10 Tipps gegen Arthritis und Gelenkschmerzen

· 16 April, 2015
Vergiss nicht, die Eiswürfel in ein Tuch einzuschlagen, um Hautreizungen zu verhindern. Lege das Eis 15 - 30 Minuten lang auf das betroffene Gelenk.

Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, die Schmerzen, Schwellungen sowie Verformung oder Gelenkssteife zur Folge haben kann. Häufig sind davon die Knie, Finger oder Zehen, Handgelenke, Ellbogen und Schultern betroffen, doch es kann auch zu Beschwerden am Hals, dem Rücken oder der Hüfte kommen.

Die häufigsten Arten sind Knochenarthritis und rheumatoide Arthritis. Knochenarthritis ist eine degenerative Krankheit, die meist bei älteren Personen zu finden ist. Rheumatoide Arthritis ist ein chronisches, degeneratives Leiden, das nicht nur Finger-, Hand-, Knie- oder Fußgelenke, sondern auch Muskeln und andere Körpergewebe betrifft.

Bei Frauen zeigen sich diese Beschwerden häufiger als bei Männern. 80% der Betroffenen sind über 50 Jahre alt. Falls sich Symptome zeigen, die auf Arthritis hinweisen können, ist auf jeden Fall ein Arztbesuch notwendig. Zusätzlich können verschiedene natürliche Heilmittel Erleichterung bringen.

Tipps gegen Arthritis und Gelenkschmerzen

 

Fischöl oder Leinsamen

Die in Fischöl und Leinsamen enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind sehr wirksam, um Arthritis- und Gelenkschmerzen zu behandeln. Sie wirken nämlich entzündugnshemmend und beugen dem Verschleiß des Knorpels vor.

Sellerie

Sellerie sollte auf keinen Fall in der Ernährung der Betroffenen fehlen, da dieser stark entzündungshemmend wirkt. Außerdem zeichnet sich Sellerie durch seine entwässernden und entgiftenden Eigenschaften aus. Er remineralisiert den Körper und entsorgt gleichzeitig Schadstoffe. Sellerie sorgt ebenfalls für eine bessere Verdauung, reduziert den Blutdruck und lindert Gelenkschmerzen. Auch zur Krebsvorsorge ist diese Gemüsesorte sehr empfehlenswert. Um von allen Vorteilen zu profitieren, wird Sellerie in Smoothies, Tees oder als Salat empfoheln.

Eukalyptus

aukalyptus-öl

Eukalyptus verfügt über schmerzlindernde, antirheuamitsche und reinigende Eigenschaften. Außerdem wirkt diese Pflanze entzündungslindernd. Am besten wird Eukalyptus in Form eines Tees eingenommen. Auch ein Umschlag mit Eukalyptusöl ist sehr empfehlenswert!

Brennesseln

Diese Pflanze wirkt stark reinigend und lindert auch die Symptome von Arthritis. Brennesseln können in Salaten oder Smoothies gegessen werden. Auch eine Tinktur aus Brennesselblättern ist ausgezeichnet: Einfach eine Handvoll Brennesseln in einem Liter 90-prozentigen Alkohol 10 Tage ziehen lassen. Mit dieser Tinktur kann die betroffene Stelle 2 bis 3 Mal täglich eingerieben werden.

Ingwer

ingwer

Ingwer wirkt stark entzündungshemmend und schmerzlindernd. Er kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Du kannst einen Ingwer-Umschlag auflegen, um Schwellungen und Schmerzen zu reduzieren. Die Einnahme von Ingwer hilft ebenfalls, Entzündungen zu lindern. Wir empfehlen dir, ein Stück Ingwerwurzel mit einem Liter kochendem Wasser zu überbrühen und diesen Tee regelmäßig zu trinken.

Curcuma

Curcuma wirkt ebenfalls entzündungshemmend und hilft hervorragend, Gelenkschmerzen zu lindern. Einfach einen halben Teelöffel Curcuma-Pulver mit einem Glas kochendem Wasser überbrühen. Dieses Getränk wird zwei Mal täglich empfohlen.

Knoblauch

Knoblauch zeichnet sich bekanntlich durch seine hervorragenden entzündungshemmenden, reinigenden und entgiftenden Eigenschaften aus. Arthritis kann damit auf verschiedene Weise behandelt werden: Du kannst beispielsweise täglich drei rohe Knoblauchzehen verspeisen. Eine andere Möglichkeit ist, den Knoblauch direkt auf die betroffene Stelle aufzulegen. Wir empfehlen auch folgendes Hausmittel: Eine Knoblauchzehe pressen und mit dem Saft einer Zitrone vermischen. Diese Mischung wird dann am nächsten Tag auf nüchternen Magen eingenommen.

Lorbeer

lorbeer

Un Entzündungen und Schmerzen zu lindern, kannst du auch einen Lorbeer-Tee zubereiten. Einfach 10 Gramm Lorbeer 5 Minuten lang in einem Liter Wasser kochen. Danach etwas ziehen und abkühlen lassen und den Aufguss mit Watte auf die schmerzenden Stellen auftragen. Mindestens 2 Minuten lang wirken lassen. Diese Behandlung mindestens 5 Mal täglich anwenden.

Kaltwasser-Umschläge

Auch Kaltwasser-Umschläge sind sehr hilfreich, um Entzündungen und Schwellungen zu behandeln. Idealerweise wird ein Eisbeutel direkt auf das schmerzende Gelenk aufgelegt. Nach 15 Minuten abnehmen und 30 Minuten Pause machen. Danach kann die Behandlung wiederholt werden.

Heißes Wasser

Für diese Behandlung kannst du ein Wärmekissen (feuchte Wärme) oder ein warmes Handtuch verwenden. Dieses wird direkt auf die betroffene Stelle aufgelegt, um die Schwellungen zu reduzieren. Diese Behandlung wirkt auch beruhigend und kann schnelle Erleichterung bringen.