Konsum von Alkohol während der Schwangerschaft

21 Dezember, 2019
Es gibt viele Falschinformationen zum Thema Alkohol in der Schwangerschaft. Manche glauben, dass geringe Mengen, insbesondere in der ersten Zeit, keine Folgen haben, doch das entspricht keinesfalls der Wahrheit. Alkohol während der Schwangerschaft bringt sehr ernste Risiken mit sich, auch in kleinen Mengen!

Eine in der Zeitschrift The Lancet Global Health veröffentlichte Studie hat sehr besorgniserregende Ergebnisse zum Thema Alkohol während der Schwangerschaft bekannt gemacht. Aus dieser Studie geht hervor, dass dieses Problem in fünf Ländern besonders stark ist, alle davon befinden sich in Europa.

Die Forschung weist darauf hin, dass 60 % der irischen Frauen während der Schwangerschaft Alkohol trinken. In Weißrussland sind es 47 %, in Dänemark 46 %, in Großbritannien und Nordirland 41 % und in Russland 37 %.

Aus derselben Studie geht hervor, dass von 67 Frauen, die während der Schwangerschaft Alkohol konsumieren, jeweils eine ein Kind mit dem fetalen Alkoholsyndrom zur Welt bringt. Es gibt keinen spezifischen Faktor, der es ermöglicht vorauszusehen, wann dieses Syndrom auftritt und wann nicht. Es ist wie bei einem düsteren Lotteriespiel.

Der Konsum von Alkohol während der Schwangerschaft

Der Konsum von Alkohol während der Schwangerschaft
Der Konsum von Alkohol während der Schwangerschaft hat verschiedene sehr negative Folgen für die Entwicklung des Kindes.

Der Konsum von Alkohol in der Schwangerschaft hat verschiedene Beschwerden zur Folge, die als Fetales Alkoholspektrum-Sötrungen (Fetal Alcohol Spectrum Disorders, FASD) bezeichnet werden. Es handelt sich um die häufigste Ursauche von Geburtsschäden und Entwicklungsstörungen, die vermeidbar wären.

Der Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann sehr ernste Störungen verursachen, sowohl bei der Geburt, als auch in der Entwicklung des Kindes. Das Kind leidet in der Folge das ganze Leben lang an diesen Gesundheitsproblemen, die unvorhersehbare Konsequenzen mit sich bringen.

Alkohol trinken ist sehr gefährlich, da der Alkohol von der Mutter über die Nabelschnur an das Kind weitergegeben wird. Mögliche Probleme reichen von einer spontanen Fehlgeburt bis zu einer Diskapazität und Störungen folgender Art:

  • Ungewöhnlich kleiner Schädel, was auch als Mikrozephalus bezeichnet wird
  • Kleine Größe
  • Anomalien im Gesicht (z.B. Furche zwischen Nase und Mund, die als Philtrum bezeichnet wird)
  • Geringes Körpergewicht
  • Hyperaktivität
  • Probleme mit der Koordination, dem Gedächtnis, der Konzentration, dem logischen Denken und dem Urteilsvermögen
  • Lernstörungen
  • Verzögerte Sprachentwicklung
  • Niedriger Intelligenzkoeffizient
  • Seh- und Hörprobleme
  • Herzprobleme, Nierenstörungen und Knochenbeschwerden

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: Mit Disulfiram gegen Alkoholabhängigkeit

Reicht es, weniger Alkohol während der Schwangerschaft zu trinken?

Manche Frauen glauben irrtümlich, dass geringe Mengen an Alkohol oder Getränke mit wenig Alkohol dem heranwachsenden Baby nicht schaden. Doch dies entspricht keinesfalls der Wahrheit. Alkohol ist immer gefährlich, in jedem Schwangerschaftsabschnitt und auch in geringen Mengen! Allerdigns ist der Alkoholkonsum in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten ganz besonders gefährlich.

Bier, Wein oder ein Cocktail sind genauso gefährlich, denn sie enthalten alle Alkohol! Das Risiko für schwerwiegende Folgen ist bei Frauen die während der Schwangerschaft nur einmal Alkohol in großen Mengen trinken sehr hoch. Auch Babys jener werdenden Mütter, die nur geringe Mengen, jedoch immer wieder einnehmen, sind stark gefährdet.

Je mehr Alkohol eine Frau in der Schwangerschaft trinkt, desto größer das Risiko, ein Kind mit Anomalien zur Welt zu bringen. Doch auch der einmalige Konsum kann sehr schwere Konsequenzen haben. Wie bereits erwähnt, ist dies wie bei einem russischen Roulette unvorhersagbar.

Das fetale Alkoholsyndrom (FAS) durch Alkohol während der Schwangerschaft

Das fetale Alkoholsyndrom (FAS) durch Alkohol während der Schwangerschaft

Das fetale Alkoholsyndrom ist eine Störung, die viele Kinder haben, deren Mütter während der Schwangerschaft Alkohol konsumierten. Dadurch kommt es zu Gehirnschäden und Entwicklungsstörungen. Am schlimmsten ist, dass diese Schäden irreversibel sind und das Kind das ganze Leben lang daran leidet!

Die Symptome des fetalen Alkoholsyndroms variieren in ihrem Ausmaß von Fall zu Fall. Es können physische, kognitive und psychosoziale Störungen vorliegen. Kinder, bei denen dieses Symptom in einem frühen Alter diagnostiziert wird, haben meist eine bessere Prognose als wenn dies erst spät erfolgt.

Früher glaubte man, dass Alkohol während der Schwangerschaft nur auf den ersten Blick sichtbare Anomalien erzeugen würde. Doch heute weiß man, dass die kognitiven und psychosozialen Störungen sehr zerstörerisch sein können, auch wenn auf den ersten Blick keine Deformitäten oder Anomalien offensichtlich werden.

Entdecke auch diesen Artikel: Listeriose in der Schwangerschaft: Was du darüber wissen solltest!

Eine Frau sollte nicht erst mit dem Konsum von Alkohol aufhören, sobald sie schwanger ist, sondern auch dann, wenn sie schwanger werden möchte. Der genaue Zeitpunkt der Befruchtung ist nicht bekannt, die Frau weiß also nicht mit absoluter Sicherheit, ob sie bereits schwanger ist oder nicht. Auch in dieser ersten Phase ist Alkohol gefährlich!

Noch ist nicht ausreichend bekannt, welche Auswirkungen Alkohol auf das Sperma hat. Allerdings geht man dem derzeitigen Wissensstand entsprechend davon aus, dass nur der Konsum von Alkohol durch die Mutter Fetale Alkoholspektrum-Störungen nach sich ziehen kann.

Wenn eine Alkoholikerin schwanger wird, sollte sie schnellstmöglich Hilfe suchen, um mit dem Trinken aufzuhören. Manche Frauen trinken und haben trotzdem gesunde Kinder, doch jede Schwangerschaft verläuft unterschiedlich. So kann es vorkommen, dass ein Kind gesund zur Welt kommt, ein anderes jedoch schwere Störungen aufweist.

  • López, M. B. (2013). Saber, valorar y actuar: relaciones entre información, actitudes y consumo de alcohol durante la gestación. Salud y drogas, 13(1), 35-46.
  • Popova, S., Lange, S., Probst, C., Gmel, G., & Rehm, J. (2017). Estimation of national, regional, and global prevalence of alcohol use during pregnancy and fetal alcohol syndrome: a systematic review and meta-analysis. The Lancet Global Health5(3), e290–e299. https://doi.org/10.1016/S2214-109X(17)30021-9
  • Crépin, G., & Bréart, G. (2016). Fetal alcohol syndrome. Bulletin de l’Academie Nationale de Medecine200(3), 601–621.
  • Khalil, A., & O’Brien, P. (2010). Alcohol and pregnancy. Obstetrics, Gynaecology and Reproductive Medicine20(10), 311–313. https://doi.org/10.1016/j.ogrm.2010.06.001