig schließen und es kommt zu einem schmerzhaften Rückstau des Blutes. So entstehen Krampfadern.

Können wir die Durchblutung der Beine verbessern, um in dieser Situation eine Erleichterung zu erzielen? Ja, das geht, versuch es nur! Eine Umstellung der Ernährung in Kombination mit regelmäßiger Bewegung ist der Schlüssel zum Erfolg. Achte darauf, dass folgende Lebensmittel in deinem Speiseplan einen festen Platz haben, wenn du deine Lebensqualität verbessern möchtest.

1. Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind

Zitronensaft

In unserer Ernährung findet sich oft nur wenig Vitamin C, ein Vitaminmangel, der sich auch nicht durch den Konsum von Obstsäften aus dem Supermarkt ausgleichen lässt. Es ist immer zu empfehlen, frisches Obst zu kaufen, am besten aus ökologischem Anbau, um eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen, die wiederum die Durchblutung der Beine anregen, sicherzustellen. Im Obst steckt davon jede Menge!

Orangen, Zitronen und Papayas sind sehr reich an Vitamin C und dieses Vitamin hilft uns auf folgende Art und Weise:

  • Stärkung von Kapillaren und Venen.
  • Reduktion der Anhäufung von Fetten im Blut, Senkung des Cholesterinspiegels.
  • Förderung der Durchblutung bei gleichzeitiger Senkung von Bluthochdruck.
  • Reinigung des Körpers von Giftstoffen, dadurch Vermeidung von Wassereinlagerungen im Gewebe.
  • Stärkung des Immunsystems.

2. Ingwer

Ingwer

Diese wunderbare Wurzel hat eine lange Tradition in der Naturheilkunde. Auch wenn du vielleicht schon verschiedene ärztliche und medikamentelle Behandlungen durchläufst, um die Durchblutung deiner Beine anzuregen, ist der regelmäßige Konsum von Ingwer sehr zu empfehlen. Du wirst die daraus resultierenden Verbesserungen spüren.

Auf keinen Fall sollst du deine Medikamente durch Ingwer ersetzen, sondern vielmehr deine laufende Therapie komplementieren. Wir erklären dir warum:

  • Ingwer ist ein natürliches Schmerzmittel. Außerdem wirkt er entzündungshemmend.
  • Ingwer ist ein ausgezeichnetes Lebensmittel, um die Durchblutung zu verbessern.
  • Er sollte immer frisch konsumiert werden, um in den Genuss seiner gesundheitsfördernden Wirkungen zu kommen. Ingwer hilft dir, Sauerstoff und wichtige Nährstoffe besser aufnehmen zu können und steigert die Elastizität von Venen und Arterien.

3. Kürbiskerne

Kuerbiskerne

Kürbiskerne sollten niemals weggeworfen werden – oft ist uns gar nicht bewusst, welchen großen Nutzen wir aus derartig kleinen Dingen ziehen können.

Kürbiskerne sind natürliche Vitamin E-Quellen. Dieses Vitamin schützt die verschiedenen Gewebe unseres Körpers und fördert die Elastizität von Arterien und Venen. Kürbiskerne tragen außerdem zu einer verbesserten Durchblutung der Beine bei und helfen, Blutgerinnseln vorzubeugen. Deshalb solltest du sie so oft essen, wie es dir möglich ist.

4. Eine Knoblauchzehe auf nüchternen Magen und dazu ein Glas Wasser

Knoblauch

 

Eine tolle Heilpflanze! Wenn du Knoblauch bisher noch nicht für dich entdeckt hast, beginne jetzt damit, ihn in deine Ernährung einzuschließen. Der Verzehr einer Knoblauchzehe und eines Glases Wasser auf nüchternen Magen unterstützt die Reinigung des Blutes und beugt der Ablagerung von Plaques in den Gefäßen vor. Auf diese Weise wird nicht nur die Durchblutung der Beine, sondern das gesamt Herz-Kreislauf-System unterstützt. Denk auch immer daran: Knoblauch ist das beste natürliche Antibiotikum, das du finden kannst!

5. Melone

Melone

Melone ist erfrischend, harntreibend und reich an Lycopin, einem Antioxidans, das sich auch in Tomaten findet und das insbesondere die Durchblutung der Extremitäten anregt, also auch die der Beine. Regelmäßiger Konsum von Melone beugt Wassereinlagerungen im Gewebe und Entzündungen vor und kann so Krampfadern etwas reduzieren und der Bildung von Blutgerinnseln vorbeugen.

6. Kurkuma

Kurkuma

Kurkuma ist ein Heilgewürz, das in der orientalischen Küche längst seinen Stammplatz gefunden hat und das auch nach und nach in der westlichen Welt an Beliebtheit gewinnt. Kurkuma wird zum Beispiel in verschiedenen Gerichten als Färbemittel eingesetzt, kann aber aufgrund seines Geschmackes sogar im Rahmen einer salzarmen Ernährung als Ersatz für Salz verwendet werden. Unabhängig von seinem Einsatz in der Küche schreiben viele wissenschaftliche Studien diesem Gewürz eine außergewöhnliche Wirkung auf unsere Gesundheit zu:

  • Kurkuma hat entzündungshemmende, antiseptische und antioxidative Eigenschaften.
  • Kurkuma reduziert die Viskosität des Blutes, steigert also seine Fließfähigkeit.
  • Dieses Gewürz ist gut geeignet, um den Schmerz und das Schwere- oder Druckgefühl in den Beinen zu mindern.

Erinnere dich auch immer daran, dass du deine Durchblutung auch durch eine salzarme Diät, Trinken von viel Wasser und regelmäßige körperliche Aktivität verbessern kannst. Kleine Veränderungen in deinen täglichen Gewohnheiten können entscheidend zur Verbesserung deiner Lebensqualität beitragen. Fängst du gleich heute damit an?