Kosmetiketiketten lesen und verstehen

Die Etiketten von Kosmetika enthalten viele nützliche Informationen, beispielsweise über Inhaltsstoffe, Verfallsdatum und mögliche Allergene. Warum sollte man Kosmetiketiketten lesen? Worauf solltest du achten? In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte!
Kosmetiketiketten lesen und verstehen

Letzte Aktualisierung: 18. August 2021

Kosmetiketiketten sind ein wichtiger Bestandteil von Kosmetikprodukten. Daher solltest du sie vor dem Kauf von Kosmetika genau lesen! Denn sie enthalten Informationen über die Inhaltsstoffe sowie die angebotenen Vorteile und die Anwendungshinweise. All dies ist wichtig, damit ein Verbraucher gut informiert ist. Lies weiter und finde heraus, worauf du achten musst.

Die Haut ist ein Gewebe, das die verschiedenen in Kosmetika enthaltenen Stoffe aufnehmen kann. Ein Problem entsteht, wenn es sich dabei um giftige Chemikalien handelt, die langfristig schädlich sind.

Was ist ein Kosmetikartikel?

Um Kosmetiketiketten besser zu verstehen, sollten wir uns zunächst mit der Frage beschäftigen, was wir als Kosmetika betrachten. Damit sind Substanzen gemeint, die wir zum Schutz sowie zur Reinigung oder zur Überdeckung des natürlichen Körpergeruchs auf die Körperoberfläche auftragen. Allerdings ist das von Land zu Land unterschiedlich.

Lies auch diesen Artikel: Hautpflege mit Aloe vera

So sind Lotionen, Deodorants, Parfüms und Make-up Teil der langen Liste, die diese Produktkategorie umfasst. Lies weiter und erfahre, worauf du bei Kosmetiketiketten achten musst.

Was ist die INCI und was hat sie mit Kosmetiketiketten zu tun?

Die INCI (International Nomenclature of Cosmetic Ingredients) ist ein System, das die in Kosmetika verwendete Terminologie regelt. Das heißt, die Kennzeichnung von Inhaltsstoffen auf der Verpackung.

In einigen Fällen erscheinen die lateinischen Namen der Inhaltsstoffe in ihrer wissenschaftlichen Bezeichnung sowie die der Derivate oder chemischen Inhaltsstoffe in Englisch. Darüber hinaus sind die Inhaltsstoffe so angeordnet, dass die ersten diejenigen sind, die das Produkt in größerer Menge enthält.

Eine Reihe von Kosmetika
Die Regulierung von Kosmetika ist von Land zu Land unterschiedlich, aber die INCI ist ein internationaler Standard.

Welche Informationen sollten Kosmetiketiketten enthalten?

Kosmetiketiketten sind in der Regel nicht einfach zu lesen. Dennoch solltest du die rechtlichen Grundlagen kennen. Zunächst einmal müssen sie eine Liste der Inhaltsstoffe enthalten und diese in absteigender Reihenfolge der Konzentration aufführen.

Darüber hinaus muss diese Liste auch Stoffe wie Allergene enthalten. Diese können bei empfindlichen Menschen Reaktionen hervorrufen. Sobald sie in einer Konzentration von weniger als 1 % enthalten sind, können sie in unbestimmter Reihenfolge aufgeführt werden.

Das Sternchen ist ein weiterer Punkt, den man auf den Kosmetiketiketten verstehen muss. Es dient dazu, entweder die Herkunft des Inhaltsstoffs anzugeben oder auf Allergene in der Rezeptur hinzuweisen.

Folgende Informationen müssen auf dem Produkt ausgewiesen sein: Name und Anschrift des Unternehmens, Vorsichtsmaßnahmen für den Gebrauch, Produktfunktion, Gewicht oder Volumen des Inhalts, Gebrauchsanweisung, Verfallsdatum, Haltbarkeit und Chargennummer.

Liste der Inhaltsstoffe auf Kosmetiketiketten

Viele Inhaltsstoffe, die einen großen Nutzen haben und für die Zusammensetzung der Rezeptur wichtig sind, werden in kleinen Mengen hinzugefügt. Sie stehen nicht ganz oben auf der Liste, aber man muss sie erkennen können. Konservierungsmittel und Parfümstoffe sind in kleineren Mengen, unter 1 %, enthalten.

Hier ist eine Auswahl der wichtigsten Komponenten, die die Gesundheit im Allgemeinen beeinträchtigen können.

  • 1,4-Dioxan ist in Produkten enthalten, die Schaum erzeugen und ist giftig.
  • Benzophenon ist eine Substanz, die in Lippenstiften und Nagellacken zum Schutz vor ultravioletten Strahlen verwendet wird.
  • Butylierte Verbindungen stören die endokrine Produktion und sind für einige Organe giftig.
  • Steinkohlenteer ist ein Karzinogen, das manchmal in Shampoos, Seifen und Haarfärbemitteln enthalten ist.
  • Ethanolaminverbindungen (DEA) sind Chemikalien, die in Kosmetika enthalten sind. Sie sind derzeit in einigen Ländern aufgrund des möglichen Zusammenhangs mit der Bildung krebserregender Nitrosamine verboten.
  • Formaldehyd ist eine Substanz, die durch die in den meisten Shampoos und flüssigen Babyseifen enthaltenen Konservierungsmittel freigesetzt wird.
  • Triclosan ist in Waschmitteln und Zahnpasta enthalten.
  • Titandioxid ist ein mögliches Karzinogen, das in losen Make-up-Pulvern enthalten ist.
  • Nitrosamine können in einer Vielzahl von Kosmetika enthalten sein.
  • Und schließlich die Phthalate, die in einigen Ländern verboten sind. Es sind Substanzen, die in Produkten wie parfümierten Lotionen und Seifen enthalten sind.

Weitere Informationen auf Kosmetiketiketten

Es gibt einige Aufschriften auf Kosmetiketiketten, die du kennen solltest, um zu wissen, worauf sie sich beziehen. Hier sind die wichtigsten:

Tierversuchsfrei

Wie der Name schon sagt, bezieht sich der Begriff auf die Tatsache, dass das Unternehmen sein Produkt nicht an Tieren getestet hat. Diese Aussage kann sogar durch eine Zertifizierung von einer Kontrollorganisation bestätigt werden.

Hypoallergen

Diese Kennzeichnung weist darauf hin, dass die Formel eine Zusammensetzung hat, die weniger allergische Reaktionen hervorruft. Es gibt jedoch keine absolute Gewissheit, dass das Produkt keine Hautprobleme verursachen wird.

Eine Frau trägt Lotion auf
Die Haut reagiert empfindlich auf Chemikalien. Daher musst du bei kosmetischen Inhaltsstoffen vorsichtig sein, besonders bei solchen, von denen du noch nie gehört hast.

Verfallsdatum

Dies ist die Zeitspanne, in der du das Produkt unter Berücksichtigung der richtigen Lagerung verwenden solltest. Der Verderb könnte sonst schneller eintreten.

Auf den Etiketten muss die maximale Verwendungsdauer angegeben werden, und in vielen Fällen ist dieses Datum zusammen mit dem Buchstaben “M” und einer Zahl angegeben, welche die Anzahl der Monate angibt, während der du das Produkt verwenden kannst.

Die Informationen auf Kosmetiketiketten

Die Kosmetikindustrie ist einer der am schnellsten wachsenden Märkte, was die Hersteller dazu veranlasst hat, ein höheres Maß an Transparenz in ihren Formeln und Etiketten zu zeigen. Im Gegenzug werden die Inhaltsstoffe zu einem relevanten Thema für die Verbraucher, die besser informiert sind und mehr darauf achten, was sie konsumieren.

Es könnte dich interessieren ...
So kann Make-up länger haltbar gemacht werden: 4 Tipps
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
So kann Make-up länger haltbar gemacht werden: 4 Tipps

Um Make-up länger haltbar zu machen, kommt es auf die richtige Lagerung, die Beachtung des Verfallsdatums und auf gute Hygiene an.



  • C. Laguna, J. de la Cuadra, B. Martín-González, V. Zaragoza, L. Martínez-Casimiro, V. Alegre. Dermatitis alérgica de contacto por cosméticos. Actas Dermo-Sifiliográficas [Internet] 2009 [consultado 16 de marzo de 2021]; volumen (100): páginas 50-60. Disponible en:https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0001731009700572
  • Marta e Ignacio Suay Matallana. Título Nombrar los cosméticos:los orígenes y consolidación de la nomenclatura cosmética internacional. Real Acad Farm [Internet] 2020 [consultado]; volumen (86): páginas pp. 179 – 186. Disponible en:https://analesranf.com/articulo/8603_03/