Koriander: Eigenschaften und Anwendungen

· 18 April, 2015
Koriander birgt zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften und hilft unter anderem auch bei Menstruationsschmerzen. Außerem stärkt er das Immunsystem und wirkt ausgezeichnet gegen Anämie, da er viel Eisen enthält.

Koriander ist eine in Europa – vor allem im Osten – weit verbreitete Würzpflanze. Sie wird auch in der chinesischen, indischen, lateinamerikanischen und türkischen Küche gerne verwendet. Zusätzlich weist Koriander wertvolle gesundheitsfördernde Eigenschaften auf. In diesem Artikel erfährst du mehr darüber.

Koriander gibt Fleisch, Suppen und Cremes einen köstlichen Geschmack. Die Blätter ähneln denen der Petersilie, doch auch die Samen können als Gewürz verwendet werden. 

Eigenschaften von Koriander

Koriander ist reich an verdauungsfördernden Ölen und wirkt gleichzeitig Appetitanregend. Er hilft bei Reizungen, die durch bestimmte Lebensmittel verursacht werden können. Außerdem enthält er eine Vielzahl an Vitaminen: insbesondere Vitamin A und K aber auch die Vitamine B, C und E.

Doch das ist noch nicht alles: Koriander enthält auch viele Nährstoffe und Mineralien, wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Phosphor. Diese helfen bei der Entgiftung des Körpers von Metallen über den Harn oder Schweiß.

gesundheitliche-vorteile-von-koriander

Bei Atemwegsbeschwerden empfiehlt sich Koriandertee: Einfach eine Handvoll Korianderfrüchte mit einer Tasse heißem Wasser überbrühen. Diese wirken schleimlösend auf Lunge, Hals und Nase.

Frauen, die nach der Geburt Probleme mit der Muttermilch haben (zum Beispiel durch einen Kaiserschnitt) können Koriandertee trinken. Diese Pflanze ist auch gut, um Leberversagen zu vermeiden, den Körper von Bakterien zu reinigen und das Blut von schlechtem LDL-Cholesterin zu befreien.

Coriandrum Sativum L (wissenschaftliche Bezeichnung) enthält sechs verschiedene Säurearten (unter anderem Ascorbinsäure, auch als Vitamin C bekannt) und bringt deshalb viele gesundheitliche Vorteile.

Gesundheitsfördernde Eigenschaften des Korianders

Wirkt entzündungshemmend

Koriander reduziert bei Rheuma und Arthritis – zwei sehr schmerzhaften, degenerativen Krankheiten – Entzündungen. Dieses Gewürz ist außerdem sehr gut bei Nieren-Problemen: Es wirkt sowohl harntreibend als auch gegen Nierensteine.

entzündung

 

Senkt den Cholesterinspiegel

Wie bereits erwähnt, wirkt diese Gewürzpflanze mit ganz besonderem Geschmack auch ausgezeichnet zur Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels. Dies wiederum verhindert die Ansammlung von Fett an den Innenwänden der Arterien und  Venen, was das Risiko eines Herzinfarktes verringert.

Zur Behandlung von Durchfall

Verschiedene Komponenten des Korianders (z.B. die ätherischen Öle) wirken verdauungsfördernd. So werden auch Leber- und Darmfunktionen unterstützt. Koriander kann zur Behandlung von Durchfall aufgrund von Pilzen oder mikrobiellen Organismen verwendet werden. Frische Blätter der Pflanze sind sehr gut als Vorspeise.

Geschwüre im Mund heilen

Bei kleinen Wunden oder Geschwüren im Mund oder bei Mundfäule, kannst du ebenfalls von Koriander profitieren. Dank seiner antiseptischen, heilenden und antimikrobiellen Eigenschaften hilft er ausgezeichnet. Außerdem sorgt Koriander für frischen Atem und hilft deshalb ausgezeichnet gegen Mundgeruch.

halitosis

Bekämpft Anämie

Koriander enthält viel Eisen und ist deshalb auch bei Anämie oder Eisenmangel empfehlenswert. In diesem Fall wird er am besten roh verzehrt: in Salaten, oder als Aufguss, in Saucen, Suppen und Cremes.

Verbessert die Verdauung

Koriander wirkt appetitanregend und ist deshalb in Genesungsphasen oder bei Anorexie sehr hilfreich. Diese Gewürzpflanze regt die Produktion von Verdauungssäften und -Enzymen an und hilft deshalb bei Verdauungsproblemen. Sie stimuliert auch die Peristaltik.

Stärkt das Immunsystem

Die ätherischen Öle des Korianders sind reich an Antioxidantien, Antiinfektiva und entgiftenden Stoffen. Außerdem stärken das enthaltene Vitamin C und Eisen das Immunsystem. Auch bei Windpocken kann Koriander hilfreich sein und schmerzlindernd wirken.

Bei Bindehautentzündung

Koriander ist ein ausgezeichnetes Desinfektionsmittel und daher ideal zur Heilung ansteckender Krankheiten, wie beispielsweise Bindehautentzündung. Er wird auch gegen die vorzeitige Alterung der Augen, Makuladegeneration und andere Augenbeschwerden empfohlen.

Koriander kann auch bei kleineren Verletzungen verwendet werden. Dazu einfach eine Handvoll Korianderblätter mit einer Tasse kochendem Wasser überbrühen. Danach abkühlen lassen und etwas Gaze damit befeuchten, um auf die Wunden aufzulegen.

bindehautentzündung

Hilft Diabetikern

Wer an Diabetes Typ II leidet, kann mit Koriander würzen, um Insulin zu verringern und den Blutzuckerspiegel zu senken.

Gegen Menstruationsbeschwerden

Koriandertee eignet sich perfekt, um Hormonveränderungen im Zusammenhang mit der Menstruation auszugleichen.

Verbessert die Funktion verschiedener Organe und Drüsen

Koriander fördert die Gesundheit von Leber, Bauchspeicheldrüse, Lunge und Magen sowie der endokrinen Drüsen.